Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Euronext Paris  >  Airbus SE    AIR   NL0000235190

AIRBUS SE

(AIR)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Airbus : Nutzerstaaten deckeln Mehrkosten für Airbus bei Militärtransporter A400M

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.06.2019 | 07:13
The engines of an Airbus A400M military aircraft of the German Air Force are seen during a drill at Holzdorf Air Base

Berlin (Reuters) - Im Streit über Lieferverzögerungen und technische Probleme beim Militärtransporter A400M haben sich die Nutzerstaaten mit Airbus nach zweijährigen Verhandlungen auf einen neuen Zeitplan und eine Kostendeckelung für den Flugzeugbauer verständigt.

Der Haushaltsausschuss des Bundestags billigte am Mittwoch nach Angaben aus Kreisen des Gremiums eine Ergänzung des A400M-Vertrags, wonach die Bundeswehr die 53. und letzte Maschine nun 2026 und damit sechs Jahre später als ursprünglich geplant erhalten soll. Im Gegenzug sollen die Flugzeuge bereits mit modernisierter Ausrüstung bereitgestellt werden. Die Mehrkosten für Airbus, die durch die Neuausrichtung des A400M-Gesamtprogrammes mit insgesamt sieben Nutzerstaaten entstehen, sollen auf 180 Millionen Euro gedeckelt werden.

Durch die Ergänzung des ursprünglichen Vertrags wird das Programm auf eine neue Basis gestellt und auch die Uhr für Strafzahlungen auf null gestellt. Die anderen Nationen haben die gemeinsam ausgehandelte Vereinbarung bereits gebilligt, so dass der neue Vertrag bei der Luftfahrtausstellung Mitte Juni in Le Bourget unterzeichnet werden kann.

Airbus hatte die A400M-Kunden Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Belgien, Luxemburg und die Türkei 2017 informiert, dass die ursprüngliche Planung für Auslieferung und Aufrüstung des Militärtransporters wegen großer technischer und wirtschaftlicher Risiken nicht zu halten sei. Die Nationen entschieden sich daraufhin, mit Airbus über eine grundlegende Neuausrichtung des Programms einschließlich finanzieller Aspekte zu verhandeln.

Das Verteidigungsministerium erhofft sich durch die Ergänzung des Vertrags nun vor allem Planungssicherheit für die kommenden Flugzeuge. Der Grünen-Haushaltspolitiker Tobias Lindner bewertete die Einigung dagegen kritisch. "Vor dem Hintergrund, dass vor allem Airbus für die erheblichen Probleme und Verzögerungen beim A400M verantwortlich ist, verbietet sich eigentlich jedes finanzielle Zugeständnis an das Unternehmen", sagte er. "Der Preis für diese Neujustierung ist hoch, da Mehrkosten für Airbus auf 180 Millionen Euro gedeckelt wurden und die Steuerzahler die Millionen darüber hinaus nun übernehmen sollen."

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu AIRBUS SE
14.06.AIRSHOW : Airbus gibt Hinweis auf neue Langstreckenversion der A321neo
DP
14.06.AIRSHOW : Airbus-Chef macht Hoffnung auf CO2-freies Fliegen
DP
14.06.KORREKTUR/AIRSHOW : Deutschland und Frankreich mit Verträgen für Luftkampfsystem
DP
13.06.STUDIE : Luftfahrtbranche steuert weltweit auf Turbulenzen zu
DP
12.06.Kramp-Karrenbauer bekennt sich zu Zwei-Prozent-Ziel der Nato
DP
11.06.Aachener Flug-Taxi soll 2024 starten
DP
10.06.United Technologies will Raytheon kaufen
DP
07.06.Für laute Flugzeuge wird Starten und Landen in Zürich teurer
DP
07.06.Morgan Stanley belässt Airbus auf 'Overweight' - Ziel 150 Euro
DP
07.06.AKTIE IM FOKUS : Airbus profitieren von Auslieferungszahlen
DP
Mehr News
News auf Englisch zu AIRBUS SE
12:54EXCLUSIVE : Boeing seeking to reduce scope, duration of some physical tests for ..
RE
15.06.CFM erases jet engine output delay, cautious on rate increases
RE
15.06.AIRBUS : to hold media briefing ahead of Paris Air Show
PU
14.06.AIRBUS : readies A321XLR jetliner launch, sees A330neo sales
RE
14.06.CK HUTCHISON : Lessor Accipiter may buy Airbus jets in first order - sources
RE
14.06.Budget Airlines Ryanair and Wizz Air Race to Lower CO2 Emissions
DJ
14.06.Norwegian Air expects Boeing 737 MAX fleet to remain grounded until end of Au..
RE
14.06.JetBlue CEO Urges Boeing to Proceed With New Midsize Plane
DJ
14.06.AIRBUS : Oman Air plans Airbus talks unless Boeing provides 737 Max support plan
RE
14.06.AIRBUS : and OCCAR sign A400M Contract Amendment
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2019 70 096 Mio
EBIT 2019 6 686 Mio
Nettoergebnis 2019 4 245 Mio
Liquide Mittel 2019 12 199 Mio
Div. Rendite 2019 1,71%
KGV 2019 21,64
KGV 2020 16,63
Marktkap. / Umsatz 2019 1,17x
Marktkap. / Umsatz 2020 1,06x
Marktkap. 94 087 Mio
Chart AIRBUS SE
Laufzeit : Zeitraum :
Airbus SE : Chartanalyse Airbus SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AIRBUS SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 135 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Thomas Enders Chief Executive Officer & Executive Director
Denis Ranque Non-Executive Chairman
Harald Wilhelm Chief Financial Officer
Luc Hennekens Chief Information Officer
Grazia Vittadini Chief Technology Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
AIRBUS SE45.81%102 580
BOEING COMPANY (THE)8.17%190 670
TEXTRON8.13%10 779
DASSAULT AVIATION-0.83%10 485
AVICHINA INDUSTRY & TECHNOLOGY CO LTD-9.69%3 607
AVIC ELECTROMECHANICAL SYSTEMS CO LTD--.--%3 574