Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Euronext Paris  >  Airbus SE    AIR   NL0000235190

AIRBUS SE

(AIR)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Gebäckhersteller kämpfen mit US-Zöllen - stabiles Weihnachtsgeschäft

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.12.2019 | 05:23

HANNOVER/AACHEN (dpa-AFX) - Die US-Strafzölle auf Lebensmittel aus Europa treffen die deutschen Gebäck- und Süßwarenhersteller hart. Ob Verbraucher am Ende mehr bezahlen müssen, ist aber noch unklar. Das wichtige Weihnachtsgeschäft sei nach der Einführung der Abgaben Ende Oktober insgesamt noch relativ gut gelaufen, heißt es aus der Branche. Anbieter wie Bahlsen oder Lambertz rechnen jedoch mit erheblichen Auswirkungen im neuen Jahr - auch wenn sie die Folgen höherer Importpreise in den USA bisher nicht genau beziffern können.

"Die Zölle sind eine große Bürde für unser Exportgeschäft", sagte ein Bahlsen-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Für den Keks- und Backwarenhersteller seien die Vereinigten Staaten "ein vielversprechender Markt, in dem wir kontinuierlich gewachsen sind". Die Konsequenzen der erhöhten Einfuhrabgaben seien noch nicht präzise abschätzbar, da die Lieferverträge langfristig angelegt seien. Schon jetzt sei allerdings klar: "Das trifft uns durchaus." Eigene Werke, um auf eine Produktion in den USA auszuweichen, hat Bahlsen nicht.

Der Branchenverband BDSI hatte bereits nach der Verhängung der Zölle von 25 Prozent auf gesüßte Kekse und Waffelprodukte vor knapp zwei Monaten gewarnt: "Diese Strafzölle gefährden im höchsten Maße das jahrelange Engagement der deutschen Hersteller von feinen Backwaren in den USA." Man rechne mit "katastrophalen Auswirkungen".

Im Handelsstreit zwischen den USA und der EU hatte Washington nach Industrieprodukten wie Stahl und Aluminium zuletzt auch europäische Lebensmittel wie Wein, Käse, Butter oder Olivenöl mit Strafabgaben belegt. Auch bestimmte Backwaren sind betroffen. Amerika sieht den Schritt als Vergeltung für rechtswidrige EU-Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus, den Hauptrivalen des US-Herstellers Boeing.

Der Lebkuchen- und Printenhersteller Lambertz sorgt sich ebenfalls um seine US-Exporte. "Davon ist unsere Branche sehr negativ betroffen", sagte Firmenchef Hermann Bühlbecker der dpa. Genaue Schadensprognosen seien auch hier noch nicht möglich - aber es gebe "enorme Risiken": "Im letzten Geschäftsjahr haben wir in den USA 28 Millionen Euro umgesetzt. Wenn da nun Zusatzkosten durch einen 25-prozentigen Strafzoll hinzukommen, ersetzt uns diese zunächst niemand."

Mit dem Weihnachtsgeschäft 2019 ist Bühlbecker bisher zufrieden. Seit dem Start im September sei "die Ware im Handel sehr gut abgeflossen. Im Gegensatz zum letzten Jahr hatten wir typisches Herbstwetter. Und wir können davon ausgehen, dass auch der Dezember gut läuft." Wenn es kühler sei, hätten die Kunden mehr Appetit auf Schokolade. Bahlsen erklärte, die Überarbeitung seines Weihnachtsangebots zeige Wirkung. Der Umsatz liege bei den Hannoveranern derzeit auf Vorjahresniveau.

Für Lambertz sind die USA nach Polen, wo die Gruppe aus Aachen zwei eigene Fabriken hat, das zweitwichtigste Exportland. "Wir sind dort schrittweise gewachsen, bei Walmart und anderen Ketten gut vertreten. Nun werden einfach Branchen und Länder herausgepickt, aus denen große Mengen an Produkten in die USA laufen", kritisierte Bühlbecker die Vergeltung für die Airbus-Subventionen. Auf der Süßwarenmesse Anfang Februar in Köln will er Gespräche mit dem Handel führen, inwieweit Preisaufschläge möglich sind. Der Lambertz-Chef vermutet: "So einfach wird der amerikanische Verbraucher das vermutlich nicht schlucken."/jap/DP/zb

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE 1.41%138.4 Realtime Kurse.4.54%
BOEING COMPANY (THE) -3.33%313.37 verzögerte Kurse.-3.80%
WALMART INC. 0.55%115.59 verzögerte Kurse.-3.26%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu AIRBUS SE
07:33AIRBUS : TV - Boeing rechnet nicht mit Freigabe für 737 Max vor Juni oder Juli
RE
21.01.WDH/AKTIE UNTER DRUCK : Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis Sommer
DP
21.01.Neue Messe für Helikopter und Flugsicherheit in Köln geplant
DP
21.01.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 21.01.2020 - 15.15 Uhr
DP
21.01.Airbus lässt A321neo künftig auch in Toulouse bauen
DP
21.01.AIRBUS : baut Erfolgsmodell A321 künftig auch in Toulouse
RE
20.01.Ruag verlängert Liefervereinbarung mit Airbus für Rumpfteile
AW
20.01.WDH/MTU IM FOKUS : Dax-Neuling in luftigen Höhen
DP
17.01.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 17.01.2020 - 15.15 Uhr
DP
17.01.KORREKTUR/EU-HANDELSKOMMISSAR : US-Zölle auf Autoimporte derzeit kein Thema mehr
DP
Mehr News
News auf Englisch zu AIRBUS SE
08:42South African Airways cancels flights in fight for survival
RE
21.01.Spanish olive growers claim first victory against U.S. duties
RE
21.01.BÖRSE WALL STREET : France and the U.S. bury the hatchet
21.01.Air France-KLM says not involved in Malaysia Airlines sale talks
RE
21.01.BOEING PLANS TO STAGE FIRST FLIGHT O : sources
RE
21.01.AIRBUS : to Increase A321 Production Capacities in France
DJ
21.01.AIRBUS : adds new A321 production capabilities in France to meet strong demand
RE
21.01.Embraer Links Prop Plane to Boeing Deal -- WSJ
DJ
21.01.Embraer Ties New Turboprop Aircraft to Boeing Deal -- Update
DJ
20.01.Avolon CEO says greener airlines should pay less to lease planes
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 70 168 Mio
EBIT 2019 6 583 Mio
Nettoergebnis 2019 4 381 Mio
Liquide Mittel 2019 14 009 Mio
Div. Rendite 2019 1,52%
KGV 2019 24,4x
KGV 2020 19,6x
Marktkap. / Umsatz2019 1,32x
Marktkap. / Umsatz2020 1,21x
Marktkap. 107 Mrd.
Chart AIRBUS SE
Dauer : Zeitraum :
Airbus SE : Chartanalyse Airbus SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AIRBUS SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 148,17  €
Letzter Schlusskurs 136,40  €
Abstand / Höchstes Kursziel 30,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,63%
Abstand / Niedrigsten Ziel -14,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Guillaume Faury Chief Executive Officer
Denis Ranque Non-Executive Chairman
Michael Schöllhorn Chief Operating Officer
Dominik Asam Chief Financial Officer
Luc Hennekens Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
AIRBUS SE4.54%118 461
BOEING COMPANY (THE)-3.80%182 429
DASSAULT AVIATION-3.25%10 595
TEXTRON2.02%10 527
AVICOPTER PLC-2.54%4 022
AVIC ELECTROMECHANICAL SYSTEMS CO LTD--.--%3 815