Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Allianz SE    ALV   DE0008404005

ALLIANZ SE

(ALV)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

ALLIANZ IM FOKUS: Niedrigzins und Industrieversicherung bremsen Gewinnanstieg

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
19.02.2020 | 08:36

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Keine Zeit zum Durchatmen: Wie andere Versicherer hat auch der europäische Branchenprimus Allianz wegen der verschärften Niedrigzinsen vermehrt zu kämpfen. Damit ihm nicht neue oder gar branchenfremde Rivalen die Butter vom Brot nehmen, treibt Vorstandschef Oliver Bäte die Digitalisierung weiter voran. Was bei der Allianz los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht:

DAS IST LOS BEI DER ALLIANZ:

Nach dem Umbau der Lebensversicherung und der Vermögensverwaltung Pimco hat Allianz-Chef Oliver Bäte seit 2018 die Sachversicherung des Konzerns in den Fokus gestellt. Die Schaden- und Unfallversicherung, die noch immer den Löwenanteil zum operativen Gewinn beisteuert, soll digitaler, schlanker und einfacher werden. Dadurch soll die Allianz ihr Geschäft wieder stark ausweiten - ohne dass dies zulasten der Gewinne geht.

So will der Konzern seinem heimischen Konkurrenten HUK Coburg und dessen Online-Ableger HUK24 in der deutschen Kfz-Versicherung nach vielen Jahren auf dem zweiten Platz mittelfristig wieder die Marktführerschaft abjagen.

Der Plan: Die Allianz entwickelt mehr Versicherungsangebote zentral für viele Länder statt einzeln für jeden Markt. Dies soll Kosten und Komplexität verringern. Im Herbst hat der Konzern in Deutschland seinen neuen digitalen Direktversicherer Allianz Direct an den Start gebracht, der mit niedrigen Verwaltungs- und Vertriebskosten punkten soll.

Auch das Sorgenkind Industrieversicherung packt Bäte an. Zuletzt tauschte der Konzern den Chef seines geplagten Industrieversicherers AGCS aus. Seit Dezember führt Joachim Müller dort die Geschäfte. Das Geschäft der Industrieversicherung gilt allgemein als schwierig. AGCS hat mit Verlusten zu kämpfen. Auch andere Versicherer wie Talanx (HDI) sanieren in diesem Bereich ihre Vertragsbestände: Die Lösung liegt entweder in einer Anhebung der Prämien oder in der Kündigung verlustbringender Verträge.

Wenn die Allianz an diesem Freitag (21. Februar) ihre Geschäftszahlen für 2019 vorlegt, wird sich zeigen, wie teuer diese Sanierung den Konzern im vierten Quartal kam. Zudem könnten Naturkatastrophen wie Taifun "Hagibis" in Japan oder die Waldbrände in Kalifornien und Australien am Gewinn gezehrt haben. Allerdings hat sich die Allianz mit Blick auf Naturkatastrophen seit einiger Zeit widerstandsfähiger aufgestellt.

Für das abgelaufene Jahr hat sich der Vorstand einen operativen Gewinn von 11 bis 12 Milliarden Euro zum Ziel gesetzt. Nach guten Geschäften in den ersten neun Monaten nahm das Management im Herbst die obere Hälfte der Spanne ins Visier. Während Analysten zu dieser Zeit noch optimistischer waren, dämpfte Finanzchef Giulio Terzariol Erwartungen, dass der operative Gewinn das obere Ende der Spanne erreichen und den Vorjahreswert von 11,5 Milliarden Euro noch deutlicher übertreffen dürfte.

"Dass die Zinsen so niedrig sind, hat Konsequenzen", hatte Terzariol gesagt. "Es gibt mehr Gegenwind." So hatte das Bundesfinanzministerium den Lebensversicherern Ende 2018 eine milliardenschwere Erleichterung verschafft, indem es die Berechnungsmethode für die Zinszusatzreserve (ZZR) änderte. Diese Reserve müssen Versicherer füllen, um ihre Verpflichtungen für alte Lebensversicherungsverträge mit hohen Garantiezinsen abzusichern.

Doch 2019 verschärfte die Europäische Zentralbank ihre Niedrigzinspolitik weiter. "Die Effekte aus der Methodenänderung und den weiter gefallenen Marktzinsen heben sich damit in den aktuellen Hochrechnungen gegenseitig auf", resümierte gerade die auf Versicherer spezialisierte Ratingagentur Assekurata. Die erhoffte Entlastung ist also praktisch passé.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Branchenexperten sind der Allianz-Aktie auch nach dem Kursanstieg der vergangenen Jahre weiter zugetan. Von den 14 im dpa-AFX Analyser erfassten Experten empfehlen acht das Papier zum Kauf, fünf tendieren zum Halten. Nur einer empfiehlt, die Aktie abzustoßen. Im Schnitt schreiben sie der Allianz ein Kursziel von 233 Euro zu und liegen damit nur knapp über dem jüngsten Kurs.

Nach den vorsichtigen Aussagen Terzariols haben von der Nachrichtenagentur Bloomberg bis Montag befragte Analysten ihre Schätzungen für 2019 etwas gekappt. Sie gehen im Schnitt nur noch von 11,7 Milliarden Euro aus. Das wären nicht einmal zwei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Unter dem Strich dürfte ein Gewinn von fast 7,9 Milliarden Euro stehen, gut fünf Prozent mehr als 2018. Bei der Dividende gehen sie im Schnitt von einer Anhebung von 9 auf 9,48 Euro aus.

Experten erwarten, dass die Allianz im vierten Quartal die Schadenreserven bei AGCS deutlich aufgestockt hat. Analyst Jonny Urwin von der Schweizer Großbank UBS rechnet dadurch mit einer Belastung von 400 Millionen Euro. Allerdings habe die Allianz in diesem Geschäft zuletzt deutlich höhere Preise durchsetzen können. Daher schätzt er, dass sich der Vorstand für die Zukunft des Bereichs optimistischer zeigt.

Sein Kollege Ashik Musaddi von der US-Bank JPMorgan erwartet als positives Element für die Anteilseigner die Ankündigung eines weiteren Aktienrückkaufs im Umfang von 1,5 Milliarden Euro. Die Allianz hat seit 2017 bereits mehrere Milliarden Euro in den Rückkauf eigener Aktien gesteckt. Eigentlich hätte das Management die volle Kasse gern stärker dazu genutzt, um damit andere Versicherer zu kaufen. Allerdings fanden sich nicht viele und große Übernahmeziele, die die Allianz-Führung auch mit Blick auf die aufgerufenen Kaufpreise gereizt hätten.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Für die Aktionäre der Allianz hat sich die Anlage in den vergangenen Jahren ausgezahlt. Wer vor drei oder auch vor fünf Jahren bei dem Versicherer eingestiegen ist, hat den Wert seiner Investition ohne zwischenzeitliche Dividenden um rund 40 oder gar fast 60 Prozent vergrößert. Allein im Jahr 2019 legte der Kurs um rund ein Viertel auf mehr als 218 Euro zu. Und nach einem deutlichen Zuwachs im Februar steht seit dem Jahreswechsel ein Plus von mehr als 6 Prozent zu Buche.

Von ihrem Rekordhoch aus dem Jahr 2000 ist die Aktie aber immer noch weit entfernt. Damals wurde sie zeitweise zu mehr als 402 Euro gehandelt./stw/knd/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -1.15%150.02 verzögerte Kurse.-30.65%
JPMORGAN CHASE & CO. 3.73%87.51 verzögerte Kurse.-37.22%
TALANX AG -2.53%29.28 verzögerte Kurse.-32.01%
UBS GROUP AG 0.00%8.808 verzögerte Kurse.-28.11%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu ALLIANZ SE
10:25AKTIEN-FLASH : Versicherer europaweit unter Druck - Sollen Dividenden aussetzen
DP
09:35BaFin stellt sich gegen Ausschüttungsverbot für Versicherer
RE
02.04.VERSICHERUNGSAUFSICHT EIOPA : Branche soll Dividenden aussetzen
DP
02.04.VERSICHERUNGSAUFSICHT EIOPA : Branche soll Dividenden aussetzen
AW
02.04.RBC belässt Allianz SE auf 'Underperform' - Ziel 165 Euro
DP
02.04.Berenberg belässt Allianz SE auf 'Buy' - Ziel 232 Euro
DP
02.04.Barclays senkt Ziel für Allianz SE auf 200 Euro - 'Equal Weight'
DP
01.04.Berenberg belässt Allianz SE auf 'Buy' - Ziel 232 Euro
DP
31.03.ALLIANZ : HUK-Coburg - Weniger Verkehr, weniger Schäden in Coronakrise
RE
31.03.ALLIANZ SE : Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation
EQ
Mehr News
News auf Englisch zu ALLIANZ SE
13:00European insurer shares fall as battle over dividends erupts
RE
11:01European Insurers Fall After Regulator Asks for Dividend Suspensions
DJ
10:52German regulator says payout ban for insurers not necessary
RE
10:47European insurer shares fall as row over dividends breaks out
RE
02.04.ALLIANZ : Coronavirus outbreak an opportunity to buy corporate bonds - Allianz G..
RE
02.04.PIMCO GLOBAL INCOME OPPORTUNITIES FU : Announces Annual Redemption
AQ
01.04.ALLIANZ : Atlantia in contact with funds for stake in motorway unit - sources
RE
01.04.EXCLUSIVE : Germany, credit insurers agree plan to keep trade flowing - sources
RE
31.03.ALLIANZ : EU states step in where trade credit insurers fear to tread
RE
31.03.ALLIANZ SE : Release of a capital market information
EQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2020 139 Mrd.
EBIT 2020 11 742 Mio
Nettoergebnis 2020 7 580 Mio
Schulden 2020 13 822 Mio
Div. Rendite 2020 6,59%
KGV 2020 8,02x
KGV 2021 7,27x
Marktkap. / Umsatz2020 0,55x
Marktkap. / Umsatz2021 0,59x
Marktkap. 62 755 Mio
Chart ALLIANZ SE
Dauer : Zeitraum :
Allianz SE : Chartanalyse Allianz SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ALLIANZ SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 212,36  €
Letzter Schlusskurs 151,46  €
Abstand / Höchstes Kursziel 71,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 40,2%
Abstand / Niedrigsten Ziel -39,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Bäte Chief Executive Officer
Michael Diekmann Chairman-Supervisory Board
Christof Mascher Chief Operating Officer
Giulio Terzariol CFO, Head-Finance, Controlling & Risk
Gabriele Burkhardt-Berg Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
ALLIANZ SE-30.65%71 429
ZURICH INSURANCE GROUP LTD-13.52%52 767
CHUBB LIMITED-31.95%50 474
MARSH & MCLENNAN COMPANIES-26.38%43 567
AMERICAN INTERNATIONAL GROUP INC-58.60%21 180
HARTFORD FINANCIAL SERVICES GROUP (THE), INC.-45.25%12 625