Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Apple    AAPL

APPLE

(AAPL)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Top-Wirtschaftsmächte nähern sich bei Steuern für Internetriesen an

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
18.07.2019 | 15:36

CHANTILLY (dpa-AFX) - Große Wirtschaftsmächte wie Deutschland, Frankreich und die USA rücken bei einer gerechteren Besteuerung großer Unternehmen enger zusammen. In der Frage, wie und wo insbesondere große Internetunternehmen wie Google, Amazon oder Apple Abgaben zahlen, gebe es gute Aussichten auf eine Abmachung im nächsten Jahr. Das sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) nach Abschluss des Treffens mit seinen Amtskollegen der G7-Industriestaaten am Donnerstag in Chantilly bei Paris.

Die Zusammenkunft gehöre "zu den Durchbrüchen" in Sachen internationaler Firmenbesteuerung. Frankreich und die USA, die um die Besteuerung digitaler Unternehmen streiten, entschärften zwar ihren Konflikt, behielten aber gleichzeitig ihre Positionen bei.

Es gebe konkrete Fortschritte in Richtung eines "gerechteren Kapitalismus", sagte Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire, der die Beratungen führte. Sein US-Kollege Steven Mnuchin sprach explizit nicht von einem Durchbruch, äußerte sich aber "sehr zufrieden" mit dem Fortschritt. Die G7-Staaten setzen sich mit ihrem Vorgehen Vorwürfen zur Wehr, dass vor allem Digitalkonzerne einer gerechten Besteuerung entgehen, während Mittelständler häufig kräftig zur Kasse gebeten werden.

Die G7-Runde verständigte sich darauf, bis Januar 2020 auf Ebene der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ein globales Regelwerk zu vereinbaren. Dieses solle klären, in welchen Ländern digitale Unternehmen Steuern zahlen müssen. Das soll sich künftig weniger am jeweiligen Firmensitz orientieren, sondern daran, wo Umsätze erzielt werden. Außerdem geht es um die Festsetzung einer globalen Mindeststeuer für Unternehmen.

Das Wort Mindeststeuer stehe jetzt erstmals auch in offiziellen Dokumenten, das sei ein klares Zeichen für Fortschritt, betonte Scholz. Auch Le Maire feierte das Ergebnis des Treffens als Durchbruch.

Vor dem G7-Treffen in Frankreich habe es keine Abmachung unter den G7- und den G20-Staaten über die Notwendigkeit gegeben, private Unternehmen zu besteuern, die gar nicht und nur eingeschränkt einen Sitz in einem bestimmten Land haben, so Le Maire. "Es gibt nun eine Abmachung über diesen Grundsatz. Das ist neu."

Beim G20-Gipfel in Japan hatten sich die Industrie- und Schwellenländer bereits darauf geeinigt, bis Ende 2020 gemeinsam eine Steuerreform zu erarbeiten. Auch damals war bereits von einer globalen Mindeststeuer die Rede gewesen.

Paris hatte zuletzt im Alleingang die Digitalsteuer auf nationaler Ebene eingeführt, nachdem Versuche auf EU-Ebene gescheitert waren. Die US-Regierung kündigte daraufhin an, Gegenmaßnahmen wie Zölle und Handelsrestriktionen zu prüfen. Viele der von der Steuer betroffenen Unternehmen haben ihren Firmensitz in den USA.

Trotz einer atmosphärischen Verbesserung bestehen Frankreich und die USA bei der Digitalsteuer auf ihren Positionen. Le Maire betonte, an der Digitalsteuer festhalten zu wollen - solange bis es eine internationale Lösung für eine Steuer gebe. US-Ressortchef Mnuchin sagte, entsprechende Gegenmaßnahmen gegen Paris weiter zu prüfen. "Wir sind nicht einverstanden mit dieser Steuer."

Große Einigkeit herrschte bei dem G7-Treffen hingegen bei Facebooks Digitalwährung Libra. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hatte im Juni die Einführung der eigenen Internet-Währung angekündigt. Die Minister und Zentralbanker brachten bereits am Mittwoch große Bedenken zum Ausdruck. Projekte wie Libra könnten die Währungssouveränität und das Funktionieren des internationalen Währungssystems beeinträchtigen, hieß es nun in der gemeinsamen Abschlusserklärung. Scholz kündigte an, dass grenzüberschreitende Überweisungen für Bürger und Unternehmen verbilligt werden sollen.

Die Europäer haben bisher keinen gemeinsamen Kandidaten für die Nachfolge von Christine Lagarde an der Spitze des Internationalen Weltwährungsfonds (IWF). Frankreich werde die Kandidatenauswahl steuern, kündigte Le Maire an. Bis Monatsende solle es ein Ergebnis geben. In den Hauptstädten kursieren bereits Namen.

Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna hatte den früheren Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem als eine gute Besetzung bezeichnet. Auch dem Chef der britischen Notenbank, Mark Carney, werden Chancen eingeräumt. Die IWF-Führung ist traditionell in europäischer Hand. Lagarde soll an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) wechseln.

Der G7-Gruppe der wichtigsten westlichen Wirtschaftsmächte gehören neben den USA, Frankreich und Deutschland auch Großbritannien, Italien, Kanada und Japan an. Im August treffen sich die Staats- und Regierungschefs dieser Länder im französischen Badeort Biarritz zum jährlichen Gipfel./tam/DP/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET -1.22%1175 verzögerte Kurse.14.03%
AMAZON.COM -1.15%1780 verzögerte Kurse.20.22%
APPLE -1.35%206.799 verzögerte Kurse.34.69%
FACEBOOK -0.85%180.06 verzögerte Kurse.38.87%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu APPLE
16:36NÄCHSTE RUNDE IM HANDELSKRIEG : China kündigt neue Strafzölle an
DP
22.08.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 22.08.2019 - 15.15 Uhr
DP
22.08.KREISE : iPhones bekommen weiteres Objektiv und 'Pro'-Namenszusatz
AW
22.08.Osram gibt grünes Licht für Bieterkampf
RE
21.08.Macron verteidigt vor G7-Gipfel Digitalsteuer
DP
20.08.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 20.08.2019 - 15.15 Uhr
DP
20.08.US-KONZERNCHEFS : Mehr als Wohl der Aktionäre im Blick haben
DP
20.08.Apple steckte sechs Milliarden Dollar in Streaming-Inhalte
DP
19.08.DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR vom 19.08.2019 - 17.00 Uhr
DP
19.08.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 19.08.2019 - 15.15 Uhr
DP
Mehr News
News auf Englisch zu APPLE
06:43Xiaomi banks on phone data for finance play in India
RE
22.08.APPLE : wants people to know how to clean its new credit card
AQ
22.08.APPLE : Pipeline Includes Three New iPhones, Less Expensive HomePod, Sources Say..
DJ
22.08.Dutch fintech Adyen's founders selling 15% of their stakes
RE
22.08.Restructuring at Osram will include job cuts - AMS
RE
22.08.Austria's AMS aims to complete Osram's integration within three years - CFO
RE
22.08.ASIA MARKETS: Asian Markets Mixed; Hong Kong Rattled By Continued Protests
DJ
22.08.Stocks: Companies Slow Down Buybacks -- WSJ
DJ
22.08.Fitbit targets 1 million new users with Singapore government tie-up
RE
21.08.AMS clear to make takeover bid for Osram in potential bidding war
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (USD)
Umsatz 2019 259 Mrd.
EBIT 2019 63 330 Mio
Nettoergebnis 2019 54 140 Mio
Liquide Mittel 2019 104 Mrd.
Div. Rendite 2019 1,41%
KGV 2019 18,3x
KGV 2020 16,7x
Marktkap. / Umsatz2019 3,31x
Marktkap. / Umsatz2020 3,22x
Marktkap. 960 Mrd.
Chart APPLE
Dauer : Zeitraum :
Apple : Chartanalyse Apple | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse APPLE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 45
Mittleres Kursziel 221,38  $
Letzter Schlusskurs 212,46  $
Abstand / Höchstes Kursziel 27,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,20%
Abstand / Niedrigsten Ziel -29,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Timothy Donald Cook Chief Executive Officer & Director
Arthur D. Levinson Chairman
Jeffrey E. Williams Chief Operating Officer
Luca Maestri Chief Financial Officer & Senior Vice President
Kevin M. Lynch Vice President-Technology
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
APPLE34.69%960 145
SAMSUNG ELECTRONICS CO LTD--.--%242 234
XIAOMI CORP--.--%27 112
MEITU INC--.--%1 072
MERRY ELECTRONICS CO LTD--.--%964
FITBIT INC-36.82%811