Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Indizes  >  Welt  >  ATX    A20   AT0000999982

ATX

(A20)
ÜbersichtKurseChartsNewsHeatmapDerivateEinzelwerte 
News-ÜbersichtNewsNachrichten zu den Indexmitgliedern

„Negativzinsen“ ist das Börsenunwort 2017

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.12.2017 | 14:40

Die Wiener Börse hat zusammen mit der Finanzbranche erstmalig das Börsenunwort des Jahres ermittelt. Befragt wurden rund 1.000 Branchenvertreter, unter anderem über Vereinigungen wie ÖVFA, VÖIG oder C.I.R.A. Zum Börsenunwort des Jahres 2017 wurde „Negativzinsen“ gewählt. Der Begriff setzte sich aufgrund der dramatischen Auswirkungen für den österreichischen Sparer an die Spitze des Rankings, gefolgt von „Bitcoin“ und „Trump-Effekt“, teilte der Börsenbetreiber mit.

„2017 ist das Jahr, in dem der Niedrigzins-Effekt endgültig bei den privaten Anlegern angekommen ist. Viele ältere Zinsprodukte mit höherer Rendite sind heuer ausgelaufen. Das Sparschwein musste den Gürtel sehr viel enger schnallen. Das Ersparte wird durch die Inflation real entwertet“, sagt Börsen-CEO Christoph Boschan. „Im Gegensatz dazu boten österreichische börsennotierte Unternehmen im Leitindex ATX im letzten Vierteljahrhundert eine durchschnittliche Rendite von 6,9 Prozent. Dafür ist allerdings Durchhaltevermögen gefragt, denn Investieren ist ein Marathon und kein Sprint.“

Negativzinsen entstehen durch das Sinken eines Zinssatzes unter null. Ein negativer Zinssatz entschädigt den Kreditgeber nicht mehr für das Ausfallrisiko und die Kapitalbereitstellung. Negativzinsen sollen Konsum und Investition anregen und Sparen unattraktiv machen. Immerhin sprang der Oberste Gerichtshof den österreichischen privaten Sparern beiseite und bestimmte, dass bei ihnen in Österreich keinesfalls Negativzinsen eingehoben werden dürfen. Laut Wiener Börse jedoch kein Grund zum Jubeln, denn Nullzinsen gepaart mit niedrigen Aktienquoten sind der Grund, warum Österreicher das europäische Schlusslicht bei Rendite auf Veranlagungen sind. Das bestätigte jüngst eine von der Allianz veröffentlichte Studie zur Realrendite im europäischen Vergleich.

Weiteres intensiv als Unwort genannt wurde der Begriff „Bitcoin“ – weniger wegen des durchaus vorhandenen revolutionären, technischen Charakters, sondern vielmehr wegen eines Widerspruchs in der steuerlichen Behandlung durch den Staat. Kryptowährungen werden in Österreich als digitales Gut gesehen, der Handel mit diesen ist umsatzsteuer- und – nach Ablauf einer einjährigen Spekulationsfrist – kapitalertragssteuerfrei. Setzt man dagegen auf die Zukunft von realen Werten, wie österreichische börsennotierte Unternehmen in Form von Aktien, sieht der Gesetzgeber eine Kapitalertragssteuer in Höhe von 27,5 % vor, heißt es weiter.

Ambivalent verliefen auch die Diskussionen zum „Trump-Effekt“. Einerseits versprachen sich viele Investoren vom neuen amerikanischen Präsidenten eine bedingungslose Kapitalmarktförderung, andererseits überwarf er sich rasch mit vielen Wallstreet-Akteuren. Spätestens als er durch einen sorglosen Kommentar die Staatsanleihen Puerto Ricos auf Talfahrt schickte, wurde klar, dass die Politik weiterhin der dominierende Faktor für die Entwicklung eines Finanzmarktes bleibt, so die Wiener Börse.

„In der Diskussion mit unseren Marktteilnehmern hören wir immer wieder zwei Forderungen an die Politik: Erstens, die Herstellung verbesserter Rahmenbedingungen, damit Österreich für ausländische Investoren interessanter wird. Und zweitens die Förderung der heimischen Investorenbasis, um mehr Österreichern die Teilnahme am Erfolg der heimischen Unternehmen zu ermöglichen,“ so Börsenchef Christoph Boschan.

Bildquelle: Pressefoto Börse Wien

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ATX 0.62%2966.74 Realtime Kurse.7.38%
BITCOIN - EURO -2.99%9160.0745 Schlusskurs.185.47%
BITCOIN - UNITED STATES DOLLAR -3.04%10263.7885 Schlusskurs.180.81%

© Markteinblicke.de 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu ATX
16.07.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX dreht vor Handelsschluss ins Plus
DP
15.07.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Orientierungsloser Handelstag endet tiefer
DP
12.07.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Addiko schließt nach Börsendebüt im Plus
DP
11.07.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Vierter Minustag in fünf Sitzungen
DP
10.07.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX geht mit leichten Kursgewinnen aus dem Handel
DP
09.07.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX schließt tiefer
DP
08.07.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX-Anleger halten sich zurück
DP
05.07.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Gewinne der Bankwerte dämmen ATX-Minus ein
DP
04.07.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX baut Vortagesgewinne aus
DP
03.07.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX macht Vortagesminus wieder wett
DP
Mehr News
Nachrichten zu den Indexmitgliedern ATX
22.07.DO & CO AG : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
19.07.MARKTEINBLICKE UM 12 : Die gute Laune im DAX ist zurück – Wirecard überrascht al..
MA
19.07.VOESTALPINE : Zuversichtliche Analysten – kommt jetzt die Trendwende?
MA
18.07.DO & CO AKTIENGESELLSCHAFT :
EQ
18.07.OESTERREICHISCHE POST : Shöpping.at knackt 600er-marke
PU
17.07.EINLADUNG : "city hub wien" im 3. bezirk
PU
16.07.RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL : 16.07.2019 - CEE-Bankenstudie 2019
PU
Mehr News
News auf Englisch zu ATX

- Kein Artikel verfügbar -

Mehr News auf Englisch
Chart ATX
Dauer : Zeitraum :
ATX : Chartanalyse ATX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ATX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendNeutral
Top / Flop ATX
SCHOELLER-BLECKMANN OILFIELD EQUIP. AG72.25 Realtime Kurse.5.94%
FACC AG10.49 Realtime Kurse.4.27%
AT&S AUSTRIA TECHNOLOGIE & SYSTEMTECHNIK14.61 Realtime Kurse.3.84%
DO & CO AG86 Realtime Kurse.3.49%
VOESTALPINE AG24.005 Realtime Kurse.2.72%
S IMMO AG19.38 Realtime Kurse.-0.21%
ANDRITZ AG30.81 Realtime Kurse.-0.23%
IMMOFINANZ AG24.143 Realtime Kurse.-0.24%
UNIQA INSURANCE GROUP AG8.2 Realtime Kurse.-0.30%
BAWAG GROUP AG36.46 Realtime Kurse.-0.38%