Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Axel Springer SE    SPR   DE0005501357

AXEL SPRINGER SE

(SPR)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Ja, aber... - Neues Urheberrecht kommt mit deutscher Zustimmung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.04.2019 | 14:54

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Am Ende hat die Bundesregierung der Reform des EU-Urheberrechts zugestimmt - allem Widerstand zum Trotz. Sofort nach der Abstimmung der EU-Staaten kam jedoch das große Aber. In einer vierseitigen Zusatzerklärung führte die stellvertretende EU-Botschafterin Susanne Szech-Koundouros am Montag aus, wie die Reform umgesetzt werden solle: ohne Uploadfilter und mit diversen Ausnahmen. Es klingt nach einer Korrektur bei zeitgleicher Zustimmung. Bedingungslose Überzeugung zumindest sieht anders aus.

Zuerst einmal jedoch die deutsche Positivbotschaft: Die Reform sei dringend notwendig, der aktuelle Rechtsrahmen nicht mehr zeitgemäß, heißt es im ersten der zwölf Absätze. Es folgt das Aber. Ein Aber, das sich aus wochenlangem Protest speist. Kritiker fürchten, dass Plattformen wie YouTube, aber auch kleinere Anbieter, künftig Uploadfilter einsetzen müssen, weil sie mehr Pflichten beim Urheberschutz haben. Dabei handelt es sich um Programme, die geschützte Inhalte schon beim Hochladen erkennen und aussortieren. Letzlich könne deutlich mehr als nötig blockiert werden, es drohe Zensur.

Zehntausende hatten deshalb in Deutschland gegen das Vorhaben demonstriert. Die Große Koalition geriet unter Druck. In dem Papier, an dem bis Sonntagabend gearbeitet wurde, heißt es nun: Man bedauere, dass es nicht gelungen sei, ein Konzept zu finden, "das in der Breite alle Seiten überzeugt".

Keine Sorge, ruft die Bundesregierung ihren Kritikern sogleich zu. "Upload-Plattformen sollen auch künftig als freie, unzensierte Kommunikationskanäle für die Zivilgesellschaft zur Verfügung stehen." Ziel müsse sein, "das Instrument "Uploadfilter" weitgehend unnötig zu machen". Falls doch technische Lösungen eingesetzt werden, solle die EU die Entwicklung von frei zugänglichen Technologien mit offenen Schnittstellen fördern. Dies würde Transparenz, Interoperabilität - also die Fähigkeit unterschiedlicher Systeme, möglichst nahtlos zusammenzuarbeiten - und Standardisierung fördern. Außerdem würde es verhindern, dass mächtige Plattformen - Facebook und Google etwa - ihre Filtertechnik verkaufen und ihre Macht so festigen.

Berlin betont zudem, dass die fragliche Regelung nur auf besagte mächtige Plattformen wie YouTube oder Facebook zutreffe. Konkrete Ausnahmen werden auch genannt: Wikipedia, Software-Plattformen wie Github, Messengerdienste wie WhatsApp, Verkaufsportale oder Cloud-Dienste.

So weit die Berliner Lesart der neuen Richtlinie. Dann stellt die Regierung aber noch klar: Man gehe davon aus, dass eine EU-weit einheitliche Umsetzung vereinbart werde.

Und falls all das nichts bringt? Falls die Meinungsfreiheit dennoch durch die neuen Regeln eingeschränkt wird? Oder falls dieser Sonderweg gegen EU-Recht verstößt? Dann solle die Reform korrigiert werden, heißt es. Bis dahin wird es allerdings Jahre dauern. Zunächst einmal haben die EU-Staaten nun zwei Jahre Zeit, die neuen Regeln in nationales Recht umzusetzen.

Die Kritiker ließen sich von all dem ohnehin nicht besänftigen. FDP-Chef Christian Lindner schrieb auf Twitter, die große Koalition habe ihre letzte Chance, Uploadfilter zu verhindern, nicht genutzt. Der Grünen-Spitzenkandidat für die Europawahl, Sven Giegold, kritisierte die Zusatzerklärung als "fragwürdige Kosmetik". Und Piraten-Politikerin Julia Reda, die eine der schärfsten Kritikerinnen des Vorhabens im Europaparlament war, sagte: "Das neue Urheberrecht macht alle zu Verlierern." Zudem ignoriere die große Koalition ihren Koalitionsvertrag. Darin wird der verpflichtende Einsatz von Uploadfiltern als unverhältnismäßig abgelehnt.

Die Zustimmung der EU-Staaten am Montag war knapp - und vom deutschen Ja abhängig. Denn die Niederlande, Luxemburg, Polen, Italien, Finnland und Schweden stimmten gegen die Reform. Belgien, Slowenien, und Estland enthielten sich beim Treffen der Landwirtschaftsminister, die stellvertretend für ihre jeweiligen Regierungen abstimmten. Ministerin Julia Klöckner (CDU) ließ sich zunächst von Botschafterin Szech-Koundouros vertreten.

Die Copyright-Reform soll das veraltete Urheberrecht in der EU ans digitale Zeitalter anpassen und Urhebern für ihre Inhalte im Netz eine bessere Vergütung sichern. Mitte Februar hatten sich Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten auf einen Kompromiss geeinigt. Diesen hatte das Europaparlament Ende März gebilligt. Die Länder zogen nun nach. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sagte, die Reform sei "ein großer Fortschritt für den digitalen Binnenmarkt und für eine lebendige Kultur- und Kreativwirtschaft". Auch EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker bezeichnete die Reform auf Twitter als fehlendes Puzzleteil des digitalen Binnenmarkts.

Neben neuen Pflichten zum Urheberschutz sieht das Vorhaben auch ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage vor. Danach müssen Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten künftig Geld an die Verlage zahlen. Hier sehen Kritiker insbesondere für kleine Verlage Nachteile, die gegenüber Google eine schwache Verhandlungsposition hätten. Zudem verweisen sie auf Deutschland, wo es ein Leistungsschutzrecht schon seit 2013 gibt, das aber nicht zu nennenswerten Geldzahlungen an die Verlage führt. Die großen deutschen Verlegerverbände begrüßten die Reform jedoch./wim/DP/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET 0.11%1241.47 verzögerte Kurse.18.81%
AXEL SPRINGER SE -2.13%50.5 verzögerte Kurse.2.27%
FACEBOOK -0.28%178.28 verzögerte Kurse.36.00%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu AXEL SPRINGER SE
18.04.Verwertungsgesellschaft VG Media verlangt Milliarden von Google
DP
18.04.AXEL SPRINGER SE : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
17.04.GIUSEPPE VITA : Axel Springer SE / Axel Springer SE: Hauptversammlung wählt neue..
DP
17.04.FRIEDE SPRINGER : Pressehaus Axel Springer setzt auf Digitalgeschäft
AW
17.04.AXEL SPRINGER : Springer will sich voll auf das digitale Geschäft konzentrieren
RE
15.04.Ja, aber... - Neues Urheberrecht kommt mit deutscher Zustimmung
DP
15.04.BUNDESREGIERUNG ZU EU-URHEBERRECHT : Werden Spielraum voll ausschöpfen
DP
15.04.BERLIN : Neues Urheberrecht möglichst ohne Uploadfilter umsetzen
DP
15.04.Neues EU-Urheberrecht endgültig beschlossen
DP
12.04.WDH : Vergleichsportal Idealo klagt gegen Google
DP
Mehr News
News auf Englisch zu AXEL SPRINGER SE
18.04.AXEL SPRINGER SE : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
13.04.ALPHABET : Google Antitrust Suit Opens Door to More Claims in Europe
DJ
12.04.AXEL SPRINGER : Correction to 'Suit Could Raise Google's Liabilities in Price-Co..
DJ
12.04.ALPHABET : Google Sued Over Abuse of Search Power, Opening Path for More Claims ..
DJ
12.04.ALPHABET : Google Sued Over Abuse of Search Power, Opening Path for More Claims ..
DJ
12.04.ALPHABET : Suit Could Raise Google's Liabilities in Price-Comparison Case
DJ
09.04.Adevinta completes more than $6 billion IPO, Norway's largest in 13 years
RE
25.03.BEWARE : 1 in 5 office mugs contain faecal matter
AQ
07.03.EUROPA : ECB upset knocks European stocks
RE
07.03.Media group Schibsted bets on online ads spin-off
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2019 3 273 Mio
EBIT 2019 511 Mio
Nettoergebnis 2019 224 Mio
Schulden 2019 893 Mio
Div. Rendite 2019 4,31%
KGV 2019 19,81
KGV 2020 20,14
Marktkap. / Umsatz 2019 1,94x
Marktkap. / Umsatz 2020 1,84x
Marktkap. 5 449 Mio
Chart AXEL SPRINGER SE
Laufzeit : Zeitraum :
Axel Springer SE : Chartanalyse Axel Springer SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AXEL SPRINGER SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 16
Mittleres Kursziel 56,7 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Mathias Döpfner Chief Executive Officer
Giuseppe Vita Chairman-Supervisory Board
Julian Deutz Chief Financial Officer
Stephanie Caspar President-Technology & Data
Friede Springer Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
AXEL SPRINGER SE2.27%6 127
INFORMA PLC26.63%12 980
PEARSON-10.12%8 564
SCHIBSTED5.34%6 480
LAGARDÈRE13.35%3 702
CHINA SOUTH PUBLISHING & MEDIA GRP CO LD3.04%3 456