Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BASF    BAS   DE000BASF111

BASF (BAS)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets
OFFRE

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.10.2017 | 16:44

LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX) - Von den Schaumstoffen, die mit einem belasteten BASF <DE000BASF111>-Kunststoffprodukt hergestellt wurden, geht nach Einschätzung des Unternehmens keine Gesundheitsgefahr aus. Das zeigten erste Untersuchungen an verunreinigten Schäumen und weitergehende Berechnungen, teilte das Chemieunternehmen am Donnerstag mit. Das Kunststoffprodukt wird unter anderem zur Herstellung von Matratzen und Autositzen verwendet. Der Fachverband Matratzen-Industrie e.V. nahm die Messergebnisse mit großer Erleichterung auf. "Das ist für uns alle eine super-erlösende Nachricht", sagte Geschäftsführer Ulrich Leifeld.

Der Betten- und Möbelhändler Dänisches Bettenlager nahm dennoch "vor den abschließenden Prüfergebnissen der Hersteller" vorsorglich "eventuell belastete" Matratzenmodelle aus dem Verkauf und bot eine Rücknahme oder einen Umtausch an. Der Hersteller Dunlopillo hatte bereits am Dienstag aus den gleichen Gründen eine bundesweite Rückrufaktion für Matratzen gestartet, die in den vergangenen 14 Tagen an Handel oder Endkunden gegangen waren.

Wegen eines technischen Fehlers in der Produktion hatte BASF zwischen dem 25. August und dem 29. September 7500 Tonnen des Kunststoffgrundprodukts Toluoldiisocyanat (TDI) hergestellt, die eine deutlich erhöhte Konzentration an Dichlorbenzol (DCB) aufwiesen. Dichlorbenzol steht im Verdacht, Krebs zu verursachen. Es kann außerdem Haut, Atemwege und Augen reizen. Bei den betroffenen Produkten wurde ein Dichlorbenzol-Anteil von mehreren Hundert ppm (parts per million - Anteile pro Million) gemessen, normalerweise liegt das Level unter drei ppm. Die betroffene Menge war bereits ausgeliefert worden, ein Drittel ist schon weiterverarbeitet.

Nach Tests von BASF-Fachleuten mit Schaumstoffen gab der Leiter des BASF-Unternehmensbereichs Monomers, Stefano Pigozzi, Entwarnung. "Eine Risikobewertung unserer Experten hat ergeben, dass nicht von einer Gesundheitsgefährdung auszugehen ist", sagte er. Die Details würden nun an die zuständigen Behörden und relevanten Verbände weitergeleitet. Nach Angaben eines BASF-Sprechers lagen die in den Schäumen gemessenen DCB-Werte "deutlich" unter dem Referenzwert von einem ppm. Der Referenzwert sei der Wert, der auch normalerweise ausschlaggebend sei.

Er freue sich vor allem auch für die Verbraucher, sagte Leifeld vom Fachverband Matratzen-Industrie, der nach Angaben des Geschäftsführers etwa 60 Prozent der Matratzenhersteller in Deutschland vertritt. Sie richteten inzwischen "massiv" Anfragen an den Verband, die diese gar nicht mehr beantworten könne. Nun könne für das Produkt Matratze "Entwarnung" gegeben werden. BASF habe die Ergebnisse mit einer Verflüchtigung des Stoffes erklärt. "Nach einem Tag reduziert sich das schon gewaltig." Die BASF habe sieben Tage angesetzt, bis das Produkt im Handel sei, man könne aber davon ausgehen, dass es vielleicht sogar noch länger dauere. "Von daher bin ich da wirklich beruhigt." Eine BASF-Sprecherin bestätigte die Angaben.

Das Unternehmen will das ausgelieferte TDI mit den hohen DCB-Werten aber nach wie vor einsammeln, sagte der BASF-Sprecher. Außerdem will BASF auf eigene Kosten nicht verarbeitete Schaumblöcke einsammeln, die im fraglichen Zeitraum mit dem TDI hergestellt wurden.

Das Angebot des Dänischen Bettenlagers gilt für bestimmte Matratzenmodelle, die im Zeitraum vom 13. September beziehungsweise 17. September zum 12. Oktober verkauft wurden. Wer in dieser Zeit eine der angegebenen Matratzen gekauft habe, könne sie in einer der rund 950 Filialen zurückgeben. Alle Matratzen, die aktuell vom Unternehmen angeboten werden, seien gesundheitlich unbedenklich. Dunlopillo hatte angekündigt, alle betroffenen Matratzen durch neue zu ersetzen. Von der kommenden Woche an werde die Produktion mit reinen Rohstoffen wieder starten./jes/DP/nas


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BASF
11:14BASF : Mercedes-Benz Vans und BASF vereinbaren Zusammenarbeit im Bereich Mobilit..
PU
19.09.BASF : entwickelt weltweit ersten Partikelschaumstoff auf Basis von Polyethersul..
PU
18.09.BASF : stellt neue wissenschaftliche Erkenntnisse auf dem IFSCC Kongress 2018 vo..
PU
17.09.BASF : Plastic Additives Middle East ernennt neuen Geschäftsführer für Bahrain
PU
16.09.Deutsche geben jedes Jahr Milliarden für Oldtimer-Reparaturen aus
DP
14.09.BASF : eröffnet modulares Labor für Fahrzeugserienlacke am Standort Münster
PU
10.09.BASF : Master Builders Solutions® präsentiert 3D-gedruckte Scha-lungsformen
PU
06.09.BASF : investiert in Kapazitätserhöhung für Alkoxylate am Standort Antwerpen
PU
05.09.CHEMIEBRANCHE : Vertagung zum Auftakt der bundesweiten Tarifgespräche
DP
05.09.BASF : Mit der Markteinführung des Adsorbens Sorbead® Air erfüllt BASF Kundenbed..
PU
Mehr News
News auf Englisch zu BASF
17:23BASF : introduces latest scientific findings at IFSCC Congress 2018
AQ
17:04CATALENT : Lipid-Based Drug Delivery in Modern Pharmaceutical Development to be ..
AQ
16:46VW rejects Trump envoy's take on Iran pullout
RE
06:05U.S. OFFICIAL : Volkswagen will leave Iranian market
AQ
19.09.German chemical industry warns against disruptive no-deal Brexit
RE
19.09.BASF : has developed the world's first particle foam based on polyethersulfone
PU
19.09.BASF : American Soybean Association Seeks Candidates for Soy Scholarship
AQ
19.09.BASF : Plastic Additives Middle East appoints new Managing Director for Bahrain
AQ
19.09.BASF : Expands Vitamin A Plant in Germany
AQ
18.09.Bayer says agriculture trade flows may change amid tariffs dispute
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 66 543 Mio
EBIT 2018 8 611 Mio
Nettoergebnis 2018 5 461 Mio
Schulden 2018 16 953 Mio
Div. Rendite 2018 4,10%
KGV 2018 12,95
KGV 2019 11,81
Marktkap. / Umsatz 2018 1,35x
Marktkap. / Umsatz 2019 1,25x
Marktkap. 72 780 Mio
Chart BASF
Laufzeit : Zeitraum :
BASF : Chartanalyse BASF | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BASF
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 100 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 26%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Martin Brudermüller Chairman-Executive Board
Jürgen Hambrecht Chairman-Supervisory Board
Hans-Ulrich Engel Chief Financial Officer & Vice Chairman
Michael Diekmann Vice Chairman-Supervisory Board
François Diederich Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BASF-13.63%85 020
DOWDUPONT-4.48%158 586
ROYAL DSM15.10%19 434
EVONIK INDUSTRIES2.96%17 583
GROUPE BRUXELLES LAMBERT-0.86%16 817
MITSUBISHI CHEMICAL HOLDINGS CORP.-19.67%13 563