Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayer    BAYN   DE000BAY0017

BAYER (BAYN)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweetsMarketScreener Analysen

Bayer : Regierung streitet über Wege zur Glyphosat-Minimierung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.11.2018 | 15:05
The logo of Bayer AG is pictured at the Bayer Healthcare subgroup production plant in Wuppertal

Berlin (Reuters) - Die große Koalition streitet über Wege, die Anwendung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in der Landwirtschaft zu verringern.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) stellte am Dienstag Maßnahmen zur Einschränkung der Nutzung des Pflanzengifts vor, auf die Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) reserviert reagierte. Der Deutsche Bauernverband (DBV) und der Agrarchemiekonzern Bayer, der Glyphosat herstellt, kritisierten den Vorstoß. Die Grünen zeigten sich enttäuscht.

"Glyphosat bedroht nachweislich die Artenvielfalt in unserer Agrarlandschaft", sagte Schulze. Deswegen solle der Einsatz der Chemikalie in Wasserschutzgebieten und in ökologisch sensiblen Bereichen eingeschränkt werden. Zudem sollten bestimmte gängige Anwendungen etwa auf abgeernteten Feldern (Stoppelbehandlung) untersagt werden. Ein vollständiges Verbot von Glyphosat strebt die SPD-Politikerin für Ende 2023 an. Union und SPD haben sich im Koalitionsvertrag zwar verständigt, das Mittel zu verbieten. Aber ein konkretes Ausstiegsdatum haben sie nicht vereinbart.

Schulze will ihre Ziele durch eine Novelle der "Pflanzenschutzmittel-Anwendungsverordnung" durchsetzen. Darin soll festgeschrieben werden, dass Bauern ab 2020 auf zehn Prozent ihrer Ackerfläche keine Herbizide ausbringen dürfen, wenn sie die Artenvielfalt gefährden. Schulze kündigte an, das ihr unterstehende Umweltbundesamt (UBA) werde die neuen Auflagen dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) übermitteln.

Das BVL liegt in Klöckners Zuständigkeit. Sie machte umgehend klar, dass das UBA dem BVL nicht vorschreiben könne, wie die Verordnung umzusetzen ist. Man sei sich zwar im Ziel der Minderung der Glyphosatanwendung einig. "Dabei hilft es auch nicht in der Sache, bereits geregelte Zuständigkeiten wieder einmal in Frage zu stellen." Die neue Anwendungsverordnung werde noch von beiden Ressorts diskutiert. "Jetzt ist es wichtig, zügig zu gemeinsamen Ergebnissen zu kommen", sagte Klöckner. In den vergangenen fünf Jahren sei durch restriktive Vorgaben den Glyphosat-Einsatz bereits um ein Drittel reduziert worden.

BAYER SIEHT POLITISCHE INTERESSEN BEI GLYPHOSAT-STREIT

Bayer lehnte Schulzes Vorstoß ab. "Leider ist die Debatte um Glyphosat in Deutschland von politischen Interessen statt von fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen geprägt", erklärte der Geschäftsführer der Konzern-Tochter Bayer CropScience Deutschland, Helmut Schramm. "Wer für mehr Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft ist, müsste sich für Glyphosat einsetzen anstatt den Ausstieg zu fordern." Der Bauernverband nannte den Vorschlag inakzeptabel. "Wir haben kein Verständnis dafür, dass das BMU mit diesem Alleingang die laufenden Verhandlungen mit dem BMEL gefährdet", sagte DBV-Präsident Joachim Rukwied. Pauschale Mengenreduzierungen seien ein Widerspruch zur fachlichen Praxis. Der Schutz der Arten müsse über Umweltprogramme erreicht werden und gehöre nicht in die Anwendungsverordnung.

Der grüne Agrarexperte und Bundestagsabgeordnete Harald Ebner erklärte, Schulze wolle den Glyphosat-Ausstieg um zwei Jahre verschieben. Ursprünglich habe sie 2021 das Pflanzengift verbieten wollen. Die Vorstellungen der SPD-Politikerin blieben Luftschlösser, solange Klöckner nicht einwillige.

Kritiker sehen in Glyphosat eine wesentliche Ursache für den Rückgang der Artenvielfalt. Es steht im Verdacht, Krebs auslösen zu können. Befürworter argumentieren, es ließen sich erhebliche Ertragssteigerungen erzielen. Durch den richtigen Einsatz könne der Boden geschont werden, weil weniger gepflügt werden müsse.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYER
16.11.Spahn sieht bei Krebsmitteln Einsparpotenzial
RE
16.11.BAYER : Korrektur einer Veröffentlichung vom 15.11.2018 gemäß § 40 Abs. 1 WpHG m..
EQ
16.11.AKTIE IM FOKUS : Bayer rutschen auf weiteres Tief seit September 2012
DP
16.11.Weiterer Prozess wegen angeblich krebserregendem Glyphosat
AW
15.11.JPMorgan belässt Bayer auf 'Overweight' - Ziel 100 Euro
DP
14.11.Barclays senkt Ziel für Bayer auf 90 Euro - 'Overweight'
DP
13.11.Bayer hält operatives Ergebnis nur dank Xarelto-Sonderertrag stabil
DP
13.11.BAYER : „Es ist total spannend, im Ausland zu arbeiten“
PU
13.11.AKTIE IM FOKUS 3 : Bayer-Aktie gerät erneut unter Druck - Klagen im Fokus
DP
13.11.Mehr Glyphosat-Klagen gegen Bayer - Konzern schliesst Vergleiche aus
AW
Mehr News
News auf Englisch zu BAYER
16.11.BAYER : Correction of a release from 15.11.2018 according to Article 40, Section..
EQ
16.11.BAYER : California judge orders next Monsanto weed-killer cancer trial for March
RE
15.11.BAYER CROPSCIENCE : announces new leadership for South Asia
AQ
15.11.BAYER : Transparency Initiative by Bayer wins Best Public Outreach Program at Ag..
PU
14.11.BAYER : Weedkiller Lawsuits Mount At Bayer
DJ
13.11.GLOBAL MARKETS LIVE : QMA, Apple, Kellogg’s, Amazon…
13.11.BAYER : Hit by More Lawsuits Over Safety of Roundup Weedkiller--Update
DJ
13.11.BAYER : Discloses Fresh Crop of Weed Killer Lawsuits
DJ
13.11.BAYER : profit flat as weak animal health offsets strong Xarelto
RE
13.11.BAYER : 3Q Earnings Dropped as Weedkiller Lawsuits Increase
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 39 828 Mio
EBIT 2018 7 581 Mio
Nettoergebnis 2018 4 933 Mio
Schulden 2018 38 825 Mio
Div. Rendite 2018 4,42%
KGV 2018 12,40
KGV 2019 12,74
Marktkap. / Umsatz 2018 2,46x
Marktkap. / Umsatz 2019 2,03x
Marktkap. 59 226 Mio
Chart BAYER
Laufzeit : Zeitraum :
Bayer : Chartanalyse Bayer | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BAYER
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 98,3 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 55%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Werner Baumann Chairman-Management Board
Werner Wenning Chairman-Supervisory Board
Wolfgang U. Nickl Chief Financial Officer
Katharina Jansen Head-Science & Research
Hartmut Klusik Head-Human Resources, Technology & Sustainability
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYER-38.85%67 154
JOHNSON & JOHNSON3.24%387 546
PFIZER18.47%250 618
NOVARTIS6.19%221 937
ROCHE HOLDING LTD.0.39%212 046
MERCK AND COMPANY33.00%194 612