Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayer    BAYN   DE000BAY0017

BAYER (BAYN)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

Hoffnung für Bayer: Wird das Glyphosat-Urteil gegen Monsanto gekippt?

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.10.2018 | 06:33

(Neu: Reaktion von Bayer, Kursentwicklung aktualisiert)

SAN FRANCISCO (dpa-AFX) - Wichtiger Teilerfolg für die Bayer AG: Im ersten US-Prozess um angebliche Krebsrisiken von Unkrautvernichtern der Tochter Monsanto mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat bahnt sich eine Kehrtwende an. Die zuständige Richterin Suzanne Ramos Bolanos gab am Mittwoch (Ortszeit) in San Francisco vorläufig einem Antrag statt, den Fall in wesentlichen Teilen neu aufzurollen. Sie machte dem Bayer-Konzern in einer Berufungsanhörung Hoffnung auf eine deutlich geringere Strafe. Der Fall ist für den Agrarchemie-Riesen enorm wichtig - es geht um ein 289 Millionen US-Dollar (251 Mio Euro) schweres Urteil, das Signalwirkung für Tausende weitere Klagen hat.

Im August hatte eine Jury des Gerichts in Kalifornien Monsanto zur Schadenersatzzahlung in dreistelliger Millionenhöhe an den an Lymphdrüsenkrebs erkrankten Kläger Dewayne "Lee" Johnson verurteilt. Die Geschworenen sahen es als erwiesen an, dass glyphosathaltige Monsanto-Produkte krebserregend sind und der Hersteller davor nicht nur nicht ausreichend gewarnt, sondern sogar in böswilliger Absicht die Risiken verschleiert hat. Monsanto legte Berufung ein und fordert, dass der Fall wegen unzureichender Beweise neu verhandelt wird. Dem stimmte das Gericht auf vorläufiger Basis weitgehend zu.

Die Klägeranwälte hätten keine "klaren und überzeugenden Beweise" für vorsätzliches Fehlverhalten von Monsanto vorgelegt, hieß es in der Begründung von Richterin Bolanos. Dadurch könnte sich der Schadenersatz deutlich verringern. Die anschließende, mehr als zwei Stunden lange Gerichtsanhörung verlief teils hitzig - Monsantos Verteidiger erhoben heftige Vorwürfe gegen die Klägerseite. Sie beschuldigten insbesondere den Anwalt Brent Wisner, der das Urteil vom August erstritten hatte, die Jury mit Unwahrheiten aufgehetzt zu haben. "Dies war kein fairer Prozess", sagte Monsantos Anwalt George Lombardi mehrmals und forderte vehement eine Neuauflage.

Wisner, der nicht persönlich bei Gericht erscheinen konnte und sich von seinem Kollegen Michael Miller vertreten ließ, meldete sich aufgebracht per Telefon zu Wort: "Ich werde hier laufend der Lüge bezichtigt", dabei habe er sich gegenüber der Jury korrekt verhalten. Die Geschworenen hätten eine wohlüberlegte Entscheidung getroffen - die dürfe nicht aufgehoben werden. Monsanto hatte sich insbesondere über Wisners Vergleiche mit der Tabakindustrie geärgert, die Sammelklägern wegen arglistiger Täuschung über die Risiken von Zigaretten etliche Milliarden zahlen musste.

Richterin Bolanos beendete den Gerichtstermin letztlich ohne eine formale Anordnung, den Prozess in die nächste Runde zu schicken. Sie forderte die Streitparteien auf, bis Freitag noch einmal schriftlich ihre Argumente einzureichen und kündigte an, sich danach endgültig festzulegen. Bayer begrüßte die vorläufige Entscheidung der Richterin. Der Konzern sei "weiterhin davon überzeugt, dass das Urteil und die Schadenersatzforderungen im Widerspruch zu den im Prozess vorgelegten Beweisen stehen", hieß es in einem Statement.

Anleger reagierten erleichtert. Die Bayer-Aktie legte am Donnerstag um mehr als fünf Prozent zu, während der Dax insgesamt weiter unter Druck stand. Nach dem Urteil im August war es zu einem heftigen Kurseinbruch gekommen, der Bayers Börsenwert zeitweise um mehr als 15 Milliarden Euro gedrückt hatte. Durch den Kurssprung auf fast 79 Euro kehrten die Papiere nun auf ihr Niveau von Anfang September zurück.

Für Monsantos deutsche Konzernmutter, die den US-Saatgutriesen mit Sitz in St. Louis erst Mitte des Jahres für rund 63 Milliarden Dollar übernommen hatte, ist die Entscheidung des Gerichts von gewaltiger Bedeutung. Denn in den USA laufen rund 8700 Klagen wegen möglicher Erkrankungen durch Glyphosat gegen Monsanto. Der Fall Johnson ist besonders brisant, da es sich um das erste Urteil handelt und es richtungsweisend für die zahlreichen weiteren Klagen sein könnte.

Bei dem 46-jährigen Johnson war 2014 Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert worden. Er machte Monsanto-Unkrautvernichter wie Roundup und Ranger Pro für seine Krankheit verantwortlich. Mit den Produkten hantierte er in seinem früheren Job als Platzwart an kalifornischen Schulen häufig. Johnson dürfte nach Einschätzung seiner Ärzte wegen seines fortgeschrittenen Krebsleidens nicht mehr lange leben, deshalb hatte er in Kalifornien Anrecht auf einen schnelleren Prozessbeginn. Sollte Richterin Bolanos neue Verhandlungen anordnen, dürften Johnsons Anwälte versuchen, diese Entscheidung anzufechten.

Über die Frage, ob Monsantos Verkaufsschlager Roundup zu Krebs führen kann, wird schon seit Jahren gestritten - die Wissenschaft gibt hier bislang keine klaren Antworten. Die Internationale Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte den weit verbreiteten Unkrautvernichter 2015 als "wahrscheinlich krebserregend" für Menschen ein. Monsanto und Bayer weisen dies vehement zurück und verweisen auf "mehr als 800 wissenschaftliche Studien, die US-Umweltbehörde EPA, die Nationalen Gesundheitsinstitute und Aufseher weltweit", die belegten, dass Glyphosat sicher sei und keinen Krebs verursache./hbr/DP/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAYER -1.35%76.54 verzögerte Kurse.-23.72%
DAX -0.26%11524.34 verzögerte Kurse.-10.09%
MONSANTO 0.00%-Schlusskurs.9.57%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYER
19.10.AKTIE IM FOKUS : Bayer fallen - Milliardenabschreibung bei DowDupont belastet
DP
18.10.Gutachten soll Klarheit zu Anti-Baby-Pille von Bayer bringen
DP
18.10.Medizinischer Gutachter sagt im Prozess um Anti-Baby-Pille aus
DP
17.10.BAYER : Roche darf Blutermedikament künftig breiter einsetzen
RE
16.10.BAYER : Radium-223-dichlorid (Xofigo®) als Behandlungsoption für Patienten mit m..
PU
15.10.BAYER : Betriebsrat - Bayer prüft Auslagerung von Pharmaforschungsaktivitäten
RE
15.10.AKTIE IM FOKUS : Bayer entziehen sich schwachem Markt - 'Barron's' positiv
DP
12.10.Bayer erhält weitere Zulassung für Xarelto in den USA
DP
11.10.BAYER : erringt wichtigen Etappensieg im Glyphosat-Prozess
RE
11.10.UBS belässt Bayer auf 'Buy' - Ziel 122 Euro
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BAYER
02:37BAYER : U.S. judge denies Monsanto new trial in California glyphosate case
RE
21.10.Roche takes on Loxo, Bayer in gene-defined cancer class
RE
18.10.BAYER : Immediate support for earthquake victims in Indonesia
AQ
18.10.BAYER : Brazil court denies Monsanto bid to halt seed licensing to bankrupt firm
RE
17.10.BAYER : Immediate support for earthquake victims in Indonesia
PU
17.10.BAYER : biological crop protection product combats bacterial and fungal crop dis..
PU
17.10.Beset by copies, Roche gets sales boost from China
RE
16.10.BAYER : stock sets seven-year record after favourable court ruling
AQ
16.10.BAYER : supports farmers with a wide range of integrated agronomic solutions
PU
16.10.JURORS : Don't throw out $289M weed killer cancer verdict
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 39 481 Mio
EBIT 2018 7 500 Mio
Nettoergebnis 2018 4 836 Mio
Schulden 2018 39 299 Mio
Div. Rendite 2018 3,67%
KGV 2018 14,99
KGV 2019 14,74
Marktkap. / Umsatz 2018 2,83x
Marktkap. / Umsatz 2019 2,30x
Marktkap. 72 357 Mio
Chart BAYER
Laufzeit : Zeitraum :
Bayer : Chartanalyse Bayer | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BAYER
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 99,5 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 28%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Werner Baumann Chairman-Management Board
Werner Wenning Chairman-Supervisory Board
Wolfgang U. Nickl Chief Financial Officer
Katharina Jansen Head-Science & Research
Hartmut Klusik Head-Human Resources, Technology & Sustainability
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYER-23.72%83 840
JOHNSON & JOHNSON-4.19%374 244
PFIZER20.87%257 933
NOVARTIS0.07%220 104
ROCHE HOLDING LTD.-4.56%206 610
MERCK AND COMPANY23.44%192 044