Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

AKTIEN IM FOKUS: Neue Trump-Volte und Leoni-Zahlen verschrecken Auto-Anleger

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.11.2019 | 12:12

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die jüngste Erholung der Automobilaktien ist am Mittwoch auf eine schwere Probe gestellt worden. Nachdem die Papiere der sehr konjunkturabhängigen Branche im Oktober noch von der Hoffnung auf Fortschritte im Handelsstreit profitiert hatten, sorgten nun skeptische Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump zu dem Thema wieder für Ernüchterung. Unter Druck gerieten insbesondere Aktien von Zulieferern, nachdem die Papiere des angeschlagenen Kabel- und Bordnetzspezialisten Leoni angesichts enttäuschender Quartalszahlen eingebrochenen waren.

Der europäische Branchenindex Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts knickte bis zum Mittag um 1,71 Prozent ein. Im Oktober hatte das Barometer noch fast 7 Prozent gewonnen, nach rund 6 Prozent im September.

Hierzulande reichten bei den Herstellern die Verluste von 1,4 Prozent bei Daimler über 1,6 Prozent für Volkswagen (VW) bis zu 2,1 Prozent bei BMW. Mit Blick auf Zulieferer rutschten im deutschen Leitindex Dax Infineon, Covestro und vor allem Continental deutlich ins Minus.

Am Markt warte man zwar darauf, dass US-Strafzölle auf Autos aus der Europäischen Union verschoben werden, sagte Analyst Neil Wilson vom Broker Markets.com. In trockenen Tüchern sei dies aber erst mit einem klaren Beschluss. Höhere Zölle auf Autoimporte würden vor allem deutsche Hersteller schwer treffen.

"Heute endet die Frist für eine Entscheidung (über Strafzölle) nach dem sechsmonatigen Aufschub", schrieb Analyst Jim Reid von der Deutschen Bank. Am Vortag sei Trump eine von den Marktteilnehmern erwartete Stellungnahme zu den Handelskonflikten schuldig geblieben.

Stattdessen verschreckte Trump wieder einmal die Anleger mit Aussagen zum schwelenden Handelsstreit. Mit der Europäischen Union sei es "sehr, sehr schwierig", sagte der US-Präsident in einer Ansprache vor Mitgliedern eines Wirtschaftsclubs in New York. "Die Barrieren, die sie haben, sind schrecklich, schrecklich. In vielerlei Hinsicht schlimmer als China."

In diesem Umfeld schockte Leoni die Anleger mit den jüngsten Geschäftszahlen: Die Papiere sackten als klares Schlusslicht im schwachen Nebenwerte-Index SDax um knapp 11 Prozent auf 11,32 Euro ab. Damit fielen sie aber lediglich auf das Niveau von Anfang November zurück.

Bei Leoni bleibt die Lage prekär. Im dritten Quartal litt der Zulieferer weiter unter der anhaltenden Schwäche der globalen Automärkte und rutschte erneut tief in die roten Zahlen. Bereits in den ersten beiden Quartalen hatte Leoni Verluste eingefahren. Sowohl die Kabel- als auch die Bordnetzsparte waren von den anhaltenden Problemen betroffen.

Analysten äußerten denn auch einige Bedenken. Der Experte Jose Asumendi von der US-Bank JPMorgan etwa wies darauf hin, dass die Volumina in beiden Geschäftsfeldern zurückgegangen seien. Belastet hätten zudem gestiegene Löhne, vor allem in den osteuropäischen Produktionsstätten. Vor diesem Hintergrund sei der operative Verlust höher als gedacht ausgefallen.

Laut Analyst Michael Raab vom französischen Investmenthaus Kepler Cheuvreux schnitt Leoni im Segment Bordnetzsysteme schwächer als erwartet ab. In der Folge seien auch die Kennziffern auf Konzernebene hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Der Barmittelverbrauch sei derweil nicht mehr so stark wie zuvor, was als ein Zeichen der Besserung gewertet werden könne.

Angesichts der schlechten Branchen- und Unternehmensnachrichten geriet in den Hintergrund, dass die Investmentbank BDT Capital Partners mit einem bedeutenden Anteil bei dem Auto- und Industriezulieferer Schaeffler eingestiegen war. Die Aktien büßten anfängliche Gewinne ein und standen zuletzt mehr als 1 Prozent tiefer./la/eas/jha/

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG 1.00%74.96 verzögerte Kurse.4.96%
CONTINENTAL AG 1.79%119.14 verzögerte Kurse.-3.07%
COVESTRO AG 2.49%42.79 verzögerte Kurse.-3.31%
DAIMLER AG 1.16%50.06 verzögerte Kurse.7.81%
DAX 0.79%13250.35 verzögerte Kurse.24.51%
INFINEON TECHNOLOGIES AG 3.17%20.855 verzögerte Kurse.16.41%
JPMORGAN CHASE & CO. 2.40%137.41 verzögerte Kurse.37.45%
LEONI AG 3.86%10.77 verzögerte Kurse.-65.82%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 1.29%67.72 verzögerte Kurse.29.43%
SCHAEFFLER 1.04%9.932 verzögerte Kurse.31.80%
SDAX 0.79%12358.35 verzögerte Kurse.28.94%
SDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 1.03%12358.35 verzögerte Kurse.28.64%
STOXX EUROPE 600 0.52%408.4 verzögerte Kurse.20.05%
STOXX EUROPE 600 NR 0.53%881.05 verzögerte Kurse.23.56%
VOLKSWAGEN AG 0.63%179.4 verzögerte Kurse.28.30%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BMW AG
16:17STUDIE : In Europa nehmen E-Autos Fahrt auf - Nachfrage in China sinkt
AW
07:49Morning Briefing - International Teil
AW
11.12.KORREKTUR : Auch Hannover bewirbt sich um Ausrichtung der neuen IAA
DP
11.12.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 11.12.2019 - 15.15 Uhr
DP
11.12.Aktien Frankfurt: Dax legt vor Fed-Zinsentscheid zu
AW
11.12.BMW kauft Lithium für eine halbe Milliarde Euro in China
AW
11.12.Volkswagen will Batteriezellfabrik aus eigener Kraft stemmen
RE
11.12.Aktien Frankfurt: Dax wieder in ruhigem Fahrwasser vor Fed-Zinsentscheid
AW
11.12.Blatt - Tesla will in Brandenburg 500.000 E-Autos im Jahr bauen
RE
11.12.BMW schließt Lithium-Bezugsvertrag für Batterien
RE
Mehr News
News auf Englisch zu BMW AG
11:51E.ON to Build Large Charging Network for BMW in Germany
DJ
01:39Self-driving partnerships proliferate
RE
11.12.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Android Auto comes to BMW. BMW to offer wireless inte..
AQ
11.12.SECURING RAW MATERIAL SUPPLIES FOR B : BMW Group signs supply contract with Ganf..
PU
11.12.BMW : United Nations Alliance of Civilizations and BMW Group announce the 10 fin..
PU
11.12.BMW : Signs Supply Contract With Ganfeng for Sustainable Lithium
DJ
11.12.POWERCELL SWEDEN PUBL : gets approval for phase 2 of the German industrial proje..
AQ
10.12.Honda, BMW, others affected by Takata 1.4m Airbag recall
AQ
10.12.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Street Art Cruising in Miami with the BMW M850i xDriv..
AQ
09.12.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Canada selects Kuusoft as digital signage provide..
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 101 Mrd.
EBIT 2019 7 433 Mio
Nettoergebnis 2019 5 337 Mio
Liquide Mittel 2019 16 129 Mio
Div. Rendite 2019 3,92%
KGV 2019 9,19x
KGV 2020 7,81x
Marktkap. / Umsatz2019 0,31x
Marktkap. / Umsatz2020 0,31x
Marktkap. 47 865 Mio
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 29
Mittleres Kursziel 76,52  €
Letzter Schlusskurs 74,21  €
Abstand / Höchstes Kursziel 59,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 3,11%
Abstand / Niedrigsten Ziel -19,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BMW AG4.96%53 106
TOYOTA MOTOR CORPORATION24.00%196 501
VOLKSWAGEN AG28.30%98 844
DAIMLER AG7.81%58 750
HONDA MOTOR CO., LTD.12.46%50 749
GENERAL MOTORS COMPANY5.35%50 350