Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Bedauern über Rückzug von Mattes - Autoverband VDA sucht Nachfolger

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.09.2019 | 15:41

BERLIN/HANNOVER (dpa-AFX) - Bernhard Mattes will vorzeitig von der Spitze des Auto-Branchenverbands VDA abtreten - wichtige Mitgliedsfirmen loben die Arbeit des früheren Ford-Deutschland-Chefs. "Die Orientierung an den Bedürfnissen der gesamten Industrie in einer Zeit großer Umbrüche hat seine Amtszeit ausgezeichnet", sagte der Chef des Zulieferers Bosch, Volkmar Denner, am Freitag. "Ich bedaure den Rücktritt von Herrn Mattes." Zuletzt soll es in manchen Unternehmen allerdings auch Kritik an der Führungsarbeit gegeben haben.

Wer auf Mattes beim Verband der Automobilindustrie folgt, ist noch nicht bekannt. In Medienberichten kursiert der Name von EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger als möglicher Kandidat.

Nach Meinung Denners hat Mattes viel für die Industrie getan: "Mit der Öffnung des VDA für offenen Austausch auch mit Kritikern hat er zuletzt einen wichtigen Impuls gesetzt. Auf diesem Weg sollten wir voranschreiten." Der Ex-Ford-Manager hatte in der vergangenen Woche am VDA-Sitz in Berlin das Gespräch mit Klimaschützern gesucht, die zur Messe IAA für dieses Wochenende große Proteste ankündigten. Er sagte, er wolle einen gesellschaftlichen Dialog in Gang bringen.

Der zweitgrößte deutsche Autozulieferer Continental beurteilte Mattes' Arbeit ebenfalls positiv. "Mit Bedauern haben wir die überraschende Ankündigung zur Kenntnis genommen", sagte Vorstandschef Elmar Degenhart. "Ruhig, sachlich und zielorientiert hat er versucht, dem Verband eine einheitliche Stimme zu geben, und das zu einem Zeitpunkt, in dem Wirtschaft, Gesellschaft und Politik einen extrem hohen Anspruch an unsere Industrie stellen." Seit dem Beginn des Dieselskandals 2015 war die Kritik an der Branche stark gewachsen - und dem VDA eine zu große Nähe zur Politik vorgeworfen worden.

Mit Mattes selbst waren offenbar jedoch nicht alle VDA-Mitglieder zufrieden. Aus Branchenkreisen war am Freitag zu hören, es solle maßgeblich Kritik von Volkswagen gewesen sein, die letztlich zum Rücktritt des 63-Jährigen führte. Kürzlich hatte auch der "Spiegel" unter Berufung auf einen hochrangigen Manager berichtet, dass es "Defizite in der politischen Unterstützung" für die Industrie gebe: Der VDA verkaufe sich unter Wert, Mattes sei nicht eng genug mit den Entscheidungsträgern in Berlin und Brüssel vernetzt.

Schon vor der Rücktrittsankündigung soll demnach der Name Günther Oettinger als potenzieller VDA-Präsident die Runde gemacht haben. Oettinger gibt im November seinen Posten als EU-Kommissar auf. Aus Verbandskreisen hieß es indes, mit dem CDU-Politiker habe bislang niemand gesprochen - andere Favoriten gebe es aber auch noch nicht. Die nächste reguläre Präsidiumssitzung des VDA ist im November.

"Ich bin bisher für den Posten nicht gefragt worden", sagte Oettinger der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten". "Ich bin vor zwei Jahren gefragt worden, als ein Nachfolger für Matthias Wissmann gesucht wurde. Damals habe ich aber abgelehnt." Mattes löste den langjährigen VDA-Chef Wissmann ab, der frühere CDU-Verkehrsminister wiederum hatte den Posten 2007 übernommen.

Einzelne Autohersteller wie BMW, Daimler, VW oder Porsche wollten die Personalie Mattes und die Chancen für einen möglichen Nachfolger Oettinger am Freitag nicht kommentieren. Aus zwei Unternehmen hieß es jedoch, der Abgang von Mattes sei ziemlich überraschend gekommen.

Zur Automesse IAA in Frankfurt, die der VDA veranstaltet, hatten sich einige Aussteller kritisch geäußert. Sie bezweifeln, dass das Konzept der Messe so erhalten werden kann - in der Diskussion soll nun unter anderem ein Format sein, das auch andere Städte einschließt und keine reine Auto-Präsentation mehr ist. "Es gibt keine Bestandsgarantie", sagte BMW-Finanzvorstand Nicolas Peter dem "Handelsblatt". Opel-Chef Michael Lohscheller hat bereits konkrete Verbesserungsvorschläge, er will während der Messe die gezeigten Autos auch verkaufen können.

Der VDA ist eine der einflussreichsten Lobbyorganisationen in Deutschland und die Autobranche mit mehr als 800 000 direkt Beschäftigten ist eine Schlüsselindustrie. Der Verband gilt als nicht leicht zu führen, weil er die verschiedenen Interessen der Hersteller sowie der Zulieferer unter einen Hut bringen muss./jap/DP/jsl

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG 1.16%67.91 verzögerte Kurse.-3.95%
CONTINENTAL AG -0.62%118.18 verzögerte Kurse.-2.13%
DAIMLER AG 0.67%49.125 verzögerte Kurse.7.00%
FORD MOTOR COMPANY 0.44%9.11 verzögerte Kurse.19.09%
VOLKSWAGEN AG 0.24%170.18 verzögerte Kurse.22.50%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BMW AG
17.10.MEHR RAUM FÜR VISIONEN : Das FUTURE FORUM by BMW Welt.
PU
17.10.DER NEUE MINI COOPER SE : Im Green Mode durch die „Grüne Hölle“.
PU
17.10.Neuer Streit übers Tempolimit - Grünen-Vorstoß fällt durch
DP
17.10.Autozulieferer Brose streicht in Deutschland 2000 Stellen
RE
17.10.Bundestag lehnt Vorstoß für Tempolimit auf Autobahnen ab
DP
17.10.UMFRAGE : Mehr als die Hälfte der Deutschen für allgemeines Tempolimit
DP
17.10.Bundestag soll über Tempolimit auf Autobahnen abstimmen
DP
17.10.Bundesamt rechnet mit deutlich mehr Anträgen für E-Auto-Kaufprämie
DP
16.10.BMW : The rad°hub – Time to move.
PU
16.10.BMW : Sportlicher Charakter des neuen BMW 2er Gran Coupé lässt sich durch M Perf..
PU
Mehr News
News auf Englisch zu BMW AG
17.10.MORE SPACE FOR VISIONS : The FUTURE FORUM by BMW Welt.
PU
17.10.THE NEW MINI COOPER SE : In Green Mode through the “Green Hell”.
PU
16.10.BMW : The rad°hub - Time to move.
PU
16.10.BMW : Motorrad International GS Trophy Oceania 2020.
PU
16.10.Factbox - How are businesses preparing for a 'no-deal Brexit'?
RE
16.10.BMW : M Performance Parts enhance athletic character of new BMW 2 Series Gran Co..
PU
14.10.KICK-OFF FOR SEASON 6 : BMW i Andretti Motorsport present the BMW iFE.20 and its..
PU
14.10.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Make a big style statement with bmw door lights
AQ
13.10.BMW : Turner Motorsport wins GTD class with BMW M6 GT3 at IMSA finale – Po..
PU
13.10.BMW : Motorrad WorldSBK Team defies tricky conditions at San Juan.
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 98 807 Mio
EBIT 2019 7 246 Mio
Nettoergebnis 2019 5 252 Mio
Liquide Mittel 2019 15 602 Mio
Div. Rendite 2019 4,51%
KGV 2019 8,49x
KGV 2020 7,10x
Marktkap. / Umsatz2019 0,29x
Marktkap. / Umsatz2020 0,27x
Marktkap. 43 912 Mio
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 31
Mittleres Kursziel 72,50  €
Letzter Schlusskurs 67,51  €
Abstand / Höchstes Kursziel 74,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,39%
Abstand / Niedrigsten Ziel -28,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BMW AG-3.95%48 021
TOYOTA MOTOR CORPORATION19.47%191 227
VOLKSWAGEN AG22.21%93 496
DAIMLER AG6.29%57 759
GENERAL MOTORS COMPANY9.57%52 326
HONDA MOTOR CO., LTD.3.93%47 272