Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

IG Metall konzentriert sich auf Betriebe - Häuserkampf im Osten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.10.2019 | 16:05

NÜRNBERG (dpa-AFX) - In der Auseinandersetzung um die 35-Stunden-Woche in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie bereitet die IG Metall Verhandlungen mit einzelnen Großbetrieben vor. Der Gesprächsfaden mit dem Arbeitgeberverband Gesamtmetall sei zwar nicht abgerissen, sagte der Erste Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, am Mittwoch auf dem Gewerkschaftstag seiner Organisation in Nürnberg. Die IG Metall bereite sich aber systematisch darauf vor, das Thema "einzelbetrieblich anzugehen". In Frage kommen dafür besonders die Standorte großer Autohersteller wie VW, BMW oder Porsche in den ostdeutschen Bundesländern.

Seit mehr als 20 Jahren streiten Gewerkschaft und Arbeitgeber in der Branche über die 35-Stunden-Woche, die im Westen schon seit 1996 überall gültig ist. Zuletzt scheiterte die IG Metall mit einem Streik zur Angleichung im Jahr 2003. Auch im aktuell gültigen Manteltarif von Anfang 2018 sind weiter 38 Stunden festgeschrieben. Anfang Oktober hatte die IG Metall die Gespräche mit den ostdeutschen Arbeitgebern für beendet erklärt. Dem Arbeitgeberverband Gesamtmetall zufolge arbeiteten im Dezember vergangenen Jahres knapp 500 000 Menschen in der Metall- und Elektroindustrie in den ostdeutschen Ländern. Tariflich beschäftigt waren davon ein Jahr zuvor 80 000.

Gesamtmetall hatte den Abbruch der Gespräche kritisiert, weil aus Arbeitgebersicht eine schrittweise Senkung der Wochenarbeitszeit auf 35 Stunden greifbar gewesen sei - bei gleichzeitigen Regelungen zum Ausgleich der Mehrkosten und zur Sicherung des Arbeitszeitvolumens.

Angesichts tiefgreifender Umbrüche in den industriellen Kernbranchen wie Auto, Maschinenbau oder Stahl sieht sich Deutschlands größte Gewerkschaft mit fast 2,3 Millionen Mitgliedern vor zahlreichen großen Aufgaben. Die Delegierten nahmen einstimmig einen Entschließungsantrag an, dass die gewerkschaftliche Arbeit stärker von den Betrieben aus getrieben werden soll.

"Unsere größte Ressource sind die Ehrenamtlichen", sagte Hofmann. Man brauche mehr Engagement, um die anstehenden Probleme zu bewältigen. Dafür müsse den Leuten auch mehr Zeit eingeräumt werden. "Wenn wir uns nicht einmischen, werden die Entscheidungen gegen uns getroffen", erklärte der Gewerkschaftschef.

Die IG Metall will sich in der kommenden Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie mit fast vier Millionen Beschäftigten trotz konjunktureller Schwächen mit Lohnforderungen nicht zurückhalten. Man werde zu Jahresbeginn eine Forderung beschließen, die wie in der Vergangenheit in die Zeit passe, erklärte Hofmann.

Für die besonders gefährdeten Gruppen in den Stammbelegschaften müssten die Arbeitgeber Qualifizierungen finanzieren, die zu einer nachhaltigen Beschäftigung führten, verlangte der Gewerkschafter. Auch die 2018 eingeführten Wahlmöglichkeiten zur Arbeitszeit will die IG Metall ausbauen. Vor allem sollten Teilzeitbeschäftigte, Monteure und Projektarbeiter mit einbezogen werden.

Hofmann kritisierte Arbeitgeber, die in zunehmender Zahl aus der Tarifbindung ausstiegen. Die Öffentliche Hand solle die Vergabe ihrer Aufträge daher an die Auflage koppeln, dass die Betriebe tatsächlich tarifgebunden sind, verlangte Hofmann.

Vor der Grundsatzrede hatte Hofmann noch persönliche Worte an die Delegierten des Gewerkschaftstages gerichtet, die ihm am Vortag ein schwaches Ergebnis zur Wiederwahl beschert hatten. Der "Denkzettel" habe ihn schon getroffen, sagte der 63-Jährige. An einen Rücktritt habe er aber keinen Moment gedacht, ergänzte er später. Niemand solle nun aber denken, dass sich die IG Metall in internen Debatten verliere. "Wir werden klare Kante zeigen."/ceb/DP/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG 2.45%64.78 verzögerte Kurse.-8.37%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 3.22%62.16 verzögerte Kurse.20.37%
VOLKSWAGEN AG 4.91%161.5 verzögerte Kurse.16.25%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BMW AG
07:48BMW : Turner Motorsport feiert GTD-Sieg mit dem BMW M6 GT3 beim IMSA-Finale &nda..
PU
02:08BMW : Motorrad WorldSBK Team trotzt in San Juan schwierigsten Bedingungen.
PU
12.10.BMW : #24 BMW M8 GTE startet beim IMSA-Finale aus Reihe zwei – Eng fährt d..
PU
11.10.DER BMW 530 MLE : Eine Rennsport-Rarität erstrahlt in neuem Glanz.
PU
11.10.BMW : steigert Absatzwachstum im September
PU
11.10.BMW verkauft deutlich mehr Elektro- und Hybridautos
AW
11.10.BMW-Verkäufe ziehen im September dank China und USA an
AW
10.10.BMW will Rendite mit höherem Luxuswagen-Absatz retten
RE
10.10.BMW will Absatz von Luxusautos verdoppeln
AW
10.10.Volkswagen trotzt Abwärtstrend in China
RE
Mehr News
News auf Englisch zu BMW AG
07:16BMW : Turner Motorsport wins GTD class with BMW M6 GT3 at IMSA finale – Po..
PU
02:11BMW : Motorrad WorldSBK Team defies tricky conditions at San Juan.
PU
12.10.BMW : #24 BMW M8 GTE will start the IMSA finale from second row on the grid &nda..
PU
11.10.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW recalls 250,000 vehicles to fix blind setting on ..
AQ
11.10.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Plane hits car in emergency landing on road; no major..
AQ
11.10.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW's 1 and 3 get five stars; Peugeot and Jeep follow..
AQ
11.10.BMW : sales growth increases further in September
PU
10.10.GREAT WALL MOTOR : BMW bets on doubling of luxury car sales to boost margins
RE
09.10.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW recalls cars, SUVs to fix backup camera display p..
AQ
09.10.BMW : Team RLL aims to end the IMSA season on a high at Petit Le Mans.
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 98 851 Mio
EBIT 2019 7 364 Mio
Nettoergebnis 2019 5 242 Mio
Liquide Mittel 2019 16 265 Mio
Div. Rendite 2019 4,71%
KGV 2019 8,17x
KGV 2020 6,81x
Marktkap. / Umsatz2019 0,26x
Marktkap. / Umsatz2020 0,25x
Marktkap. 41 829 Mio
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 31
Mittleres Kursziel 72,45  €
Letzter Schlusskurs 64,87  €
Abstand / Höchstes Kursziel 81,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 11,7%
Abstand / Niedrigsten Ziel -25,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BMW AG-8.37%46 220
TOYOTA MOTOR CORPORATION17.62%186 770
VOLKSWAGEN AG16.25%89 295
DAIMLER AG2.50%55 632
GENERAL MOTORS COMPANY6.34%50 784
HONDA MOTOR CO., LTD.1.02%45 868