Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Studie: China und USA bremsen Wachstum bei Elektromobilität aus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
26.02.2020 | 06:15

STUTTGART (dpa-AFX) - Schwächelnde Neuzulassungen in den USA und China haben den weltweiten Aufschwung der Elektromobilität beinahe zum Erliegen gebracht. 2,3 Millionen Neuzulassungen von Elektroautos mit Batterie oder Brennstoffzelle sowie Plug-in-Hybriden 2019 sind nur 4 Prozent mehr als im Jahr davor, wie das Stuttgarter Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) am Mittwoch mitteilte. 2018 waren die Neuzulassungen von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen mit diesen Antriebstechnologien noch um satte 74 Prozent gewachsen.

Entscheidender Faktor für die Vollbremsung ist laut ZSW, dass die beiden wichtigsten Märkte China und USA die Förderung für batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge zurückfuhren. In China, das für gut die Hälfte der Neuzulassungen bei Elektroautos und Plug-in-Hybriden verantwortlich ist, ging es daraufhin um 4 Prozent abwärts. In den USA, die ein weiteres Siebtel des Weltmarkts darstellen, sanken die Neuzulassungen mit diesen Antrieben sogar um 9 Prozent.

Diese Rückgänge überdecken, dass die Elektro-Neuzulassungszahlen der in den meisten anderen relevanten Märkten weiter kräftig zulegen. Deutschland verzeichnete ein Plus von 61 Prozent auf 108 600, was die Bundesrepublik an Norwegen vorbei auf den weltweit dritten Platz hebt.

In Norwegen legten die Neuzulassungen um 18 Prozent zu, hier machen Elektroautos und Plug-in-Hybride allerdings inzwischen 57 Prozent der Neuzulassungen aus, so dass dem Wachstum Grenzen gesetzt sind. In Deutschland lag der Anteil 2019 bei gut 3 Prozent, in China bei 5 und in den USA bei 2 Prozent.

Auch wenn das Wachstum bei den Neuzulassungen einbrach, steigt der weltweite Bestand an Elektroautos und Plug-in-Hybriden noch kräftig an, da die Technologie erst seit einigen Jahren in größeren Stückzahlen angeboten wird. 7,9 Millionen Elektroautos und Plug-in-Hybride auf den Straßen bedeuten ein Plus von 44 Prozent.

"Zwar ist die Wachstumsrate der Neuzulassungen von Elektrofahrzeugen in Deutschland relativ hoch, der Markt bewegt sich jedoch nach wie vor auf zu niedrigem Niveau", sagte Frithjof Staiß, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der ZSW.

Auf Markenebene liegt sowohl bei den addierten Neuzulassungen seit 2010 als auch bei den Neuzulassungen 2019 Tesla klar vorne. Hier wertete das ZSW die 18 wichtigsten Märkte aus, die vergangenes Jahr 95 Prozent des Marktes darstellten. Bei den Neuzulassungen des vergangenen Jahres kommt die US-Marke auf 361 000 Fahrzeuge vor den chinesischen Fabrikaten BYD, BAIC und SAIC mit 219 000, 158 000 und 126 000 Zulassungen. Dahinter folgen die deutschen Marken BMW und VW mit 115 000 und 93 000 auf den Plätzen fünf und sechs.

Das meistverkaufte Elektroauto seit 2010 und im vergangenen Jahr ist Teslas Model 3, das in den 18 ausgewerteten Märkten inzwischen insgesamt 445 000 Mal zugelassen wurde. Es verdrängt damit die langjährige Nummer eins Nissan Leaf. Bei den Neuzulassungen 2019 liegt das Model 3 mit 297 000 klar vorne. Das beste Modell eines deutschen Herstellers ist der BMW 5er Plug-in-Hybrid mit 46 000 Neuzulassungen 2019 auf Platz sechs.

"Die Zahlen zeigen, dass es trotz einzelner Erfolge breiterer Anstrengungen der deutschen Hersteller bedarf, um mit der Weltspitze mitzuhalten", sagt Staiß. "Ein Markterfolg der angekündigten E-Modelle ist für die deutsche Automobilindustrie unerlässlich."

In Deutschland ist die Förderung für Elektromobilität gerade ausgebaut worden. Inzwischen gibt es bis zu 3000 Euro vom Staat plus einen mindestens gleich hohen Rabatt vom Hersteller./ruc/DP/stk

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -3.77%45.515 verzögerte Kurse.-37.77%
DAIMLER AG -8.06%27.2 verzögerte Kurse.-44.91%
NISSAN MOTOR CO., LTD. 0.38%366.8 Schlusskurs.-2.68%
TESLA, INC. -2.61%514.36 verzögerte Kurse.22.96%
VOLKSWAGEN AG -7.28%105.42 verzögerte Kurse.-40.18%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu BMW AG
10:14TÜV-Frist wegen Corona verlängert - Lob vom ADAC
DP
09:36VIRUS : Dudenhöffer erwartet drastischen Stellenabbau in Autoindustrie
DP
27.03.Autoindustrie besorgt über Tempo der Unternehmenshilfen
DP
27.03.VIRUS : S&P stuft deutsche Autobauer ab
DP
27.03.S&P stuft BMW und Daimler wegen Coronavirus-Krise herab
AW
26.03.VW spendet weitere Medizinprodukte
DP
26.03.Deutsche Autohäuser schicken Mitarbeiter in Kurzarbeit
AW
26.03.Autohäuser schicken Mitarbeiter in Kurzarbeit
DP
26.03.Shutdown in der Autobranche - Hunderttausende in Kurzarbeit
RE
26.03.Kepler Cheuvreux hebt BMW auf 'Buy' - Ziel 53 Euro
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BMW AG
27.03.COVID-19 Leads To Downgrades Of BMW And Daimler; Outlook On VW Now Negative
AQ
27.03.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Update on BMW Motorrad Days 2020 - Cancellation of th..
AQ
27.03.BMW : Update on BMW Motorrad Days 2020 – Cancellation of this year's event..
PU
27.03."SUPER SIM SATURDAY" : MOTUL BMW M8 GTE wins in Sebring - Seven BMW Z4 GT3s in s..
AQ
27.03.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : "The Art of Leadership" - BMW and CNN put the spotlig..
AQ
27.03.RACING SIMULATOR INSTEAD OF DTM : BMW works driver Philipp Eng explains the sim ..
AQ
25.03.BMW : to Close Spartanburg, S.C., Plant, Will Continue to Pay Idled Workers
DJ
25.03.BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESEL : Release according to Article 40, Section ..
EQ
24.03.Germany eyes post-virus stimulus package
RE
23.03.GLOBAL MARKETS LIVE: Companies join the fight against coronavirus
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2020 93 264 Mio
EBIT 2020 5 022 Mio
Nettoergebnis 2020 2 987 Mio
Liquide Mittel 2020 15 391 Mio
Div. Rendite 2020 4,80%
KGV 2020 8,97x
KGV 2021 5,70x
Marktkap. / Umsatz2020 0,15x
Marktkap. / Umsatz2021 0,14x
Marktkap. 29 528 Mio
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 62,79  €
Letzter Schlusskurs 45,52  €
Abstand / Höchstes Kursziel 159%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 38,0%
Abstand / Niedrigsten Ziel -29,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BMW AG-37.77%32 740
TOYOTA MOTOR CORPORATION-0.19%180 831
VOLKSWAGEN AG-40.18%63 234
HONDA MOTOR CO., LTD.2.00%40 999
DAIMLER AG-44.91%32 265
GENERAL MOTORS COMPANY-41.58%30 552