Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Wieder höhere Rabatte für Neuwagen - Ansatzpunkt Mehrwertsteuer

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
04.07.2020 | 11:59

FRANKFURT/DUISBURG (dpa-AFX) - Nach dem coronabedingten Markteinbruch geben die Autohersteller und -händler langsam wieder Gas bei ihren Aktionen zur Verkaufsförderung. Ansatzpunkt der Werbung werde insbesondere die Absenkung der Mehrwertsteuer um drei Punkte seit Anfang Juli, heißt es in der regelmäßigen Rabattstudie des CAR-Instituts. Die erhöhten staatlichen Förderprämien für Elektroautos wirkten hingegen auf den Gesamtmarkt kaum belebend, kritisierte Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer.

Hersteller und Händler nutzten die staatliche Vorgabe bei der Mehrwertsteuer, um eigene Preisnachlässe und Sonderausstattungen zu bewerben. So hätten bereits Nissan, Renault, Seat, VW und Opel angekündigt, die Mehrwertsteuer auf Verbrenner ganz "auszusetzen". Dudenhöffer erwartet zwar, dass diese Aktionen teils mit anderen Preisnachlässen verrechnet werden. Dennoch dürfte für die Kunden im Vergleich zu den bisher aufgerufenen Preisen ein "Sahnehäubchen" drin sein, meint der Auto-Experte.

Bereits im Juni seien bei den meistgefragten Modellen höhere Preisnachlässe bei Internet-Anbietern sichtbar gewesen, heißt es in der Studie. Hier spiele der neue Golf 8 eine große Rolle, dessen Verkauf nach dem holprigen Start mit Software-Problemen mit vergleichsweise hohen Rabatten oberhalb von 20 Prozent auf den Listenpreis angeschoben werde. Für den Juli erwartet Dudenhöffer weiter sinkende Preise bei den Internet-Anbietern.

In der Corona-Pandemie ist der deutsche Neuwagenmarkt massiv eingebrochen, die Neuzulassungen lagen im ersten Halbjahr mit 1,2 Millionen knapp 35 Prozent unter dem Vergleichswert aus dem Vorjahr. Händler und Hersteller hatten in den Zeiten des Shutdowns nur wenige Kaufanreize gesetzt.

Deutlich zugelegt haben lediglich Autos mit elektrischen Batterie- oder Hybridantrieben, für die es auch höhere staatliche Förderprämien gibt. Dieser Trend gehe aber wesentlich am Privatkundenmarkt vorbei, kritisierte Dudenhöffer, der zusätzliche Kaufanreize auch für Verbrenner befürwortet hatte.

In den ersten fünf Monaten des Jahres seien gerade mal 21 000 Elektroautos und Plug-in-Hybride auf Privatkunden neu zugelassen worden, ein Anteil von 5,9 Prozent. "Das ist Nische und geht am Markt vorbei", erklärte der Experte. Sein Urteil: "Der aktuelle Aufschwung des chinesischen Automarkts hilft den Arbeitern in den deutschen Autowerken weit mehr als das Konjunkturpaket der deutschen Bundesregierung."/ceb/DP/men


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu BMW AG
11.08.Aktien Frankfurt Schluss: Dax steigt zeitweise wieder über 13 000 Punkte
DP
11.08.Konjunkturoptimisten machen Börsen Beine
RE
11.08.Wdh/Aktien Frankfurt: Positiver Nachrichtenmix schiebt Dax an
AW
11.08.Aktien Frankfurt: Dax zurück zu alter Stärke und über 13 000 Punkte
AW
11.08.Chinas Automarkt erholt sich weiter von der Corona-Krise
RE
11.08.AKTIEN IM FOKUS : Autowerte bei Anlegern begehrt - China-Markt gibt Rückenwind
DP
11.08.Aktien Frankfurt Eröffnung: Sommerhoch statt Sommerloch
AW
11.08.NEUE DATEN : Chinas Automarkt mit Rückenwind
AW
10.08.Barclays senkt Ziel für BMW auf 75 Euro - 'Overweight'
DP
10.08.PRESSESTIMME : 'Mittelbayerische Zeitung' zum Thema Auto und Klima
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
00:08BMW : The new BMW 545e xDrive Sedan.
PU
11.08.POLESTAR WOULD LIKE PUBLIC LISTING E : Ceo
RE
11.08.THE WORLDSBK RIDERS' MUNICH VISIT - : Tom Sykes and Eugene Laverty explore the ..
AQ
10.08.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : No points for BMW i Andretti Motorsport in fourth rac..
AQ
10.08.BMW : Barclays reaffirms its Buy rating
MD
09.08.BMW : Solid results for Sykes, Laverty hugely unlucky on turbulent WorldSBK Sund..
PU
07.08.BMW : DZ Bank maintains a Buy rating
MD
06.08.GM's Cadillac unveils electric SUV in bid to revamp luxury brand
RE
06.08.BMW : Goldman Sachs sticks Neutral
MD
06.08.Modern driver-assistance technology 'far from reliable' -AAA study
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 94 204 Mio 110 Mrd. 101 Mrd.
Nettoergebnis 2020 2 551 Mio 2 992 Mio 2 748 Mio
Nettoliquidität 2020 16 708 Mio 19 596 Mio 17 998 Mio
KGV 2020 14,7x
Dividendenrendite 2020 2,15%
Marktkapitalisierung 37 891 Mio 44 598 Mio 40 816 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,22x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,22x
Mitarbeiterzahl 133 778
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 66,10 €
Letzter Schlusskurs 58,54 €
Abstand / Höchstes Kursziel 105%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,9%
Abstand / Niedrigstes Ziel -40,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BMW AG-19.96%42 169
TOYOTA MOTOR CORPORATION-7.31%181 774
VOLKSWAGEN AG-20.56%82 589
DAIMLER AG-14.33%51 441
HONDA MOTOR CO., LTD.-12.54%41 601
GENERAL MOTORS COMPANY-23.55%40 042