Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  Brent Crude Oil Spot       

BRENT CRUDE OIL SPOT

verzögerte Kurse. Verzögert  - 17.10. 17:00:00
59.14 USD   -0.27%
17.10.Ölpreise sinken etwas - US-Ölreserven belasten
DP
16.10.Ölpreise drehen in die Gewinnzone
DP
15.10.Preis für Opec-Öl gesunken
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

Chamenei: Iran hätte Atombombe bauen können, wollte aber nicht

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.10.2019 | 16:14

TEHERAN (dpa-AFX) - Der Iran hätte nach Worten des obersten Führers Ajatollah Ali Chamenei Atombomben bauen können, sah aber aus religiösen Gründen davon ab. "Wir hätten auch diesen Weg einschlagen können, aber nach den islamischen Vorschriften ist ein Atomwaffenprogramm absolut verboten", sagte Chamenei am Mittwoch. Das Land habe nicht vor, diesen Vorschriften zuwider zu handeln, sagte er nach Angaben der Nachrichtenagentur Insa.

Chamenei hat in einem Dekret den Bau und die Benutzung jeglicher Massenvernichtungswaffen für verboten erklärt. Das Dekret des iranischen Führers, der laut Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat, soll nach iranischen Angaben auch den Vereinten Nationen (UN) vorliegen.

Nach dem einseitigen Ausstieg der USA aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 im Mai 2018 hat der Iran in drei Schritten Bestimmungen des Abkommens verletzt. Die nächste Stufe des Teilausstiegs ist für November geplant. Sie könnte die finale sein und damit auch ein Ende des Atomabkommens bedeuten, wie der Sprecher der iranischen Atomorganisation (AEOI), Behrus Kamalwandi, Anfang September erklärt hatte.

Teheran fordert in erster Linie die Aufhebung der US-Sanktionen. Die US-Regierung will die Führung in Teheran mit den bislang härtesten Sanktionen zwingen, das Abkommen neu auszuhandeln und härteren Auflagen zuzustimmen.

Die verbliebenen Vertragspartner - China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland - befürchten, dass der Iran ganz aus dem Deal aussteigen und unbegrenzt Uran anreichern könnte. Die auf 3,67 Prozent begrenzte Urananreicherung war einer der Kernpunkte des Wiener Vertrags, um den Bau einer iranischen Atombombe zu verhindern./str/fmb/DP/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRENT CRUDE OIL SPOT -0.27%59.14 verzögerte Kurse.12.13%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.08%64.0425 verzögerte Kurse.-7.46%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BRENT CRUDE OIL SPOT
17.10.Ölpreise sinken etwas - US-Ölreserven belasten
DP
16.10.Ölpreise drehen in die Gewinnzone
DP
15.10.Preis für Opec-Öl gesunken
DP
14.10.EU ermöglicht wegen Erdgasbohrungen neue Strafmaßnahmen gegen Türkei
DP
14.10.NACH PROTESTEN : Ecuadors Regierung gibt im Streit um Spritpreise nach
DP
14.10.Ölpreise geben leicht nach
DP
11.10.IEA senkt Prognose für Rohöl-Nachfrage
DP
11.10.ÖLMINISTERIUM : Explosion auf iranischem Öltanker im Roten Meer
DP
11.10.BERICHT : Explosion auf iranischem Öltanker im Roten Meer
DP
10.10.Ölpreise legen zu
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT
2013As long as the Cyprus banking crisis doesn't become a contagion, oil prices s..
RE
Mehr News auf Englisch
Chart BRENT CRUDE OIL SPOT
Dauer : Zeitraum :
Brent Crude Oil Spot : Chartanalyse Brent Crude Oil Spot | MarketScreener
Vollbild-Chart