Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  Brent Crude Oil Spot       

BRENT CRUDE OIL SPOT

verzögerte Kurse. Verzögert  - 24.01. 17:00:00
60.85 USD   -0.90%
24.01.Ölpreise geben deutlich nach - Ausbreitung des Cornavirus belastet
DP
24.01.Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens werden verlängert
DP
24.01.Ölpreise legen etwas zu
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

Ölpreise bauen Verluste etwas aus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.12.2019 | 13:14

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag nach kräftigen Gewinnen der Vorwoche gefallen. Bis zum Mittag haben sie die leichten Verluste aus dem frühen Handel ein Stück weit ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 63,85 US-Dollar. Das waren 54 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 53 Cent auf 58,67 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung. Am Freitag hatten die Preise für Rohöl aus der Nordsee und für US-Öl noch jeweils die höchsten Stände seit September erreicht. Das führende Opec-Land Saudi-Arabien hatte den Markt mit einer unerwartet starken Kürzung der Fördermenge überrascht.

Saudi-Arabien hatte angekündigt, die Produktion über das im Rahmen der Opec+, einem Verbund der Opec-Staaten und verbündeter Länder wie Russland, vereinbarte Maß zu senken. Demnach soll die Fördermenge um zusätzlich 400 000 Barrel pro Tag verringert werden, wobei sich eine Gesamtkürzung von 2,1 Millionen Barrel pro Tag ergibt. "Diese auf den ersten Blick hohe Zahl sorgte am Freitag für einen Preissprung", sagte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank.

Ob alle beteiligten Länder die vereinbarten Kürzungen tatsächlich umsetzen, bleibe abzuwarten, gab Experte Fritsch zu bedenken. Er verwies auf die Drohung Saudi-Arabiens sogar mehr Rohöl zu fördern als aktuell, falls die Vereinbarungen nicht eingehalten werden. Fritsch sieht nach wie vor das Risiko eines beträchtlichen Überangebots im ersten Halbjahr 2020.

Belastet wurden die Ölpreise zum Wochenauftakt auch durch Konjunkturdaten aus China. Unerwartet schwache Exportdaten hätten am Markt die Sorge um die weitere konjunkturelle Entwicklung der zweitgrößten Volkswirtschaft verstärkt, hieß es./jkr/jsl/jha/

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRENT CRUDE OIL SPOT -0.90%60.85 verzögerte Kurse.-7.11%
COMMERZBANK AG 1.20%5.14 verzögerte Kurse.-6.83%
LONDON BRENT OIL -2.22%60.66 verzögerte Kurse.-6.00%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.29%62.074 verzögerte Kurse.-0.03%
WTI -2.52%54.24 verzögerte Kurse.-9.29%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BRENT CRUDE OIL SPOT
24.01.Ölpreise geben deutlich nach - Ausbreitung des Cornavirus belastet
DP
24.01.Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens werden verlängert
DP
24.01.Ölpreise legen etwas zu
DP
24.01.USA zielen mit weiteren Sanktionen auf iranischen Ölsektor
DP
23.01.Ölpreise geben merklich nach - Coronavirus belastet
DP
23.01.DAVOS : Guaidó wirbt für Unterstützung im Machtkampf mit Maduro
DP
23.01.WDH : Saudi-Arabien und Iran bereit zu Gesprächen
DP
22.01.RUHANI : 'Wir streben nicht nach Atomwaffen'
DP
22.01.Preis für Opec-Öl gefallen
DP
22.01.Ölpreise weiten Kursverluste aus
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT
2013As long as the Cyprus banking crisis doesn't become a contagion, oil prices s..
RE
Mehr News auf Englisch
Chart BRENT CRUDE OIL SPOT
Dauer : Zeitraum :
Brent Crude Oil Spot : Chartanalyse Brent Crude Oil Spot | MarketScreener
Vollbild-Chart