Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  Brent Crude Oil Spot       

BRENT CRUDE OIL SPOT

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

Saudischer Militärsprecher: Angriffe kamen nicht aus dem Jemen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
18.09.2019 | 17:49

RIAD (dpa-AFX) - Nach den Angriffen auf wichtige Öleinrichtungen in Saudi-Arabien hat ein Militärsprecher des Königreichs den Iran für die Attacken mitverantwortlich gemacht. Die Angriffe seien "ohne Frage vom Iran gefördert" worden, sagte Turki al-Malki am Mittwoch. Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Raketen nicht aus dem Jemen abgefeuert sein können, sondern aus dem Norden kamen.

Der Angriff "kam nicht aus dem Jemen, trotz der Versuche des Irans, das so aussehen zu lassen", sagte der Sprecher des saudi-arabischen Verteidigungsministeriums. Die bei dem Angriff benutzten Drohnen seien außerhalb der Reichweite der Drohnen, die die Huthis benutzten. Bei dem Angriff auf die Ölraffinerie in Abkaik seien 18 Drohnen eingesetzt worden, bei der Attacke auf die Ölanlagen in Churais insgesamt sieben Marschflugkörper. Vier der Raketen hätten ihr Ziel erreicht, drei weitere seien vorher auf den Boden geschlagen.

Bei der Pressekonferenz in der saudischen Hauptstadt Riad präsentierte das Verteidigungsministerium Überreste von iranischen Drohnen und Raketen, die dem Sprecher zufolge bei den Angriffen eingesetzt worden waren.

Die Huthi-Rebellen im südlich von Saudi-Arabien gelegenen Jemen hatten die Verantwortung für die Angriffe auf Öleinrichtungen in dem Königreich am Wochenende übernommen. Am Mittwoch wiederholte ein Militärsprecher der Huthis, dass die Angriffe aus dem Jemen gekommen seien. Die Angriffe seien mit Drohnen ausgeführt worden, die einen neuen Antrieb besäßen, berichtete die von den Huthis kontrollierte Nachrichtenagentur Saba mit Verweis auf Militärsprecher Jahia Saria.

Er rief Ausländer und Firmen auf, sich von den Öleinrichtungen fernzuhalten, da diese sich weiter in Reichweite der Huthis befänden und jederzeit getroffen werden könnten.

US-Außenminister Mike Pompeo hat den Iran für die Angriffe verantwortlich gemacht. Der Iran wies diese Vorwürfe zurück./sus/DP/stw


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BRENT CRUDE OIL SPOT
11.10.IEA senkt Prognose für Rohöl-Nachfrage
DP
11.10.ÖLMINISTERIUM : Explosion auf iranischem Öltanker im Roten Meer
DP
11.10.BERICHT : Explosion auf iranischem Öltanker im Roten Meer
DP
10.10.Ölpreise legen zu
DP
10.10.Ölpreise geben leicht nach - US-Lagerdaten belasten
DP
09.10.CHAMENEI : Iran hätte Atombombe bauen können, wollte aber nicht
DP
09.10.Ölpreise legen zu - Hoffnungsschimmer im Handelskonflikt
DP
09.10.Ölpreise geben etwas nach
DP
08.10.Ölpreise leicht gefallen
DP
08.10.Trump lässt die Kurden in Syrien fallen - 'Verrat' an Verbündeten?
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT
2013As long as the Cyprus banking crisis doesn't become a contagion, oil prices s..
RE
Mehr News auf Englisch
Chart BRENT CRUDE OIL SPOT
Dauer : Zeitraum :
Brent Crude Oil Spot : Chartanalyse Brent Crude Oil Spot | MarketScreener
Vollbild-Chart