Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  Brent Crude Oil Spot       

BRENT CRUDE OIL SPOT

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

Trump dementiert Bericht über Truppenpläne in Iran-Krise

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.05.2019 | 18:48

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die USA planen im Konflikt mit dem Iran nach Angaben von US-Präsident Donald Trump derzeit keine massenhafte Entsendung von Soldaten in die Region. Trump nannte einen Bericht der "New York Times" am Dienstag vor Reportern in Washington "Fake News". Die Zeitung berichtete, die USA prüften die Entsendung von 120 000 Soldaten in den Mittleren Osten für den Fall, dass der Iran beschleunigt an Atomwaffen arbeiten oder US-Truppen angreifen sollte. Der amtierende Verteidigungsminister Patrick Shanahan habe den Plan am vergangenen Donnerstag Trumps Sicherheitsberatern vorgelegt.

Trump sagte mit Blick auf den Bericht: "Würde ich das machen? Absolut. Aber das haben wir nicht geplant. Hoffentlich werden wir das nicht planen müssen. Und wenn wir müssten, würden wir verdammt viel mehr Truppen schicken." Mit Blick auf die Quelle des Berichts fügte Trump hinzu: "Die "New York Times" ist Fake News." Trump verunglimpft kritische Medien regelmäßig als "Fake News".

Die "New York Times" schrieb, eine Invasion des Irans sehe der Plan nicht vor; dafür wären erheblich mehr Truppen nötig. Beim Einmarsch in den Irak 2003 hätten die USA allerdings Truppen einer ähnlichen Größenordnung eingesetzt. Unklar sei, ob Trump der Entsendung einer solch großen Anzahl Soldaten in die Region zustimmen würde.

Die "New York Times" berichtete, die Überarbeitung der Militärpläne sei von Trumps Sicherheitsberater John Bolton angeordnet worden. Der Plan spiegele den Einfluss Boltons wider, der schon unter Präsident George W. Bush auf eine Konfrontation mit dem Iran gedrängt habe.

Der Konflikt der USA mit dem Iran hat sich mit der Verhängung neuer US-Sanktionen gegen die Islamische Republik und Berichten über angebliche Sabotageangriffe auf Handelsschiffe im Persischen Golf verschärft. US-Außenminister Mike Pompeo sucht derzeit international Unterstützung für die harte Haltung der USA.

Am Montag kam er ohne Einladung zum EU-Außenministertreffen; am Dienstag traf er in Sotschi seinen russischen Kollegen Sergej Lawrow. Die Bundesregierung und die EU äußerten sich besorgt über die Gefahr einer militärischen Eskalation am Persischen Golf, wo die USA mit Militärstützpunkten, ihrer Luftwaffe und Flotte präsent sind./cy/DP/fba


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BRENT CRUDE OIL SPOT
18:26DROHGEBÄRDEN AM GOLF : Irans Außenminister warnt vor Krieg
DP
16:31WDH/DROHGEBÄRDEN AM GOLF : Irans Außenminister warnt vor Krieg
DP
12:00Ölpreise steigen nach Korrektur der Vortage
DP
07:56WDH/Ölpreise steigen leicht - Saudis und IEA beruhigen
DP
06:02USA werfen Iran 'kriegerischen Akt' in Saudi-Arabien vor
DP
05:33USA und Saudis wollen international abgestimmt gegen Iran vorgehen
DP
18.09.POMPEO : Angriffe in Saudi-Arabien waren 'kriegerischer Akt' des Irans
DP
18.09.WDH/NACH ANGRIFF IN SAUDI-ARABIEN :  Vereinte Nationen schicken Experten
DP
18.09.SAUDISCHER MILITÄRSPRECHER : Angriffe kamen nicht aus dem Jemen
DP
18.09.WDH/Trump greift zu noch härteren Sanktionen gegen den Iran
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT
2013As long as the Cyprus banking crisis doesn't become a contagion, oil prices s..
RE
Mehr News auf Englisch
Chart BRENT CRUDE OIL SPOT
Dauer : Zeitraum :
Brent Crude Oil Spot : Chartanalyse Brent Crude Oil Spot | MarketScreener
Vollbild-Chart