Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Euronext Paris  >  Capgemini SE    CAP   FR0000125338

CAPGEMINI SE

(CAP)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener Analysen

IBM im ersten Halbjahr Top-Berater der Bundesregierung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
03.09.2019 | 06:36

BERLIN (dpa-AFX) - Der Technologieriese IBM war im ersten Halbjahr die Nummer eins unter den Beraterfirmen der Bundesregierung. Die Verträge mit der deutschen Tochter des US-Konzerns über Beratungs- und Unterstützungsleistungen beliefen sich von Januar bis Juni auf ein Auftragsvolumen von 115,2 Millionen Euro. Dahinter folgen das mittelständischen IT-Beratungshaus Conet aus dem nordrhein-westfälischen Hennef mit 79,5 Millionen Euro und die Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers mit 55,9 Millionen Euro.

Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Matthias Höhn hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Parlamentarische Staatssekretärin Bettina Hagedorn weist darin allerdings darauf hin, dass es in den Ministerien keine einheitliche Definition für Beratungs- und Unterstützungsleistungen gebe und deshalb "Unsicherheiten bzw. Unschärfen" entstehen könnten.

Nach einer früheren Antwort des Finanzministeriums haben die 14 Bundesministerien und die ihnen nachgeordneten Behörden im ersten Halbjahr zusammen 333 Millionen Euro für externe Berater ausgegeben. Fast die Hälfte davon entfiel mit 155 Millionen Euro auf das Verteidigungsministerium, dessen Beratereinsatz derzeit von einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss geprüft wird.

Zwei Firmen, deren Tätigkeit für das Ministerium von dem Gremium unter die Lupe genommen wird, waren im ersten Halbjahr unter den Top Ten der Regierungsberater: Die auf digitale Transformation spezialisierte McKinsey-Tochter Orphoz mit 31 Millionen Euro auf Platz sechs und das irische Beratungsunternehmen Accenture mit 18,7 Millionen Euro auf Platz zehn. Bei der Zusammenarbeit des Verteidigungsministeriums mit McKinsey schaut der Ausschuss besonders genau hin, weil die gerade ausgeschiedene Ministerin Ursula von der Leyen mit Katrin Suder 2014 eine Managerin der Unternehmensberatung zur Staatssekretärin gemacht hatte.

Höhn sagte, die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit diesen Firmen hinterlasse, "gelinde gesagt, ein bitteres Geschmäckle". Er könne der Bundesregierung nur zu mehr Transparenz raten. "Sie muss den Bürgerinnen und Bürgern erklären, wieso Abermillionen an Steuergeldern auf den Konten dieser externen Berater landen." Der Untersuchungsausschuss hatte Anfang des Jahres seine Arbeit aufgenommen. Das Gremium prüft Vorwürfe von unkorrekter Auftragsvergabe bis hin zu Vetternwirtschaft.

Unter den Top Ten der externen Berater und Unterstützer der Bundesregierung waren im ersten Halbjahr auch die Unternehmensberatungen Capgemini (47,1 Millionen Euro Auftragsvolumen), Ernst & Young (46,7 Millionen) und Roland Berger (20,6) sowie das IT-Systemhaus Bechtle (23,6 Millionen) und die Technologieberatung Sopra Steria (20,8 Millionen).

Das Engagement von Unternehmensberatern und anderen Experten von außen durch die Bundesregierung ist hoch umstritten. Kritiker meinen, dass der Einkauf von Sachverstand zu teuer und angesichts der mehr als 20 000 Mitarbeiter in den Ministerien auch nicht zwingend notwendig sei. Zudem wird zu großer Einfluss von außen auf die Regierungsarbeit befürchtet. In den Ministerien wird dagegen der Einsatz von Beratern gerade im IT-Bereich für unumgänglich gehalten, da es sich oft um zeitlich befristete Aufgaben handelt, die hochspezialisierte Erkenntnis erfordern.

Das Finanzministerium hatte auf Anfrage Höhns bereits im Juli die Ausgaben der einzelnen Ressorts für Sachverstand von außen ermittelt. Neben dem Verteidigungsministerium gaben auch das Innenministerium mit 78,7 Millionen Euro und das Verkehrsministerium mit 47,7 Millionen Euro überdurchschnittlich viel für Berater aus. Das Bildungsministerium benötigte dagegen am wenigsten zusätzliche Expertise. Dort wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres nur 293 000 Euro für Berater ausgegeben./mfi/DP/nas

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BECHTLE AG 0.21%96.7 verzögerte Kurse.40.09%
CAPGEMINI SE -1.39%106.8 Realtime Kurse.25.58%
INTERNATIONAL BUSINESS MACHINES CORPORATION -1.13%132.58 verzögerte Kurse.17.96%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu CAPGEMINI SE
03.09.IBM im ersten Halbjahr Top-Berater der Bundesregierung
DP
09.07.Erstmals seit 2008 weniger Dollar-Millionäre - Vermögen gesunken
DP
05.06.CAPGEMINI : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2018Mehr Dollar-Millionäre weltweit - Vermögen auf Rekordwert
DP
2018CAPGEMINI : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2018CAPGEMINI : Internetriesen bereiten Start in Versicherungsmarkt vor
DP
2018CAPGEMINI SE : Veröffentlichung des Quartalsumsatzes
2018CAPGEMINI SE : Veröffentlichung des Jahresergebnisses
2017STUDIE : Mehr Reiche mit mehr Vermögen weltweit
DP
2017CAP GEMINI : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
Mehr News
News auf Englisch zu CAPGEMINI SE
13:15CAPGEMINI : Alliances develop future leaders
PU
12:25CAPGEMINI : Why sustainability reporting matters
PU
21.10.CAPGEMINI : Leader in Everest Group's PEAK Matrix™ for Data & Analytics
PU
21.10.CAPGEMINI : eGovernment Benchmark 2019
PU
18.10.CAPGEMINI : Three ways blockchain is transforming order-to-cash
PU
17.10.EUROPA : Tempered Brexit hopes drag European stocks into red
RE
17.10.CAPGEMINI : Everest Group names Capgemini a Leader in DevOps Services
PU
17.10.CAPGEMINI : Collaborative business models based on blockchain
PU
17.10.CAPGEMINI : Unlocking value in digital transformations
PU
17.10.CAPGEMINI : Why innovation – and the growth of your future business &ndash..
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 14 198 Mio
EBIT 2019 1 743 Mio
Nettoergebnis 2019 906 Mio
Schulden 2019 685 Mio
Div. Rendite 2019 1,77%
KGV 2019 20,3x
KGV 2020 18,5x
Marktkap. / Umsatz2019 1,31x
Marktkap. / Umsatz2020 1,19x
Marktkap. 17 890 Mio
Chart CAPGEMINI SE
Dauer : Zeitraum :
Capgemini SE : Chartanalyse Capgemini SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse CAPGEMINI SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 15
Mittleres Kursziel 128,04  €
Letzter Schlusskurs 108,30  €
Abstand / Höchstes Kursziel 33,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 18,2%
Abstand / Niedrigsten Ziel -3,05%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Paul Benjamin Hermelin Chairman & Chief Executive Officer
Aiman Ezzat Co-Chief Operating Officer
Thierry Delaporte Co-Chief Operating Officer
Patrick Nicolet Chief Technology Officer
Daniel M. Bernard Vice Chairman
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
CAPGEMINI SE25.58%19 931
ACCENTURE32.67%119 362
INTERNATIONAL BUSINESS MACHINES CORPORATION17.96%117 449
TATA CONSULTANCY SERVICES8.68%108 900
AUTOMATIC DATA PROCESSING24.73%70 272
VMWARE, INC.10.95%62 259