Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  NASDAQ OMX COPENHAGEN  >  Carlsberg A/S    CARL B   DK0010181759

CARLSBERG A/S

(CARL B)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

WDH/Brauereien informieren über Bierbauch-Risiko

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
18.01.2019 | 13:41

(Im dritten Absatz berichtigt: Der Hauptgeschäftsführer des Brauer-Bundes heißt Holger Eichele.)

BERLIN (dpa-AFX) - Macht Bier dick? Die Antwort auf diese Frage soll der Verbraucher künftig schon auf dem Etikett der Bierflasche erhalten. Denn die Brauereien wollen künftig freiwillig alle Biere und Biermischgetränke mit Kalorienangaben versehen, wie der Deutsche Brauer-Bund und der Verband Privater Brauereien in Deutschland am Freitag mitteilten. Bislang sucht der Biertrinker nach diesen Angaben oft noch vergebens. Die Brauer drängten gleichzeitig die Wein- und Spirituosenbranche ihrem Beispiel zu folgen.

Der Hintergrund: Bislang müssen alkoholische Getränke in der EU noch keine Nährwertangaben tragen. Doch drängt die EU-Kommission seit Jahren auf eine freiwillige Kennzeichnung durch die Hersteller. Auch die Mehrheit der Verbraucher ist dafür. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag des Brauer-Bundes würden es 52 Prozent der deutschen Konsumenten begrüßen, wenn künftig auf allen alkoholischen Getränken wie Bier, Wein oder Whisky die Kalorienangaben auf dem Etikett zu finden wären.

Für den Hauptgeschäftsführer des Brauer-Bundes, Holger Eichele, ist der Schritt deshalb schlicht zeitgemäß: "Ein durchschnittlicher Supermarkt hat heute mehr als 12 000 Produkte im Angebot. Fast alle haben Kalorienangaben auf der Verpackung. Nur bei alkoholischen Getränken sucht der Kunde heute noch vergebens danach. Das ist für viele Verbraucher nicht nachvollziehbar. Sie erwarten diese Angaben inzwischen einfach."

Die Brauer hätten auch nichts zu verstecken, betonte Eichele. Im Gegenteil, die größere Transparenz sei in ihrem ureigensten Interesse. Denn Umfragen zeigten, dass viele Verbraucher in Europa den Kaloriengehalt von Bier überschätzten. "Eine Flasche Pils hat im Schnitt rund 200 Kilokalorien. Doch viele Verbraucher glauben, es sind 300, 400 oder sogar 500 Kilokalorien", berichtet er. Der Kaloriengehalt eines "normalen" Bieres entspricht nach Angaben der Verbraucherzentrale Hamburg etwa dem von Apfel- oder Orangensaft sowie Coca-Cola.

"Alle großen deutschen Brauereigruppen machen Eichele zufolge bei Einführung der Kalorienangabe mit - und sehr viele der kleineren Anbieter auch. Nach einem Bericht der "Lebensmittel Zeitung" sind unter anderem Bitburger, Krombacher, Oettinger, Paulaner, Radeberger, Veltins und Warsteiner dabei. Internationale Brauriesen wie ABInBev, Carlsberg oder Heiniken haben die Kennzeichnung demnach sogar bereits eingeführt.

In Deutschland sollen die Kalorienangaben schrittweise Einzug auf den Etiketten halten. "Viele werden noch ihre alten Etikettenvorräte aufbrauchen. Aber zum Jahresende wird die neue Kennzeichnung bereits auf sehr vielen Marken sichtbar sein", prognostizierte Eichele.

Der Lebensmittelexperte Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg begrüßte den Schritt der Brauereien und drängte die Wein- und Spirituosenbranche, rasch dem Beispiel der Bierbrauer zu folgen. "Es gibt keinen Grund, die Ausnahme für Wein und Spirituosen aufrecht zu erhalten", sagte er. Nach Angaben der Verbraucherzentrale haben Sekt und Wein einen fast doppelt so hohen Kaloriengehalt wie Bier. Bei Spirituosen liege er sogar fünf- bis sechsmal so hoch.

Erste Reaktionen der Weinbauern auf den vielleicht nicht ganz uneigennützigen Appell der Brauer fielen denn auch eher zurückhaltend aus. Die Winzer wollen sich zusätzlichen Verbraucherinformationen nicht verschließen, hieß es beim Deutschen Weininstitut in Bodenheim bei Mainz. Allerdings sei das Gesamtkonzept in der deutschen Alkoholwirtschaft und auf EU-Ebene noch nicht abgeschlossen ausdiskutiert. Wein sei ein wesentlich komplexeres Getränk als Bier.

Der Sprecher des Fränkischen Weinbauernverbandes, Michael Bock, erklärte: "Für Nährwert- oder Kalorienangaben auf Wein sehen wir keinen Bedarf, da Wein ein Genussmittel ist." Er fügte noch hinzu: "Die Menschen in Franken überlegen aber auch nicht, ob Wein dick macht. Sie genießen ihn." Vom Bundesverband der Spirituosen-Industrie war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten./rea/DP/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CARLSBERG A/S -0.20%985 verzögerte Kurse.43.63%
HEINEKEN B.V. -0.52%95 verzögerte Kurse.23.06%
THE COCA-COLA COMPANY -0.55%53.77 verzögerte Kurse.14.19%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu CARLSBERG A/S
13.11.Andersen folgt Dekkers als Chairman bei Unilever nach
RE
01.11.AB INBEV IM FOKUS : Weltgrößter Bierbrauer will zunehmender Konkurrenz trotzen
DP
23.09.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 4. Oktober 2019
DP
20.09.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 4. Oktober 2019
DP
15.08.TAGESVORSCHAU : Termine am 15. August 2019
DP
14.08.DFB steht erstmals seit vielen Jahren ohne Bier-Sponsor da
DP
08.08.Aktien Europa Schluss: Gewinne - Indizes mit Tageshochs zum Handelsende
AW
08.08.AKTIEN EUROPA : Weitere Gewinne nach Stabilisierung
AW
08.08.Deutsche greifen öfter zum alkoholfreien Bier
DP
14.06.AB INBEV IM FOKUS : Hopfen und Malz beim Beck's-Brauer noch nicht verloren
DP
Mehr News
News auf Englisch zu CARLSBERG A/S
09.12.CARLSBERG A/S : share buy-back programme
PU
02.12.CARLSBERG A/S : Foundation sale of shares in connection with A/S share buy-back ..
AQ
02.12.CARLSBERG A/S : share buy-back programme
AQ
25.11.CARLSBERG A/S : share buy-back programme
PU
18.11.CARLSBERG A/S : Foundation sale of shares in connection with A/S share buy-back ..
AQ
18.11.CARLSBERG A/S : Share Buy-Back Programme
AQ
14.11.Unilever Makes Second Change at the Top -- WSJ
DJ
13.11.Unilever Names Former Maersk CEO as Chairman
DJ
13.11.MARIJN DEKKERS : Unilever appoints Nils Andersen as chairman, replacing Dekkers
RE
04.11.CARLSBERG A/S : Foundation sale of shares in connection with A/S share buy-back ..
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (DKK)
Umsatz 2019 66 082 Mio
EBIT 2019 10 281 Mio
Nettoergebnis 2019 6 099 Mio
Schulden 2019 19 520 Mio
Div. Rendite 2019 2,03%
KGV 2019 24,2x
KGV 2020 22,2x
Marktkap. / Umsatz2019 2,48x
Marktkap. / Umsatz2020 2,38x
Marktkap. 145 Mrd.
Chart CARLSBERG A/S
Dauer : Zeitraum :
Carlsberg A/S : Chartanalyse Carlsberg A/S | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse CARLSBERG A/S
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 985,63  DKK
Letzter Schlusskurs 985,00  DKK
Abstand / Höchstes Kursziel 23,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 0,06%
Abstand / Niedrigsten Ziel -25,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Cees't C. Hart President & Chief Executive Officer
Flemming Besenbacher Chairman-Supervisory Board
Heine Dalsgaard Chief Financial Officer
Hans S. Andersen Member-Supervisory Board
Richard George William Burrows Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
CARLSBERG A/S43.63%21 479
ANHEUSER-BUSCH INBEV22.50%154 742
AMBEV S.A.20.03%70 073
HEINEKEN B.V.23.06%60 288
HEINEKEN HOLDING18.64%28 079
ASAHI GROUP HOLDINGS, LTD.22.62%21 807