Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Commerzbank AG    CBK   DE000CBK1001

COMMERZBANK AG

(CBK)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

Commerzbank : Gewerkschaften wollen keine Großbankenfusion

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.03.2019 | 16:22
Banners of Deutsche Bank and Commerzbank are pictured in front of a trader at the stock exchange in Frankfurt

- von Andreas Framke und Hans Seidenstuecker

Während wichtige Aktionäre weiterhin am Sinn eines Zusammenschlusses zweifeln, stoßen bereits die Planspiele auf heftigen Widerstand der Arbeitnehmer. Unterdessen muss Finanzminister Olaf Scholz Kritik einstecken für seine Unterstützung einer Großbanken-Ehe am Finanzplatz Frankfurt. An der Börse verflog an Dienstag die Euphorie: die Aktien der beiden größten heimischen Privatbanken, die noch am Montag kräftig zulegen konnten, gingen wieder in die Knie.

"Wir lehnen die Fusion ab", sagte Verdi-Mann Jan Duscheck, der für die Gewerkschaft im Aufsichtsrat der Deutschen Bank sitzt. Ein Zusammenschluss der beiden Banken mache aus einer ganzen Reihe von Gründen keinen Sinn. Besonders problematisch sei, dass dadurch "mindestens 10.000 weitere Arbeitsplätze akut gefährdet wären – zuzüglich der darüber hinaus perspektivisch wegfallenden Arbeitsplätze, weil die Fusion die an das neue Institut gestellten Wachstumserwartungen aus heutiger Sicht nicht erfüllen wird".

Auch die kleinere Bankengewerkschaft DBV ging auf die Barrikaden. "Sollte die Fusion kommen mit dem erwartbaren großen Stellenabbau, würden wir sicher mit unseren Mitteln dagegen vorgehen", sagte ein DBV-Sprecher. "Die Erfahrung mit früheren Bankenfusionen wie der von Commerzbank und Dresdner Bank hat gezeigt, dass sie keineswegs automatisch in eine goldene Zukunft führen." Am Wochenende war bekannt geworden, dass Deutsche Bank und Commerzbank informelle Gespräche über eine mögliche Fusion begonnen haben - mit dem Segen der Bundesregierung, die sich mindestens eine starke deutsche Bank an der Seite deutscher Unternehmen in aller Welt wünscht.

"AUF KOSTEN DES STEUERZAHLERS"

Finanzminister Scholz (SPD) und sein Staatssekretär Jörg Kukies, der frühere Deutschland-Chef von Goldman Sachs, bläst deshalb inzwischen ein harter Wind ins Gesicht. Otto Fricke, der haushaltspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, warf Scholz vor, er würde den Druck auf die beiden Institute unnötig erhöhen. "Ich befürchte, dass der Minister eine Fusion letztlich auf Kosten des deutschen Steuerzahlers erreichen will, statt die Entscheidung - wie es sich in einer sozialen Marktwirtschaft gehört - den Unternehmen zu überlassen."

Kritik kam auch von den Volks- und Raiffeisenbanken, die mit den großen Spielern um Marktanteile auf dem heiß umkämpften und stark zersplitterten deutschen Bankenmarkt konkurrieren. "Es ist nicht Aufgabe des Staates, nationale oder europäische Champions zu schaffen", sagte die Chefin des Branchenverbands BVR, Marija Kolak. "Champions entstehen im Wettbewerb als Folge guter unternehmerischer Entscheidungen." Der Bund hält auch zehn Jahre nach der Rettung in der Finanzkrise noch gut 15 Prozent an der Commerzbank. "Mit solchen Beteiligungen verzerrt man den Wettbewerb."

Verdi warnte davor, dass bei einem Zusammenschluss keine wirklich große Bank entstehe. Stattdesen würde das neue Institut "deutlich attraktiver für eine 'feindliche' Übernahme, zum Beispiel aus Frankreich", sagte Duscheck. Die beiden Frankfurter Institute erfüllten bereits heute alle Anforderungen der Wirtschaft, auch im globalen Kontext. Zudem würden sich viele Bereiche überschneiden, etwa im Privat- und Firmenkundengeschäft. Das Hauptproblem der Deutschen Bank, das schwächelnde Investmentbanking, werde mit einer Fusion nicht gelöst, weil die Commerzbank dort nicht aktiv sei.

VIELE STREITPUNKTE

Am Donnerstag in einer Woche (21. März) kommen die Aufsichtsräte der beiden Banken zu lange geplanten getrennten Sitzungen zusammen. Zwar steht das Fusions-Thema bislang offiziell nicht auf den Tagesordnungen, dennoch dürften die Bankchefs ihre Kontrolleure wenigstens inoffiziell über den Stand der Sondierungen im kleinen Kreis informieren.

Durch die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank entstünde ein Institut mit rund 38 Millionen Kunden, einer Bilanzsumme von fast zwei Billionen Euro und mehr als 130.000 Mitarbeitern in aller Welt. Im Vergleich zu ausländischen Großbanken wäre das neue Geldhaus allerdings immer noch ein Leichtgewicht - gemessen an seinem kombinierten Börsenwert von aktuell rund 25,5 Milliarden Euro. Großaktionäre der Deutschen Bank hatten deshalb am Montag kritische Töne angeschlagen. Eine Fusion sei "im Grundsatz keine gute Idee."

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMMERZBANK AG -4.24%7.346 verzögerte Kurse.32.65%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu COMMERZBANK AG
20.05.UBS-Studien drücken Deutsche Bank und Commerzbank ins Minus
AW
20.05.ANALYSE/UBS : Starker Zins-Gegenwind bremst Commerzbank aus
DP
20.05.UBS senkt Commerzbank auf 'Neutral' - Ziel runter auf 7,40 Euro
DP
17.05.BERLIN/BRANDENBURG : Bankangestellte treten am Freitag erneut in den Warnstreik
DP
16.05.Merkel - Regierung macht Commerzbank keine Vorgaben
RE
15.05.KORREKTUR/'HB' : Sondersitzung im Commerzbank-Aufsichtsrat zu Strategie
DP
15.05.COMMERZBANK : und Allianz Global Investors verlängern Zusammenarbeit mehr
PU
15.05.Oddo BHF belässt Unicredit auf 'Buy' nach Commerzbank-Gerüchten
DP
15.05.Ölpreise sinken - Anstieg der US-Ölreserven und IEA-Prognose belasten
AW
15.05.ANLEIHE : Deutsche Pfandbriefbank nimmt 125 Mio Franken bis 2023 zu 0,125% auf
AW
Mehr News
News auf Englisch zu COMMERZBANK AG
17.05.COMMERZBANK : IMF urges German banking sector to accelerate restructuring
RE
17.05.ITALY'S DEPUTY PM SALVINI : would be proud of a UniCredit bid for Commerzbank
RE
16.05.COMMERZBANK : Merkel on Commerzbank - German government has no fixed position on..
RE
15.05.Grains Push Higher for Second Day on Planting Concerns
DJ
15.05.COMMERZBANK TO HOLD SUPERVISORY BOAR : sources
RE
15.05.COMMERZBANK : and AllianzGI agree to extend long-term partnership more
PU
15.05.Germany's Economy Rebounds Despite Darkening Trade Outlook--2nd Update
DJ
15.05.UniCredit Says No Mandate Has Been Signed After Report of Potential Bid for C..
DJ
14.05.EXCLUSIVE : UniCredit advances toward bid for Germany's Commerzbank – sour..
RE
14.05.UniCredit Seeks out Advisors for Possible Commerzbank Bid -Reuters
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2019 8 677 Mio
EBIT 2019 1 825 Mio
Nettoergebnis 2019 909 Mio
Schulden 2019 -
Div. Rendite 2019 3,11%
KGV 2019 10,14
KGV 2020 7,96
Wert / Umsatz 2019 1,06x
Wert / Umsatz 2020 1,03x
Marktkap. 9 200 Mio
Chart COMMERZBANK AG
Laufzeit : Zeitraum :
Commerzbank AG : Chartanalyse Commerzbank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse COMMERZBANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 8,62 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 17%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Martin Zielke Chairman-Management Board
Stefan Schmittmann Chairman-Supervisory Board
Frank Annuscheit Chief Operating Officer
Stephan Engels Chief Financial Officer
Uwe Tschäge Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
COMMERZBANK AG32.65%10 263
JP MORGAN CHASE & COMPANY13.47%359 335
INDUSTRIAL AND COMMERCIAL BANK OF CHINA5.29%277 803
BANK OF AMERICA15.26%270 033
CHINA CONSTRUCTION BANK CORPORATION8.63%216 576
WELLS FARGO-0.82%205 391