Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Commerzbank AG    CBK   DE000CBK1001

COMMERZBANK AG

(CBK)
  Report  
Realtime Kurse. Realtime Tradegate - 22.10. 16:47:03
5.522 EUR   -1.13%
21.10.Aktien Frankfurt Schluss: Hoffnungen für Brexit-Deal und Handelsstreit
AW
21.10.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Gewinne - Prag mit neuntem Plus in Folge
DP
21.10.Ölpreise geben nach
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Commerzbank auf Sparkurs: Jobabbau und Filialschließungen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.09.2019 | 17:04

(neu: mehr Details und Hintergrund)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Stellenabbau, Filialschließungen und Verkauf von Tafelsilber: Mit harten Einschnitten will sich die Commerzbank gegen Zinstief und Ertragsschwäche stemmen. Seit Freitag liegen die Eckpunkte des Plans für die nächsten Jahre auf dem Tisch, Entscheidungen sollen in der nächsten Woche fallen.

"Vorstand und Aufsichtsrat haben noch zu keinem Punkt des Strategieprogramms eine Entscheidung getroffen", betonte das Frankfurter Geldhaus. Klar sei jedoch: "Ein weiterer konzernweiter Stellenabbau ist leider unvermeidbar."

Am Mittwoch und Donnerstag (25./26.9.) beraten Vorstand und Aufsichtsrat über die Pläne, am Freitag (27.9.) will Vorstandschef Martin Zielke die Ergebnisse vorstellen.

Voraussichtlich fallen etwa 4300 Vollzeitstellen weg. Weil zugleich in strategischen Bereichen wie Vertrieb, IT und Regulatorik 2000 Stellen geschaffen werden, verbleibt unter dem Strich ein Abbau von rund 2300 Jobs. Details sollen in den nächsten Monaten ausgearbeitet werden. Ziel sei, den geplanten Stellenabbau "möglichst sozialverträglich" zu gestalten, versicherte das Institut.

Die Commerzbank, deren größter Anteilseigner seit der Finanzkrise der deutsche Staat ist, hat ihre Belegschaft in den vergangenen Jahren bereits erheblich reduziert. Die Zahl der Vollzeitkräfte sank von 43 300 auf 40 700 Ende Juni 2019. Bis Ende 2020 sollen es nach aktueller Planung etwa 38 000 sein. In Köpfen gerechnet beschäftigte die Bank Ende Juni 48 644 Mitarbeiter, davon gut 34 900 im Inland.

Das vergleichsweise große Filialnetz mit etwa 1000 Standorten wird die Commerzbank ausdünnen. Etwa 200 Zweigstellen könnten geschlossen werden. Welche Standorte es treffen würde, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar. Seit einiger Zeit setzt das Institut auf einen Mix aus Kleinstfilialen und großen Standorten mit Komplettangebot.

Die Kosten für Stellenabbau und Filialschließungen beziffert die Commerzbank nach derzeitiger Berechnung auf 850 Millionen Euro. Mittelfristig rechnet das Geldhaus mit sinkenden Kosten: 2023 sollen die Kosten um rund 600 Millionen Euro unter denen des laufenden Jahres liegen.

Auf der anderen Seite will die Bank 750 Millionen Euro vor allem in digitale Angebote stecken. Das Geld für diese Investitionen soll maßgeblich aus dem Verkauf der polnischen Tochter mBank kommen. Die vergleichsweise profitable mBank ist an der Warschauer Börse derzeit mit rund 3,1 Milliarden Euro bewertet. Die Commerzbank hält 69,3 Prozent an dem Institut. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über einen möglichen Verkauf der mBank berichtet.

Dagegen will die Commerzbank ihre Online-Tochter Comdirect mit Sitz in Quickborn (Schleswig-Holstein), an der sie nach letzten Angaben gut 82 Prozent hält, ganz übernehmen. Infolge der fortschreitenden Digitalisierung glichen sich die Geschäftsmodelle von Commerzbank und Comdirect immer stärker an, hieß es zur Begründung. Für den Fall eines Übernahmeangebots, soll den Comdirect-Aktionären eine Prämie von 25 Prozent auf den Aktienkurs geboten werden.

Die Commerzbank-Aktie reagierte am Freitag mit Zuwächsen, der Kurs legte bis zum Nachmittag um gut ein Prozent auf 5,76 Euro zu. Damit zählte das Papier zu den besten Werten im MDax, dem Index der mittelgroßem Werte. Der Wert der Anteilsscheine der Comdirect schnellte um fast ein Viertel in die Höhe und erreichte das Niveau von Anfang Oktober 2018.

An ihrer grundsätzlichen Ausrichtung auf Privatkunden sowie Firmenkunden und Mittelstand ändert die Commerzbank, die vor einem Jahr aus dem Leitindex Dax abgestiegen war, nichts. Mit der Profitabilität jedoch war der Vorstand zuletzt nicht zufrieden. Im ersten Halbjahr 2019 brach der Gewinn auf 391 Millionen Euro ein - nach 533 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Und die Aussichten trüben sich zunehmend ein: Die Konjunktur schwächelt, die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Strafzinsen für geparkte Gelder von Banken noch verschärft und die Zinswende auf unbestimmte Zeit verschoben.

Bei der Vorlage der Quartalszahlen Anfang August hatte Vorstandschef Zielke eingeräumt, es werde "deutlich ambitionierter", das Jahresziel einer leichten Gewinnsteigerung zu erreichen: "Die Herausforderungen für die Branche und für uns nehmen weiter zu."/ben/mar/DP/jha

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMMERZBANK AG -1.04%5.528 verzögerte Kurse.-8.30%
DAX 0.06%12755.3 verzögerte Kurse.19.65%
MBANK S.A. -0.85%375 Schlusskurs.-9.64%
MDAX 0.26%26295.5 verzögerte Kurse.20.44%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu COMMERZBANK AG
21.10.Aktien Frankfurt Schluss: Hoffnungen für Brexit-Deal und Handelsstreit
AW
21.10.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Gewinne - Prag mit neuntem Plus in Folge
DP
21.10.Ölpreise geben nach
DP
21.10.Aktien Frankfurt: Anleger optimistisch über Brexit-Deal und Handelsstreit
AW
21.10.Polens größte Bank PKO wirft Auge auf Commerzbank-Tochter mBank
RE
21.10.Ölpreise bauen frühe Verluste aus
AW
21.10.AKTIEN IM FOKUS : Finanzwerte bei steigenden Kapitalmarktzinsen gesucht
DP
21.10.DEVISEN : Euro kaum verändert - Pfund macht frühe Verluste teilweise wett
DP
21.10.HERBERT DIESS : Zwischen Elektrowette und Dieselanklage der Konzernspitze
DP
19.10.Deutsche Banken wollen 'digitalen Euro'
DP
Mehr News
News auf Englisch zu COMMERZBANK AG
21.10.Italy's biggest bank wants to become less Italian
RE
21.10.Commerzbank's mBank Might Draw Bid From Poland's Biggest Bank --Reuters
DJ
16.10.BÖRSE WALL STREET : U.S. Stocks Slip After Retail Sales Unexpectedly Fall
DJ
16.10.Stock Futures Slip as Retail Sales Unexpectedly Fall
DJ
16.10.BÖRSE WALL STREET : Stocks Slip on Brexit, Trade Worries
DJ
16.10.BÖRSE WALL STREET : Stocks Slip on Brexit, Trade Worries
DJ
16.10.DIGITAL, ALTERNATIVE, RISK-ORIENTED : How SMEs invest more
PU
15.10.BREXIT TO BE DELAYED AGAIN, FREE TRA : economists - Reuters poll
RE
11.10.Commerzbank sounds out potential mBank buyers as lenders hire advisors - sour..
RE
10.10.Turkey's incursion in Syria may leave its own economy wounded
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 8 560 Mio
EBIT 2019 1 777 Mio
Nettoergebnis 2019 840 Mio
Schulden 2019 -
Div. Rendite 2019 3,72%
KGV 2019 8,28x
KGV 2020 7,64x
Wert / Umsatz2019 0,82x
Wert / Umsatz2020 0,81x
Marktkap. 6 994 Mio
Chart COMMERZBANK AG
Dauer : Zeitraum :
Commerzbank AG : Chartanalyse Commerzbank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse COMMERZBANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 6,22  €
Letzter Schlusskurs 5,59  €
Abstand / Höchstes Kursziel 71,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 11,3%
Abstand / Niedrigsten Ziel -24,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Martin Zielke Chairman-Management Board
Stefan Schmittmann Chairman-Supervisory Board
Jörg Hessenmüller Chief Operating Officer
Stephan Engels Chief Financial Officer
Uwe Tschäge Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber