Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Indizes  >  Xetra  >  DAX    DAX   DE0008469008

Kursindikationen von Citigroup

DAX

(DAX)
ÜbersichtKurseChartsNewsHeatmapDerivateEinzelwerte 
News-ÜbersichtNewsNachrichten zu den IndexmitgliedernMarketScreener Analysen

Ansparen gegen die Flaute - Geldvermögen in Deutschland gestiegen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
18.09.2019 | 14:06

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Menschen in Deutschland sparen wie die Weltmeister. Gegen den weltweiten Trend haben sie damit im vergangenen Jahr ihr Geldvermögen in der Summe gesteigert - trotz Zinsflaute und Kursverlusten an den Aktienmärkten. "Die Deutschen sparen mit Macht gegen die Dürre bei Zinsen und Kapitalerträgen an", sagte Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise am Mittwoch in Frankfurt bei der Vorstellung des "Global Wealth Reports". Weltweit sank das Bruttogeldvermögen dagegen erstmals seit der Finanzkrise 2008.

Der Arbeitsmarkt boomt, die Löhne steigen - die Sparer in Deutschland können mehr auf die hohe Kante legen. Zugleich waren der Allianz zufolge mehr Menschen in der Lage, Geld zurückzulegen. Das Bruttogeldvermögen - also einschließlich Schulden - stieg 2018 trotz der Kurseinbrüche an den Aktienmärkten um 2,2 Prozent auf 6,2 Billionen Euro. Mit der Rekordsumme von 244 Milliarden Euro an Ersparnissen wurden die Verluste an den Börsen von etwa 110 Milliarden Euro der Allianz zufolge mehr als wettgemacht. Damit gehörte Deutschland zu den wenigen europäischen Ländern, die einen Zuwachs erzielten. Und das trotz der Zinsflaute.

Denn Tagesgeld und Co. werfen praktisch nichts mehr ab. Manche Kreditinstitute geben die Strafzinsen, die sie bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zahlen müssen, wenn sie dort Geld parken, inzwischen an vermögendere Privatkunden weiter. Andere erhöhen Gebühren. Von einem Verbot von Negativzinsen auf Sparguthaben, wie CSU-Chef Markus Söder vorgeschlagen hatte, hält Heise nichts. Das falle in die "Rubrik Populismus". Der Ökonom plädiert stattdessen für eine Entlastung der Sparer, zum Beispiel durch eine Erhöhung des Sparerfreibetrages auf Zinsen aus Kapitalerträgen.

Entgegen ihres Rufs waren die deutschen Haushalte der Allianz zufolge bei weitem nicht die vorsichtigsten Sparer im vergangenen Jahr. Zwar stieg der Anteil der Bankeinlagen an den frischen Spargeldern auf 57 Prozent. Im übrigen Westeuropa lag der Wert aber bei 68 Prozent. Die deutschen Sparer investierten laut der Angaben ein Fünftel ihrer Anlagegelder in Aktien und Fonds, die übrigen Haushalte verkauften in der Summe Wertpapiere.

Nach Angaben des Deutschen Aktieninstituts haben sich im vergangenen Jahr trotz der Kursturbulenzen wieder mehr Kleinanleger hierzulande an die Börse getraut. Die Zahl der Aktionäre und Besitzer von Aktienfondsanteilen stieg im Jahresschnitt um etwa 250 000. Insgesamt besaßen rund 10,3 Millionen Bürger, die älter sind als 14 Jahre, Aktienfonds oder Anteilsscheine von Unternehmen. Damit erreichte die Zahl der Aktienbesitzer den höchsten Wert seit 2007.

Weltweit hinterließen die Kurseinbrüche an den Börsen Spuren. Das Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte verringerte sich der Allianz-Studie zufolge insgesamt um 0,1 Prozent auf umgerechnet 172,5 Billionen Euro. Global hatten die Aktienkurse um etwa 12 Prozent nachgegeben, der Dax büßte 2018 mehr als 18 Prozent ein.

Der eskalierende Handelskonflikt zwischen den USA und China, die Ungewissheiten des Brexits und geopolitische Spannungen trübten die Stimmung der Anleger. "Die zunehmende Unsicherheit fordert ihren Tribut", sagte Heise. Handel sei kein Nullsummenspiel. "Entweder gewinnen alle - wie in der Vergangenheit - oder es verlieren alle - wie im letzten Jahr." Netto, also abzüglich von Schulden, sank das Geldvermögen in den 53 untersuchten Staaten insgesamt um 1,9 Prozent auf 129,8 Billionen Euro.

Angesichts der Erholung an den Aktienmärkten im ersten Halbjahr rechnet die Allianz in diesem Jahr weltweit mit einem Anstieg des Bruttogeldvermögens um knapp 7 Prozent. Vorausgesetzt, es gebe keine politischen Störfeuer, die die Börsen belasteten.

Unverändert an der Spitze der weltweiten Reichtumsskala stehen die Schweizer. Dort verfügte jeder Bürger im vergangenen Jahr rein rechnerisch im Schnitt brutto über ein Geldvermögen von 266 320 Euro, gefolgt von den US-Amerikanern (227 360) und den Dänen (156 320). Abzüglich der Schulden lagen die US-Amerikaner mit umgerechnet 184 410 Euro vorn. Deutschland rangierte mit einem Bruttogeldvermögen von 74 620 Euro pro Kopf auf Platz 19, netto waren es 52 860 Euro und damit unverändert Rang 18.

Die Allianz berücksichtigt in ihrem jährlichen "Global Wealth Report" für 53 Länder Bargeld, Bankeinlagen und Wertpapiere sowie Ansprüche gegenüber Versicherungen und Pensionsfonds, nicht jedoch Immobilien./mar/DP/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -0.23%213.45 verzögerte Kurse.22.19%
DAX 0.33%12661.18 verzögerte Kurse.19.61%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DAX
12:04MARKTEINBLICKE UM 12 : Seitwärtslauf beim DAX – Wirecard bestreitet Anschuldigun..
MA
11:47Aktien Frankfurt: Dax behauptet sich nach Sprung auf Jahreshoch
AW
10:42Wirecard versucht neuen kritischen 'FT'-Bericht zu entkräften - Aktie steigt
DP
09:57VOLKSWAGEN : Bulgarien stockt das Angebot auf – VW-Aktie mit neuem Kaufsignal
MA
09:42AKTIE IM FOKUS : SocGen-Kommentar belastet Infineon
DP
09:15Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger halten sich zurück nach Kurssprung
DP
08:42BÖRSE ZÜRICH : Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:17Aktien Frankfurt Ausblick: Dax nimmt Atempause nach Jahreshoch
AW
07:40Morning Briefing - International
AW
07:35DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Etwas schwächer
DP
Mehr News
Nachrichten zu den Indexmitgliedern DAX
12:04MARKTEINBLICKE UM 12 : Seitwärtslauf beim DAX – Wirecard bestreitet Anschuldigun..
MA
12:02SocGen sieht schwarz für Infineons Autogeschäft - Abstufung auf 'Sell'
DP
11:57Erste Swiss-Maschinen nach Triebwerk-Prüfung wieder im Dienst
DP
11:28LOGISTIK 4.0 : Digitale Schlüssel öffnen die Tür für effiziente Lieferlogistik
PU
11:28COVESTRO : Covestros INSQIN® hilft der Autoindustrie, schon heute für die Passag..
PU
11:11Wirecard bestreitet die Vorwürfe – Gibt es Hoffnung für die Aktie?
MA
11:10WIRECARD AG : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
Mehr News
News auf Englisch zu DAX
08:37Shares lose steam, sterling off five-month peak with Brexit talks set to resu..
RE
15.10.EUROPA : European shares jump as hopes of Brexit deal grow
RE
15.10.EUROPE MARKETS: European Stocks Surge To Best Level In 16 Months On Brexit Op..
DJ
15.10.GLOBAL MARKETS LIVE : J&J, Booking, Wirecard, WeWork…
15.10.WIRECARD : rejects FT report as shares drop
RE
15.10.Zalando sets target for more women in top management
RE
14.10.EUROPE MARKETS: European Stocks Slink Back On Warier View Of U.S.-China, Brex..
DJ
14.10.Weekly market update : Back in the game
11.10.EUROPE MARKETS: Hopes For Trade Pact Buoy European Stocks As Publicis And Hug..
DJ
10.10.EUROPA : European shares rise on Brexit, trade deal hopes; LVMH shines
RE
Mehr News auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Top / Flop DAX
FRESENIUS SE & CO. KGAA44.228 Realtime Kurse.2.17%
VOLKSWAGEN AG167.45 Realtime Kurse.1.71%
WIRECARD AG123.975 Realtime Kurse.1.58%
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA61.69 Realtime Kurse.1.20%
LINDE PLC180.1 Realtime Kurse.1.12%
E.ON SE8.847 Realtime Kurse.-0.91%
HEIDELBERGCEMENT AG63.01 Realtime Kurse.-1.15%
RWE AG27.315 Realtime Kurse.-1.21%
DEUTSCHE BÖRSE AG143.675 Realtime Kurse.-1.25%
INFINEON TECHNOLOGIES AG16.767 Realtime Kurse.-1.32%
Heatmap :