Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Indizes  >  Xetra  >  DAX    DAX   DE0008469008

DAX

(DAX)
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 18.10. 17:45:00
12633.6 PTS   -0.17%
18.10.Börsen geben vor Brexit-Votum nach - Renault auf Talfahrt
RE
18.10.Aktien Frankfurt Schluss: Anleger zögern vor der Brexit-Abstimmung
DP
18.10.Wirecard startet Aktienrückkauf
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsHeatmapDerivateEinzelwerte 
News-ÜbersichtNewsNachrichten zu den IndexmitgliedernMarketScreener Analysen

Problem-IAA legt wunde Punkte der Autoindustrie offen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.09.2019 | 17:37

FRANKFURT (awp international) - Noch vor der offiziellen Eröffnung durch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bekommt die grosse deutsche Autoschau zusätzliche Risse in der Fassade. Wichtige Akteure zweifeln offenbar am Sinn des "weiter so" auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt.

Trotz der Ergänzung des Formats um Gesprächsrunden und Kongressangebote wird unter Herstellern und Veranstaltern ein neues Messekonzept mit wechselnden Veranstaltungsorten wie beispielsweise Köln oder Berlin diskutiert, wie Branchenkreise am Mittwoch bestätigten. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) bestätigte als Veranstalter, dass man für die IAA verschiedene Optionen prüfe. "Über Entscheidungen sprechen wir dann, wenn das Konzept steht", sagte Verbandssprecher Eckehart Rotter.

Die IAA steht in diesem Jahr nach zahlreichen Absagen früherer Aussteller massiv unter Druck. Ein Vertrag zur Fortsetzung in den kommenden Jahren besteht nicht, wie VDA und Messe Frankfurt bestätigen. Umweltaktivisten wollen am Wochenende massiv gegen die Klimabelastung durch das Auto protestieren, wenn die Messe ihre Tore für die breite Öffentlichkeit öffnet.

Einige Veranstalter äusserten sich bereits während der Messe kritisch. "Es gibt keine Bestandsgarantie", erklärte etwa BMW -Finanzvorstand Nicolas Peter. Opel-Chef Michael Lohscheller hatte bereits konkrete Verbesserungsvorschläge. Er will während der Messe die gezeigten Autos auch verkaufen können. Auf Dauer werde es nicht reichen, Neuwagen zu zeigen und mit Journalisten zu reden.

"Die IAA muss sich wie jede andere Messe weiterentwickeln. Die aktuelle Veranstaltung zeigt, dass man sich auf dem richtigen Weg befindet", erklärte ein Sprecher der Frankfurter Messe. Die von der Stadt Frankfurt und dem Land Hessen getragene Gesellschaft verweist auf ihre Erfahrung mit der Branche und den gelernten Termin.

Fast wirkt die Krise der Messe wie ein Abbild der aktuellen Branchenlage. Es knirscht erheblich im Getriebe des wichtigsten deutschen Industriezweigs, auch abseits von aktuellen Absatzproblemen in China und Europa. Viele Verbraucher können sich mit der elektrischen Verkehrswende noch nicht anfreunden.

Der europäische Autobauer-Verband Acea verlangt von der Politik denn auch deutlich mehr Anstrengungen zum Ausbau der Infrastruktur für alternative Antriebe. "Von unserer Seite bieten wir eine immer weiter wachsende Auswahl an alternativ angetriebenen Autos für die Kunden", sagte Carlos Tavares, Acea-Präsident und Chef der französischen Opel-Mutter PSA . Die Regierungen in der EU müssten nun Schritt halten, "indem sie ihre Investitionen in Infrastruktur dramatisch aufstocken", forderte der Portugiese.

Der Verband sieht wegen der Reichweitenangst einen klaren Zusammenhang zwischen dem E-Ladenetz und der Kaufbereitschaft. Einer Acea-Studie zufolge gab es 2018 in der gesamten Europäischen Union weniger als 145 000 Ladepunkte für Elektroautos. 2030 würden mindestens 2,8 Millionen benötigt. Auch Kaufanreize für die Autos müssten sein, so Tavares. Die EU-Hersteller sehen sich mit verschärften Abgasregeln bis 2030 konfrontiert. Schafft es die Branche nicht, deutlich mehr abgasärmere Antriebe auf die Strasse zu bringen, drohen ihr Milliardenstrafen.

Auch Zulieferer sind gezwungen, sich neu auszurichten. Insgesamt weniger Arbeitsvolumen, aber ganz andere Kompetenzen sind für den Bau von Elektroantrieben nötig. Der Dax -Konzern Continental etwa schwenkt von mechanisch-hydraulischer Technik immer stärker zu Elektronik und Sensorik um - ein Jobabbau bis hin zu möglichen betriebsbedingten Kündigungen könnte folgen.

Schaeffler -Chef Klaus Rosenfeld empfindet den Umbruch der Autobranche auch als Ansporn. "Ich sehe den Wandel als grosse Chance, wenn man es jetzt richtig macht", sagte er am Rande der IAA. Trotz der derzeitigen Branchenkrise werde es Autozulieferer auch 2030 noch geben. Gleichwohl stünden sie vor grossen Herausforderungen. Mit Blick auf die Jobs dürfe man sich auf Sicht nichts vormachen. "Der Elektroantrieb braucht weniger Teile."

Der Lichtspezialist Hella kann sich ebenfalls nicht der akuten Schwäche an den Märkten entziehen. "Wir müssen lernen, in einem sich konsolidierenden oder vielleicht schrumpfenden Markt Geschäfte zu machen", sagte Firmenchef Rolf Breidenbach. Für den Manager steht derzeit aber kein Abbau eines Teils der rund 40 000 Jobs im Raum - unter anderem wegen eines vollen Auftragsbuchs.

Auf der Messe ziehen die nach wie vor stark präsenten Stadtgeländewagen (SUVs) weiter Proteste von Klimaschützern auf sich. Eine Debatte entzündete sich auch an der Gefahr der hochgebauten Fahrzeuge bei Unfällen - kürzlich waren bei einer Kollision in Berlin vier Menschen gestorben. "Ich halte relativ wenig von Regulierung", sagte Porsche-Chef Oliver Blume den Sendern n-tv und RTL . "Nichtsdestotrotz kann man sich auch in den deutschen Städten Gedanken machen, ob SUV da die richtigen Fahrzeuge sind." Dies liege bei den Autofahrern./jap/DP/jsl

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESELLSCHAFT -13.13%53.9 verzögerte Kurse.0.00%
BMW AG -0.74%67.41 verzögerte Kurse.-4.65%
CONTINENTAL AG -0.52%117.56 verzögerte Kurse.-2.64%
DAX -0.17%12633.6 verzögerte Kurse.19.65%
HELLA KGAA HUECK & CO. 0.23%43.72 verzögerte Kurse.25.63%
PEUGEOT -1.66%23.66 Realtime Kurse.26.90%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE -0.46%65.36 verzögerte Kurse.26.57%
RTL GROUP -0.70%42.7 verzögerte Kurse.-8.57%
SCHAEFFLER -0.08%7.794 verzögerte Kurse.4.51%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DAX
18.10.Börsen geben vor Brexit-Votum nach - Renault auf Talfahrt
RE
18.10.Aktien Frankfurt Schluss: Anleger zögern vor der Brexit-Abstimmung
DP
18.10.Wirecard startet Aktienrückkauf
DP
18.10.WOCHENAUSBLICK : Brexit-Abstimmung wird zum Wegweiser für den Dax
DP
18.10.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 18.10.2019 - 15.15 Uhr
DP
18.10.Aktien Frankfurt: Dax kaum bewegt vor der Brexit-Abstimmung
AW
18.10.Munich Re will Gewinnziel trotz teurer Katastrophen übertreffen
DP
18.10.Munich Re will Gewinnziel trotz teurer Katastrophen übertreffen
AW
18.10.Aktien Frankfurt: Dax stabil vor Brexit-Abstimmung
AW
18.10.KORREKTUR : VW steigert Absatz im September nach schwachem Vorjahresmonat
DP
Mehr News
Nachrichten zu den Indexmitgliedern DAX
18:05Flughäfen erwarten kaum Warnstreik-Auswirkungen - Ufo droht weiter
DP
16:46Flughäfen rechnen mit geringen Auswirkungen der Ufo-Warnstreiks
DP
13:29GEWERKSCHAFT UFO DROHT : Ausweitung der Lufthansa-Streiks möglich
DP
09:06VERGLEICHSPORTAL : Stromnetzgebühren steigen auf Höchststand
DP
09:06WINDENERGIE : Nabu warnt vor Industrieparks in Nord- und Ostsee
DP
08:47NABU ZUM WINDKRAFT-AUSBAU :  Nord- und Ostsee drohen Überlastung
DP
08:45VERGLEICHSPORTAL : Stromnetzgebühren steigen auf Rekordniveau
DP
Mehr News
News auf Englisch zu DAX
17.10.Stocks, sterling rise on long-awaited Brexit deal
RE
17.10.Stocks, sterling rise on long-awaited Brexit deal
RE
17.10.Stocks, sterling rise on long-awaited Brexit deal
RE
17.10.EUROPA : Tempered Brexit hopes drag European stocks into red
RE
17.10.Brexit deal news lifts pound towards $1.30, fuels rally UK domestic-focused s..
RE
17.10.EUROPE MARKETS: European Stocks Turn Higher As Leaders Declare Brexit Deal
DJ
17.10.EUROPE MARKETS: European Stocks Turn High As Leaders Declare Brexit Deal
DJ
17.10.Stocks flat on data, earnings; pound volatile
RE
16.10.Stocks flat on data, earnings; pound volatile
RE
16.10.World stocks flat on data, earnings; pound volatile
RE
Mehr News auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Top / Flop DAX
ALLIANZ SE218.1 verzögerte Kurse.1.28%
MUENCHENER RUECKVERSICHERUNG AG247.9 verzögerte Kurse.1.14%
SIEMENS AG99.77 verzögerte Kurse.0.86%
DEUTSCHE POST AG30.76 verzögerte Kurse.0.79%
DEUTSCHE TELEKOM AG15.932 verzögerte Kurse.0.57%
INFINEON TECHNOLOGIES AG16.292 verzögerte Kurse.-1.04%
BAYER AG65.24 verzögerte Kurse.-1.11%
DAIMLER AG48.425 verzögerte Kurse.-1.42%
FRESENIUS SE & CO. KGAA43.365 verzögerte Kurse.-2.53%
WIRECARD AG111.65 verzögerte Kurse.-6.29%
Heatmap :