Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Indizes  >  Xetra  >  DAX    DAX   DE0008469008

Kursindikationen von Citigroup

DAX

(DAX)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
Nachbörslich
0.09%
11319.75 PTS
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 19.02. 17:45:00
11309.21 PTS   +0.09%
18:32Drohende US-Autozölle bremsen Börsen aus - Banken im Minus
RE
18:14DAX-Anleger bekommen kalte Füße, HeidelbergCement überzeugt
MA
17:53Aktien Frankfurt Schluss: Dax weiter lethargisch
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsHeatmapDerivateEinzelwerte 
News-ÜbersichtNewsNachrichten zu den IndexmitgliedernMarketScreener Analysen

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 06.12.2018 - 15.15 Uhr

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.12.2018 | 15:21

ROUNDUP 2: Vonovia will auch 2019 mehr verdienen - Schwenk bei Investitionen

BOCHUM - Für Deutschlands größten Immobilienkonzern Vonovia laufen die Geschäfte dank Zukäufen und steigender Mieten in den Metropolen weiter gut. Bei seinem neulich angehobenen Jahresziel für den operativen Gewinn (FFO 1) sieht sich der Dax-Konzern auf Kurs und will 2019 noch mehr verdienen. Dazu beitragen sollen noch höhere Mieteinnahmen. Die Steigerungen künftig aber nicht mehr vor allem aus der Umlage von Modernisierungen in Deutschland, sondern aus Neubau und den zugekauften Wohnungen in Schweden kommen. Insgesamt will Vonovia die Investitionen noch einmal deutlich anheben.

ROUNDUP 2: Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet - China kritisiert USA

MONTREAL/PEKING - Mit der Verhaftung der Finanzchefin des chinesischen Technologie-Konzerns Huawei in Kanada ist zwischen Washington und Peking ein neuer Konflikt entbrannt. Die USA drängen auf die Auslieferung der Top-Managerin Meng Wanzhou, wie ein Sprecher des kanadischen Justizministeriums am Mittwoch (Ortszeit) bestätigte. Für Freitag sei jedoch zunächst eine Kautionsanhörung angesetzt worden.

Volkswagen will Renditeziel für Kernmarke VW früher erreichen

WOLFSBURG - Volkswagen will seine Kernmarke VW schneller profitabler machen als bislang bekannt. "Wir sind zuversichtlich, dass wir unser Ziel einer operativen Rendite von mindestens sechs Prozent bereits im Jahr 2022 erreichen, drei Jahre früher als geplant", sagte der Finanzvorstand der Marke, Arno Antlitz, am Donnerstag in Wolfsburg.

Volkswagen-Kernmarke bei Auslieferungen von China-Schwäche gebremst

WOLFSBURG - Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw ist beim Verkauf auch im November weiter vom schwächelnden chinesischen Markt belastet worden. Im vergangenen Monat lieferte VW weltweit 564 500 Fahrzeuge aus und damit 5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte. Vor allem der chinesische Markt belastete mit einem Minus von 8 Prozent die Verkäufe. Der Automarkt in dem Land habe infolge des Handelsstreits zwischen den USA und China mit der Zurückhaltung der Autokäufer zu kämpfen, hieß es. Allerdings gewinne VW Marktanteile. China ist der wichtigste Einzelmarkt von VW.

Daimler schafft auch im November leichtes Absatzplus

STUTTGART - Nach mehreren schwachen Monaten in diesem Jahr hat der Autobauer Daimler auch im November seine Verkaufszahlen gesteigert. Das Plus fiel bei der Stammmarke Mercedes-Benz mit 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat allerdings nicht so deutlich aus wie im Oktober. Etwa 198 545 Autos der Stammmarke Mercedes-Benz wurden verkauft, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Die Kleinwagenmarke Smart lag mit knapp 11 000 Fahrzeugen allerdings 6,2 Prozent unter dem Vorjahresmonat.

Bosch rechnet 2019 nicht mit Wachstum in Automobilproduktion

GERLINGEN - Der größte Autozulieferer Bosch rechnet im kommenden Jahr kaum mit Wachstum in der weltweiten Automobilproduktion. "Wir gehen davon aus, dass sich der Markt beruhigen wird", sagte der scheidende Chef der KFZ-Sparte Rolf Bulander am Donnerstag vor Journalisten in Gerlingen. Die Aussichten seien verhalten. Er rechne zwar nicht mit einem Abschwung, aber der Markt werde "um Null pendeln". Als Grund führte Bulander neben der Dieselkrise vor allem die Schwäche im chinesischen Markt an. In China ist der Gesamtmarkt für Autos seit mehreren Monaten rückläufig, weil sich Käufer wegen der schwächeren Konjunktur und aus Sorge um den Handelsstreit mit den USA zurückhielten. Drohende Autozölle in den USA für deutsche Hersteller hätten schon einen Einfluss gehabt, so Bulander. Deutliche höhere Zölle würden den Markt aber weiter beeinflussen.

EU-Wettbewerbshüter halten bei Thyssen-Tata-Fusion die Uhr an

BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter haben beim geplanten Zusammenschluss von Teilen des Industriekonzerns Thyssenkrupp mit dem indischen Stahlproduzenten Tata die Prüffrist ausgesetzt. Wichtige Informationen zu der Fusion seien nicht rechtzeitig übermittelt worden, teilte ein Sprecher der EU-Kommission am Donnerstag mit.

ROUNDUP: Deutsche Industrie erhält mehr Aufträge - Erholung im Auto-Sektor

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat dank einer hohen Nachfrage aus Euro-Ländern und einer Erholung in der Autoindustrie den dritten Monat in Folge einen Auftragszuwachs verbuchen können. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Donnerstag betrug die Steigerung 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat. Analysten hatten dagegen einen Rückgang um 0,4 Prozent erwartet. Der Anstieg vom September wurde nach neuen Daten von 0,3 auf 0,1 Prozent korrigiert. Im August hatte es ein kräftiges Plus gegeben.

IPO/Kreise: Bücher bei Megabörsengang von Softbanks Mobilfunksparte gefüllt

TOKIO - Beim geplanten Börsengang der Mobilfunksparte des japanischen Mischkonzerns Softbank sind laut Kreisen alle Aktien gezeichnet worden. Das schließe die Mehrzuteilungsoption ein, was die Anzahl der zu platzierenden Papiere auf 1,76 Milliarden bringe, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Softbank würde bei dem derzeit anvisierten vorläufigen Ausgabepreis von 1500 Yen damit brutto rund 2,65 Billionen Yen einnehmen - umgerechnet rund 20,7 Milliarden Euro.

Commerzbank-Firmenkundenvorstand geht - Nachfolge offen

FRANKFURT - Die Commerzbank muss sich einen Nachfolger für das zuletzt mit starkem Wettbewerb und Margendruck kämpfende Geschäft mit großen Unternehmen suchen. Der Vorstand der Firmenkundensparte, Michael Reuther, möchte seinen bis September kommenden Jahres laufenden Vertrag nicht verlängern, teilte die seit der Finanzkrise teiltverstaatlichte Bank am Mittwoch in Frankfurt mit.

Vossloh ergattert weiteren Auftrag aus China - Aktie springt an

WERDOHL - Der Bahninfrastrukturkonzern Vossloh hat erneut einen Auftrag aus China erhalten. Das Unternehmen soll Schienenbefestigungssysteme zum Ausbau des chinesischen Hochgeschwindigkeitsnetzes liefern, teilte Vossloh am Donnerstag in Werdohl mit. Den Auftragswert bezifferte der Konzern mit rund 20 Millionen Euro. Es ist für Vossloh bereits die dritte gewonnene große Ausschreibung in China in diesem Jahr.

^

Weitere Meldungen

-Große Gegensätze zu Beginn der Textil-Tarifverhandlungen

-Linde AG ernennt Finanzchef Schneider zum Vorstandssprecher

-Mehr als 81 000 Dieselfahrer schließen sich Klage gegen VW an

-Allo, goodbye: Google stellt Chat-App ein

-Hyundai-Beschäftigte protestieren gegen Pläne für Niedriglohn-Fabrik

-Angeschlagener Möbelkonzern Steinhoff verschiebt erneut Bilanzvorlage

-VW sieht Kernmarke für Elektrifizierung und Digitalisierung gerüstet

-Unbemannter Raumfrachter 'Dragon' zur ISS gestartet

-Flughafen Hahn will keine Fernsteuerung wie beim Airport Saarbrücken

-Untersuchung: Viele Mittelständler werden ausgespäht

-Verband: Politische Risiken erhöhen Nachfrage nach Kreditversicherungen

-Finanzlage der Rentenversicherung verbessert sich weiter

-EU-Staaten einigen sich auf europäische Arbeitsagentur

-Bahn-Tarifrunde läuft jetzt parallel mit beiden Gewerkschaften

-Sky kündigt zweite Staffel von 'Das Boot' an

-EuGH entscheidet Montag über Chance für britischen Brexit-Rückzieher

-Weniger Menschen kaufen Weihnachtssterne

-IPO/Studie: Auch 2019 wird starkes Jahr für Börsengänge

-Außergerichtliche Verhandlungen über Fahrverbot in Darmstadt beginnen

-Steinmeier warnt in China vor negativen Folgen neuer Technologien

-Hamburger Hafen will sich enger vernetzen - Fahrrinnen-Anpassung wirkt ab 2020

-Studie: Verbraucher haben weiter Probleme beim grenzenlosen Streaming

-ROUNDUP/Stiftung Warentest: Jedes vierte Produkt für Kinder mangelhaft

-Kramp-Karrenbauer fordert Entlastung für Bezieher kleiner Renten

-Studie: Dax-Konzerne spüren zunehmend Gegenwind

-DGB-Vorstand kritisiert Spahn-Vorstoß zu Krankenkassenreserven

-IPO: Uber-Konkurrent Lyft reicht in USA erste Unterlagen für Börsengang ein

-ROUNDUP: Technologiekonzern Voith setzt künftig stärker auf Zukäufe

-Minister: Wirtschaftliche Schäden durch Niedrigwasser gehen in die Milliarden

-Frankreich erhöht Druck bei Digitalsteuer - 2019 auf nationaler Ebene

-Opel sieht sich mit neuen Elektromodellen auf richtigem Umweltkurs

-Spielwarenhersteller Simba Dickie dämpft Umsatzerwartungen

-Kosmetikbranche geht nach Umsatzplus mit Optimismus ins Jahr 2019

-Brexit-Folge: Flugverbindung Rostock-Laage nach Stuttgart wird eingestellt

-Deutscher Entwicklerpreis für Spiel um postapokalyptische Reise

-Ungarn: Keine Kartell-Prüfung für Orbans neues Medien-Konglomerat

-Versicherungsbranche im Wandel: Zurich-Chef Greco erwartet 'perfekten Sturm'

-China will als erste Nation auf der Rückseite des Mondes landen°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/stw


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DAX
18:32Drohende US-Autozölle bremsen Börsen aus - Banken im Minus
RE
18:14DAX-Anleger bekommen kalte Füße, HeidelbergCement überzeugt
MA
17:53Aktien Frankfurt Schluss: Dax weiter lethargisch
DP
16:59Börse Frankfurt-News: ETFs: ESG-Anlagen nehmen Fahrt auf
DP
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 19.02.2019 - 15.15 Uhr
DP
15:01Aktien Frankfurt: Zurückhaltung bleibt Trumpf am deutschen Aktienmarkt
AW
14:59HeidelbergCement regelt Nachfolge für Unternehmenschef
DP
11:59Aktien Frankfurt: Dax bewegt sich auch am Dienstag kaum
AW
11:43AKTIE IM FOKUS : Bericht über Management-Umbau bringt ProSiebenSat.1 unter Druck
DP
11:39AKTIE IM FOKUS 2 : Weiter sehr hohe Kursausschläge bei Wirecard
DP
Mehr News
Nachrichten zu den Indexmitgliedern DAX
18:14DAX-Anleger bekommen kalte Füße, HeidelbergCement überzeugt
MA
17:20Noch keine Genehmigung für Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos
DP
17:00ANLEIHE : Deutsche Bank nimmt 125 Mio Fr. bis 2022 auf
AW
16:58Deutschland und Frankreich wollen europäische Industrie-Champions
AW
16:36EU schreibt erstmals auch Lastwagen niedrigere CO2-Werte vor
DP
16:13Exodus im ProSiebenSat.1-Vorstand - Chef baut um
RE
15:40THYSSENKRUPP AG : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
Mehr News
News auf Englisch zu DAX
18:08EUROPA : European shares slip from October highs as banks weigh
RE
12:31EUROPE MARKETS: European Markets Struggle As Investors Respond To HSBC And BH..
DJ
18.02.DAX : Germany bans Wirecard 'shorting' as prosecutors probe FT journalist
RE
18.02.EUROPE MARKETS: European Stocks Hold Onto 4-month Highs; Wirecard Soars
DJ
15.02.EUROPE MARKETS: European Stocks Log Best Weekly Gain In 3 1/2 Months As Banks..
DJ
15.02.ALLIANZ : may slow share buybacks in 2019 to finance acquisitions - CFO
RE
14.02.European shares give up three-month highs after shock U.S. data
RE
14.02.EUROPE MARKETS: Trade Optimism Helps European Stocks Shrug Off Growth Fears
DJ
13.02.EUROPA : European shares rise as earnings growth expectations stabilise
RE
12.02.EUROPA : European shares rise on trade talks optimism; Michelin inflates autos
RE
Mehr News auf Englisch
Chart DAX
Laufzeit : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Top / Flop DAX
WIRECARD121.075 Realtime Kurse.5.28%
HEIDELBERGCEMENT64.94 Realtime Kurse.4.44%
ADIDAS201.9 Realtime Kurse.1.69%
LUFTHANSA GROUP22.425 Realtime Kurse.1.61%
DEUTSCHE POST26.38 Realtime Kurse.1.03%
FRESENIUS46.815 Realtime Kurse.-0.75%
COVESTRO50.49 Realtime Kurse.-0.88%
LINDE PLC148.575 Realtime Kurse.-1.21%
FRESENIUS MEDICAL CARE67.5 Realtime Kurse.-1.37%
DEUTSCHE BANK7.584 Realtime Kurse.-2.22%
Heatmap :