Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Bank AG    DBK   DE0005140008

DEUTSCHE BANK AG

(DBK)
  Report  
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 23.08. 17:35:15
6.359 EUR   -1.73%
23.08.Deutsche Bank prüft neuen Standort für Bonner Postbank-Zentrale
DP
23.08.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 6. September 2019
DP
23.08.COMMERZBANK : Massiver Stellenabbau droht
MA
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Deutsche Bank : "Panama Papers" - Neue Durchsuchungen nach Deutsche-Bank-Razzia

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.05.2019 | 07:49
The Deutsche Bank headquarters are pictured in Frankfurt

- von Andreas Framke

Frankfurter Staatsanwälte, Beamte des Bundeskriminalamtes und weiterer Behörden durchsuchten deshalb am Mittwoch in ganz Deutschland Privatwohnungen sowie Geschäftsräume von Vermögensverwaltern. Insgesamt 14 Banken und Sparkassen sowie vier Steuerberater hätten geforderte Beweismittel freiwillig herausgegeben, so dass hier von Durchsuchungen abgesehen werden konnte, teilte die Frankfurter Staatsanwaltschaft nach Abschluss des Einsatzes am Abend mit. Wie die Behörde weiter erklärte und die Deutsche Bank bestätigte, steht die Aktion im Zusammenhang mit der zweitägigen Razzia am Hauptsitz des Instituts in der Mainmetropole Ende November. Hintergrund ist der Verdacht auf Steuerhinterziehung gegen mehrere vermögende Privatleute.

Der Staatsanwaltschaft zufolge wurden acht Wohnungen unter anderem in Bad Tölz, auf Sylt und in Hamburg durchsucht. In der Hansestadt habe es zudem Razzien bei sechs Vermögensverwaltern gegeben. Die Banken und Sparkassen sowie Steuerberater, die die Beweismittel ausgehändigt hätten, seien ansässig unter anderem in Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf, Köln, Bonn, Aachen und München. Rund 110 Beamte seien im Einsatz gewesen.

Auslöser für die ursprüngliche Razzia bei der Deutschen Bank waren Erkenntnisse aus den sogenannten "Offshore Leaks" und den "Panama Papers", bei denen es zum einen um weltweite Geldschiebereien von teilweise prominenten Persönlichkeiten ging, zum anderen um den Verdacht der Geldwäsche und Beihilfe zur Geldwäsche.

DEUTSCHE BANK DIESMAL NICHT IM FADENKREUZ

Die acht Personen im Fadenkreuz der Behörden sollen jeweils mit Hilfe einer ehemaligen Tochtergesellschaft der Deutschen Bank auf den Britischen Jungferninseln Gesellschaften in Steueroasen gegründet haben, um Kapitalerträge vor dem deutschen Fiskus zu verbergen und somit Steuern zu hinterziehen. Die Deutsche Bank erklärte am Mittwoch, sie kooperiere mit den Behörden. "Die Ermittlungsverfahren richten sich nicht gegen die Deutsche Bank. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Privatpersonen. Die Deutsche Bank kooperiert mit der Staatsanwaltschaft und gibt alle angeforderten Unterlagen freiwillig heraus. Eine Durchsuchung der Geschäftsräume der Bank hat deshalb nicht stattgefunden."

Bei der zweitägigen Razzia bei der Bank Ende November, bei der es um Geldwäsche gegangen war, hatten 170 Beamte der Staatsanwaltschaft, des Bundeskriminalamts, der Steuerfahndung und der Bundespolizei die Konzernzentrale und weitere Gebäude in Frankfurt und Umgebung durchsucht. Da sich die Ermittlungen auf Vorfälle zwischen 2013 und dem laufenden Jahr beziehen, geriet auch das aktuelle Management unter Druck. Einem Insider zufolge wurden damals unter anderem die Büros sämtlicher Vorstände durchsucht.

EIN RIESIGES NETZWERK DER VERSCHLEIERUNG

Anfang 2016 hatte ein internationales Netzwerk verschiedener Medien die sogenannten "Panama Papers" publik gemacht. Diese enthielten Details über Finanzströme in und aus der Steueroase in Mittelamerika und die Namen zahlreicher Politiker, Geschäftsleute und Prominenter. In Panama gibt es Tausende Briefkastenfirmen, über die die teilweise illegalen Geschäfte abgewickelt wurden.

Bei der früheren Tochtergesellschaft der Deutschen Bank namens Regula, die im Zentrum des Skandals steht, handelt es sich um einen sogenannten Trust. Solche Konstruktionen werden in vielen Ländern für ganz legale Zwecke, etwa bei Erbschaftsangelegenheiten genutzt. Sie können aber auch dazu missbraucht werden, um Eigentumsverhältnisse zu verschleiern und auf diese Weise Steuern zu hinterziehen. Die Deutsche Bank hatte ihr Trust Geschäft 2016 zum Verkauf angeboten, abgeschlossen wurde diese Transaktion dann im Frühjahr 2018.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DEUTSCHE BANK AG
23.08.Deutsche Bank prüft neuen Standort für Bonner Postbank-Zentrale
DP
23.08.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 6. September 2019
DP
23.08.COMMERZBANK : Massiver Stellenabbau droht
MA
23.08.JENOPTIK IM FOKUS : Schwache Autoindustrie bremst SDax-Konzern aus
DP
23.08.Morning Briefing - International
AW
22.08.FDP : Verbot von Strafzinsen wäre nur 'Beruhigungspille'
DP
22.08.DEUTSCHE BANK : Drastische Änderungen bei der Personalauswahl
MA
22.08.Politik will Strafzinsen für Kleinsparer einen Riegel vorschieben
DP
22.08.AKTIE IM FOKUS : Evotec starten Erholungsversuch - Deutsche Bank optimistisch
DP
22.08.Nach Absturz wieder attraktiv - Deutsche Bank empfiehlt Evotec zum Kauf
DP
Mehr News
News auf Englisch zu DEUTSCHE BANK AG
23.08.Trump urges U.S. court to shield Deutsche Bank records from House Democrats
RE
23.08.DEUTSCHE BANK : to Pay $16 Million for Improper Hiring Practices
DJ
23.08.DEUTSCHE BANK : Court hears appeal in Trump bank subpoenas case
AQ
23.08.GLOBAL MARKETS LIVE : Foot Locker, Amazon, Boeing, Hasbro…
23.08.DEUTSCHE BANK : DB-Letter from James von Moltke, Chief Financial officer, in res..
AQ
23.08.DEUTSCHE BANK : Research presents a must-read note about digital politics
AQ
23.08.DEUTSCHE BANK : DB-Up and running with Ottobock
AQ
23.08.U.S. fines Deutsche Bank $16 million to settle China, Russia corruption charg..
RE
23.08.Deutsche Bank to transfer up to 800 to BNP in prime brokerage deal
RE
23.08.For U.S. housing, trade war set to blunt some of Fed stimulus - Reuters poll
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 23 756 Mio
EBIT 2019 -1 297 Mio
Nettoergebnis 2019 -5 316 Mio
Liquide Mittel 2019 10 342 Mio
Div. Rendite 2019 -
KGV 2019 -2,64x
KGV 2020 35,4x
Marktkap. / Umsatz2019 0,12x
Marktkap. / Umsatz2020 -0,38x
Marktkap. 13 131 Mio
Chart DEUTSCHE BANK AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Bank AG : Chartanalyse Deutsche Bank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE BANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung REDUZIEREN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 6,57  €
Letzter Schlusskurs 6,29  €
Abstand / Höchstes Kursziel 43,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,34%
Abstand / Niedrigsten Ziel -36,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Christian Sewing Chief Executive Officer
Karl von Rohr Co-President & Chief Administrative Officer
Garth Ritchie Co-President & Co-Head-Corporate & Investment Bank
Paul Achleitner Chairman-Supervisory Board
Frank Kuhnke Chief Operating Officer & Member-Management Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
DEUTSCHE BANK AG-8.73%14 627
JP MORGAN CHASE & COMPANY8.60%347 579
INDUSTRIAL AND COMMERCIAL BANK OF CHINA1.89%259 736
BANK OF AMERICA10.35%253 093
WELLS FARGO & COMPANY-3.60%201 007
CHINA CONSTRUCTION BANK CORPORATION9.11%186 661