Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Bank AG    DBK   DE0005140008

DEUTSCHE BANK AG

(DBK)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

ROUNDUP 4: Früherer Audi-Chef Stadler angeklagt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
31.07.2019 | 16:24

(Neu: Stellungnahme von Hatz' Verteidiger im drittletzten Absatz.)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Staatsanwaltschaft München will den früheren Audi-Chef Rupert Stadler vor Gericht stellen. Wegen Betrugs in der Dieselaffäre habe sie Anklage gegen Stadler und drei weitere Beschuldigte erhoben, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Ob es auch zum Prozess kommt, muss nun das Landgericht entscheiden - vielleicht sogar erst nächstes Jahr.

Stadler will auf jeden Fall kämpfen. "Er wird sich gegen die Anklagevorwürfe verteidigen", kündigte sein Anwalt Thilo Pfordte an. Die Verteidigung müsse jetzt erst einmal die Anklage studieren und werde dann später Stellung nehmen.

Rund 400 Seiten lang ist die Anklageschrift, dazu kommen noch 7000 Seiten im Anhang - das Ergebnis jahrelanger Ermittlungen der Staatsanwälte. Dem 56-jährigen Stadler werfen sie vor, er habe spätestens Ende September 2015 von den Abgas-Manipulationen bei Audi-Dieselmotoren gewusst und den Verkauf der Autos trotzdem nicht verhindert. "Betrug, mittelbare Falschbeurkundung sowie strafbare Werbung" lautet der Vorwurf.

Bei einer Verurteilung könnte den Angeklagten rein theoretisch bis zu 15 Jahre Gefängnis drohen. Aber dieses Strafmaß sei auch bei Schuldsprüchen nicht zu erwarten, betonen Juristen.

Die drei zusammen mit Stadler angeklagten Manager und Ingenieure sollen bei Audi Dieselmotoren mit einer verbotenen Abschaltfunktion entwickelt haben. Damit stießen die Motoren auf dem Prüfstand weniger Abgas aus als im alltäglichen Betrieb auf der Straße. Diese Motoren seien dann in 250 712 Audis, 71 577 Fahrzeuge von VW und 112 131 Fahrzeuge von Porsche eingebaut worden. Die Autos wurden in Europa und den USA verkauft.

Die Wirtschaftsstrafkammer unter Richter Alexander Kalomiris muss nun entscheiden, ob sie die Anklage zulässt. Das kann dauern - alle Beteiligten müssen sich einarbeiten, danach bekommen sie Zeit für Stellungnahmen. Im Münchner Prozess der Kirch-Gläubiger gegen die Deutsche Bank etwa dauerte dieses sogenannte Zwischenverfahren acht Monate.

Stadler war zwölf Jahre lang Audi-Chef gewesen. Eine Mitwisserschaft oder gar Beteiligung an Diesel-Manipulationen hat er stets bestritten. Die Ermittler hatten bei Razzien in der Audi-Zentrale in Ingolstadt und im Werk Neckarsulm Material sichergestellt, sein Privathaus bei Ingolstadt durchsucht und sein Telefon abgehört. Wegen Verdunkelungsgefahr war er im Juni 2018 noch als Vorstandschef verhaftet worden und hatte vier Monate lang in Augsburg in Untersuchungshaft gesessen.

Nach Aufgabe seiner Ämter als Audi-Chef und VW-Konzernvorstand und der Ernennung von Bram Schot zu seinem Nachfolger wurde er im Oktober unter Auflagen aus der U-Haft entlassen. Seine Verfassungsbeschwerde gegen ein umfassendes Kontaktverbot blieb erfolglos.

Wie Stadler hatten auch ein ehemaliger Chef der Audi-Motorenentwicklung, Wolfgang Hatz, und ein ehemaliger leitender Ingenieur aus Neckarsulm, Giovanni P., in München zeitweise in Untersuchungshaft gesessen. Ein Verteidiger des mitangeklagten Giovanni P. sagte, sein Mandant habe sich ausführlich geäußert und Unterlagen vorgelegt. Hatz' Verteidigung teilte am Mittwoch mit, "dass sie die Vorwürfe nach wie vor für unzutreffend erachtet".

Der Skandal hat Audi seit 2015 rund 3,4 Milliarden Euro gekostet. Audi erklärte am Mittwoch, es sei "im Interesse der Mitarbeiter, der Anteilseigner und des ganzen Unternehmens, die Sachverhalte, die zur Dieselkrise geführt haben, juristisch restlos aufzuklären." Unter Stadler sei "Audi ein international erfolgreiches Unternehmen geworden. Bis zur Klärung der Vorwürfe gilt für alle Beschuldigten die Unschuldsvermutung." Mit Stadler hatte Audi von 2007 bis zur Aufdeckung des Dieselskandals 2015 Umsatz und Betriebsgewinn verdoppelt und Mercedes bei den Verkaufszahlen überholt.

Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt immer noch gegen mehr als 20 weitere Beschuldigte, darunter auch gegen einen Audi-Vorstand. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte im April Anklage gegen den ehemaligen VW-Konzernchef Martin Winterkorn erhoben. Er soll nicht erst im September 2015, sondern bereits Mitte 2015 von der illegalen Motorsteuerung gewusst haben./rol/DP/zb

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG 0.49%814 verzögerte Kurse.3.58%
DEUTSCHE BANK AG -0.10%7.183 verzögerte Kurse.3.19%
VOLKSWAGEN AG 0.47%171.84 verzögerte Kurse.23.11%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DEUTSCHE BANK AG
22.10.Nachhutgefecht in Karlsruhe - Freisprüche für Ex-Deutsche-Bank-Chefs?
DP
22.10.BGH urteilt am 31. Oktober zu Ex-Deutsche-Bank-Chefs
DP
22.10.Bundesgerichtshof prüft Freisprüche für frühere Deutsche-Bank-Chefs
DP
21.10.DEUTSCHE BANK : Künstliche Intelligenz, Big Data und die Zukunft der Demokratie
PU
21.10.Berenberg senkt Ziel für Deutsche Bank auf 5,50 Euro - 'Sell'
DP
19.10.Deutsche Banken wollen 'digitalen Euro'
DP
18.10.DEUTSCHE BANK : Künstliche Intelligenz, Big Data und die Zukunft der Demokratie
PU
18.10.ANLEIHE : Citigroup nimmt 325 Mio Fr. bis 2028 zu 0,5% auf
AW
18.10.DEUTSCHE BANK : Kernwaffen-Richtlinie der Deutschen Bank positiv bewertet
PU
18.10.Britische Behörde stoppt nach sieben Jahren Libor-Ermittlungen
RE
Mehr News
News auf Englisch zu DEUTSCHE BANK AG
22.10.GLOBAL SOCIAL ENTREPRENEURSHIP : Deutsche Bank partners in poll to compile ranki..
PU
22.10.DEUTSCHE BANK : DB USA Corporation Mid-Cycle Stress Test Disclosure (DFAST) 2019
PU
21.10.Deutsche Bank plans job cuts of at least 10% in rates unit - Bloomberg
RE
21.10.DEUTSCHE BANK : Review of Rates Unit May Lead to Job Cuts, Sources Say -Bloomber..
DJ
21.10.German Dax index climbs on increase bets for a Brexit deal
AQ
19.10.CHINA'S INDEBTED HNA GROUP NAMES CHA : Caixin
RE
18.10.Why Markets Are Rising Despite a Trade War, Brexit and Impeachment Threats
DJ
18.10.DEUTSCHE BANK : Artificial intelligence, big data and the future of democracy
PU
18.10.Brexit nod from parliament to unleash 4% rally in pound, send UK plc to recor..
RE
18.10.ANTI-NUCLEAR WEAPONS STANCE : Deutsche Bank's policy receives seal of approval
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 23 825 Mio
EBIT 2019 -1 713 Mio
Nettoergebnis 2019 -5 261 Mio
Liquide Mittel 2019 10 342 Mio
Div. Rendite 2019 0,46%
KGV 2019 -3,06x
KGV 2020 72,4x
Marktkap. / Umsatz2019 0,19x
Marktkap. / Umsatz2020 -0,32x
Marktkap. 14 845 Mio
Chart DEUTSCHE BANK AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Bank AG : Chartanalyse Deutsche Bank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE BANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung REDUZIEREN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 6,52  €
Letzter Schlusskurs 7,19  €
Abstand / Höchstes Kursziel 25,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -9,29%
Abstand / Niedrigsten Ziel -44,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Christian Sewing Chief Executive Officer
Karl von Rohr President
Paul Achleitner Chairman-Supervisory Board
Frank Kuhnke Chief Operations Officer
James von Moltke Chief Financial Officer
Branche und Wettbewerber