Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Telekom AG    DTE   DE0005557508

DEUTSCHE TELEKOM AG

(DTE)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Industrielle Intelligenz: Wie Wirtschaft Wohlstand schafft

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
02.04.2019 | 12:24

Wirtschaftliche Entwicklung und gesellschaftlicher Wohlstand hängen untrennbar zusammen. Auch die Politik weiß das und streitet um die richtige Wirtschaftspolitik. Die nächste große Herausforderung: Industrielle Intelligenz.

'The economy, stupid.' Mit diesem Satz schrieb James Carville im Jahr 1992 Geschichte. Als Stratege des US-Präsidentschaftskandidaten Bill Clinton erinnerte er seine Mitarbeiter im Wahlkampf daran, dass die wirtschaftliche Lage ausschlaggebend für die Wahlentscheidung der Bürger sei. Der prägnante Satz wurde im Laufe der Kampagne zu ihrem bekanntesten Slogan. Bill Clinton entschied die Wahl schließlich für sich und wurde der 42. Präsident der Vereinigten Staaten. Das ist nun fast 20 Jahre her. Die Aussage von James Carville ist nach wie vor aktuell: Auch heute beeinflusst die wirtschaftliche Lage eines Landes den Ausgang von Wahlen. Brummt die Wirtschaft, sind die Wähler der Regierung oft wohl gesonnen. Und wenn es eben nicht so läuft, dann sollte sich der Regierungschef tendenziell etwas stärker an seinem Stuhl festhalten. Für den Zusammenhang von Wirtschaftslage und Wahlentscheidung gibt es einen einfachen Grund: Wirtschaft und Gesellschaft sind untrennbar miteinander verbunden. Wirtschaftliche Entwicklungen bedingen gesellschaftliche - und umgekehrt.

Klar also, dass auch deutsche Politiker immer wieder über die richtige Wirtschaftspolitik streiten. Zentrum dieser Diskussionen ist dabei oft der industrielle Sektor. Kein anderer Wirtschaftszweig trägt so sehr zum deutschen Bruttoinlandsprodukt bei - etwa 30 Prozent im Jahr 2017. Dieser Erfolg ist das Ergebnis einer stetigen Anpassung von Unternehmen an neue Technologien und Entwicklungen. Und nach Dampfmaschine, Massenproduktion und Computern steht die Industrie gerade jetzt wieder vor einer riesigen Umwälzung. Mit der 'vierten industriellen Revolution' zieht die Digitalisierung mit voller Kraft in die Wirtschaft ein. Sie durchdringt Produktionsplanung, Fertigung und Logistik. Schon heute gibt es komplett vernetzte Fabriken, die ganz von alleine arbeiten. Entscheidend dabei: Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI). Sie erkennt zum Beispiel Defekte an Maschinen, noch bevor sie sich auf die Produktion auswirken. Sie koordiniert den Transport von Materialien von A nach B. Sie analysiert Daten, um den Ablauf der Fertigung bis ins Detail zu perfektionieren. Der Einsatz von KI in der Industrie heißt Industrielle Intelligenz.

Industrielle Intelligenz: Wie Digitalisierung die Produktion umkrempelt

Industrielle Intelligenz steigert die Effizienz von Arbeitsabläufen. Und führt dadurch automatisch zu größeren Gewinnen der Unternehmen. Zahlreiche Studien bestätigen das. So zum Beispiel eine Untersuchung, in Auftrag gegeben vom Bundeswirtschaftsministerium. Die besagt, dass der Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Produktion die Wertschöpfung enorm steigern wird. In den kommenden Jahren um etwa 30 Milliarden Euro. Ähnlich bewertet auch die Boston Consulting Group (BCG) das Potenzial. Die vierte Industrielle Revolution, so die BCG, werde die Produktivität im deutschen Produktionssektor um 90 bis 150 Milliarden Euro steigern. Und das bereits in den nächsten fünf bis zehn Jahren.

Der springende Punkt ist: Eine gesunde Wirtschaft dient nicht nur dem immer größeren Gewinn von Unternehmen. Eine gesunde Wirtschaft ist die Basis für eine wohlhabende Gesellschaft. Eine gesunde Wirtschaft sorgt für gute Arbeitsbedingungen. Dazu gehören unter anderem höhere Löhne und flexiblere Arbeitszeiten. All diese Faktoren erhöhen die Lebensqualität der Menschen. Und sie vermehren den gesellschaftlichen Wohlstand. Eine gesunde Wirtschaft kann mit den Chinas und den USAs dieser Welt mithalten und sichert dadurch Arbeitsplätze hier in Deutschland. Im besten Fall schafft sie sogar mehr davon. Dazu kommt: Die effiziente Herstellung von Produkten spart Energie und Ressourcen und schont die Umwelt. So trägt sie auch zum Lebensstandard kommender Generationen bei.

Eine erfolgreiche Wirtschaft tut der Gesellschaft gut - aber sie muss gestaltet werden

Die Bundesregierung hat das erkannt. Ende 2018 hat sie eine Strategie zum Einsatz von KI verabschiedet. Und schon seit 2013 fördert sie Aktivitäten der Plattform Industrie 4.0. Damit die Industrie 4.0 für Deutschland ein Erfolg wird, gilt es, verbindliche Spielregeln zu entwickeln. Diese müssen für deutsche Firmen gelten. Aber auch für internationale Wettbewerber. Ein hoher Standard beim Datenschutz muss Kern dieser Regeln sein. Denn Datensicherheit ist die Basis für das große Vertrauen in Industrie 4.0. Unternehmen und Einzelpersonen müssen sich sicher sein: Ihre Daten sind geschützt. Wichtig sind zudem einheitliche Standards bei der Datenkommunikation. Erst die ermöglichen eine problemlose Vernetzung. Die Industrie 4.0 stellt aber nicht nur die Unternehmen vor Herausforderungen. Denn: Wirtschaftliche Entwicklungen bedingen gesellschaftliche. Durch die Automatisierung von Produktionsabläufen verändert sich die Jobwelt. Viele Tätigkeiten von heute wird es morgen nicht mehr geben. Gleichzeitig entstehen neue Arbeitsfelder. Arbeitnehmer werden ihren Job also wechseln und neue Fähigkeiten erlernen müssen. Das lebenslange Lernen ist der Hebel, um mit dieser Herausforderung umzugehen.

Hannover Messe: Telekom zeigt digitale Industrie-Lösungen

Auch für die Telekom ist das Thema wichtig. Unser Ziel ist es, dass Unternehmen die Vorteile der Digitalisierung hautnah erleben - in allen Bereichen ihres Tagesgeschäfts. Genau deshalb sind wir dieses Jahr wieder auf der Hannover Messe #DABEI. In Halle 5 zeigen wir zahlreiche Industrie 4.0 Lösungen. Lösungen, die auf Industrieller Intelligenz basieren. Und die zur effizienten Produktionsplanung und Logistik beitragen. Darunter Campus-Netze und Datenbrillen. Smarte Displays und Drohnen. Lösungen also, die dazu beitragen, dass die deutsche Wirtschaft auch in Zukunft die Gesellschaft beeinflussen wird. Und zwar im allerbesten Sinne.

Deutsche Telekom AG veröffentlichte diesen Inhalt am 02 April 2019 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 02 April 2019 10:23:07 UTC.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DEUTSCHE TELEKOM AG
16:00KREISE/TELEKOM KURZ VOR FUßBALL-COUP :  Heim-EM 2024 ohne ARD und ZDF?
DP
15:35KREISE : Deutsche Telekom sichert sich TV-Rechte für Fußball-EM 2024
DP
14:34WDH/KREISE : Telekom sichert sich TV-Rechte für Fußball-EM 2024
DP
14:05MEDIEN :  Telekom sichert sich TV-Rechte für Fußball-EM 2024
DP
18.09.DEUTSCHE TELEKOM : Chef von T-Systems zurrt neue Strategie fest
RE
18.09.Automat tauscht alte Smartphones ein
DP
16.09.TELEKOM : iPhone-App für vertrauliche Gespräche freigegeben
DP
15.09.EIN JAHR FUNKLOCH-APP IN SACHSEN-ANH : Nutzer und Anbieter empfinden anders
DP
12.09.Exane BNP hält Sorgen vor viertem Mobilfunknetz für übertrieben
DP
10.09.Telefonica Deutschland prüft Verkauf von Mobilfunkmasten
AW
Mehr News
News auf Englisch zu DEUTSCHE TELEKOM AG
09.09.T-MOBILE US, INC. : Entry into a Material Definitive Agreement, Financial Statem..
AQ
09.09.CARCONNECT : ZTE and Deutsche Telekom make cars smarter and safer
AQ
06.09.Qualcomm-Samsung axis brings 5G to the masses as Huawei struggles
RE
06.09.Qualcomm-Samsung axis brings 5G to the masses as Huawei struggles
RE
05.09.Deutsche Telekom 5G network goes live in five German cities
RE
28.08.DEUTSCHE TELEKOM : Ericsson - Deutsche Telekom and Ericsson join forces on publi..
AQ
27.08.Ericsson, Deutsche Telekom team up for industrial 5G services in Germany
RE
27.08.DEUTSCHE TELEKOM : Faster surfing with the first small cell antennas for 5G
AQ
16.08.Freenet threatens to derail $6.4 billion Sunrise-UPC deal
RE
12.08.DEUTSCHE TELEKOM : Mobile Connect
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 79 691 Mio
EBIT 2019 11 371 Mio
Nettoergebnis 2019 4 045 Mio
Schulden 2019 74 216 Mio
Div. Rendite 2019 4,94%
KGV 2019 17,7x
KGV 2020 14,1x
Marktkap. / Umsatz2019 1,84x
Marktkap. / Umsatz2020 1,76x
Marktkap. 72 313 Mio
Chart DEUTSCHE TELEKOM AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Telekom AG : Chartanalyse Deutsche Telekom AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE TELEKOM AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 16,60  €
Letzter Schlusskurs 15,22  €
Abstand / Höchstes Kursziel 28,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 9,02%
Abstand / Niedrigsten Ziel -20,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Timotheus Höttges Chairman-Management Board & CEO
Ulrich Lehner Chairman-Supervisory Board
Christian P. Illek Chief Financial Officer
Claudia Nemat Head-Technology & Innovation
Michael Sommer Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
DEUTSCHE TELEKOM AG2.89%79 913
VERIZON COMMUNICATIONS6.60%248 077
NIPPON TELEGRAPH AND TELEPHONE CORP17.60%88 686
SAUDI TELECOM COMPANY SJSC--.--%55 982
BCE INC.18.10%43 252
ORANGE-0.85%41 151