Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Wohnen SE    DWNI   DE000A0HN5C6

DEUTSCHE WOHNEN SE

(DWNI)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Erneut 42 000 Sozialwohnungen weniger in Deutschland

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.08.2019 | 07:21

BERLIN (dpa-AFX) - Der Bestand an Sozialwohnungen in Deutschland schrumpft weiter. Auch im vergangenen Jahr sind deutlich mehr Wohnungen für Menschen mit geringem Einkommen weggefallen als neu gebaut wurden. So gab es zum Jahresende 2018 fast 42 500 Sozialwohnungen weniger als noch ein Jahr zuvor, ein Minus von 3,5 Prozent. Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage aus der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Insgesamt wurden zum Jahreswechsel fast 1,18 Millionen Sozialwohnungen in Deutschland vermietet.

Bei diesen Wohnungen sind die Mieten staatlich reguliert und dadurch vergleichsweise niedrig. Nur Menschen, bei denen die Behörden einen besonderen Bedarf sehen, dürfen dort wohnen. Zentrales Kriterium ist das Haushaltseinkommen - allerdings sind die Einkommensgrenzen von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich. In der Regel dürfen die Mieter auch dann in der Sozialwohnung bleiben, wenn sie nach einiger Zeit mehr verdienen.

Sozialwohnungen bleiben aber nicht ewig Sozialwohnungen. Nach einer bestimmten Zeit, üblicherweise 30 Jahren, fallen sie aus der Bindung und können normal am Markt vermietet werden. Weil seit den achtziger Jahren nur wenige Sozialwohnungen neu gebaut wurden, fehlt es heute an Ersatz. In den vergangenen 15 Jahren hat sich ihre Zahl etwa halbiert. Inzwischen werden mit staatlicher Förderung zwar wieder vermehrt solche Wohnungen gebaut - doch das reicht nicht, um die Gesamtzahl konstant zu halten. Allein im vergangenen Jahr fielen der Statistik zufolge bundesweit rund 70 000 Sozialwohnungen aus der Bindung, etwa 27 000 wurden neu gebaut.

Die Linken-Wohnungsexpertin Caren Lay fordert deshalb ein "Rettungsprogramm für den Sozialen Wohnungsbau". Statt Fördergelder wie geplant zu senken, müssten zehn Milliarden Euro investiert und 250 000 neue Sozialwohnungen gebaut werden. Im vergangenen Jahr hatte der Bund den Ländern rund 1,5 Milliarden Euro für die sogenannte Wohnraumförderung zur Verfügung gestellt.

Außerdem müssten einmal geförderte Sozialwohnungen künftig immer Sozialwohnungen bleiben, sagte Lay der dpa. Nach ihrer Rechnung fehlen in Deutschland derzeit mehr als fünf Millionen Wohnungen für Menschen mit geringen Einkommen.

Fast in allen Bundesländern sind die Zahlen rückläufig. Einzig in Bayern (plus 1285 Wohnungen) und in Sachsen (plus 161 Wohnungen) wurden im vergangenen Jahr mehr Sozialwohnungen gebaut als aus der Bindung fielen. In Berlin blieb das Verhältnis stabil. In Brandenburg dagegen schrumpfte der Sozialwohnungsbestand innerhalb eines Jahres um mehr als 12 200 Wohnungen oder fast 30 Prozent.

Die meisten Sozialwohnungen pro Einwohner gab es 2018 in den Stadtstaaten Hamburg und Berlin, die wenigsten im Saarland und in Sachsen-Anhalt. In absoluten Zahlen führt das einwohnerstarke Nordrhein-Westfalen mit mehr als 450 000 geförderten Wohnungen - im Saarland dagegen gab es nur 530 Mietwohnungen mit Belegungsbindung./tam/DP/zb

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE WOHNEN SE -0.26%31.21 verzögerte Kurse.-21.98%
LEG IMMOBILIEN 0.14%99.94 verzögerte Kurse.9.68%
VONOVIA SE -0.09%42.18 verzögerte Kurse.6.54%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DEUTSCHE WOHNEN SE
12.09.UMFRAGE : Viele Mieter zahlen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens
DP
11.09.DEUTSCHE WOHNEN SE : Deutsche Wohnen erhält EPRA Sustainability Gold Award zum d..
EQ
11.09.DEUTSCHE WOHNEN SE : Deutsche Wohnen erhält EPRA Sustainability Gold Award zum d..
DP
11.09.Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger bleiben risikobereit
AW
10.09.Berenberg senkt Ziel für Deutsche Wohnen auf 39 Euro - 'Buy'
DP
10.09.Branche fordert Milliarden-Hilfe für Klimasanierung in Mietwohnungen
DP
09.09.STUDIE : Auf Supermärkten könnten in Hessen 5000 neue Wohnungen entstehen
DP
09.09.Baader Bank belässt Deutsche Wohnen auf 'Buy' - Ziel 38 Euro
DP
09.09.BUNDESRATSINITIATIVE : Berlin will Mieter von Grundsteuer befreien
DP
09.09.Aktien Frankfurt Ausblick: Dax vor weiteren Gewinnen
AW
Mehr News
News auf Englisch zu DEUTSCHE WOHNEN SE
11.09.DEUTSCHE WOHNEN SE : Deutsche Wohnen receives EPRA Sustainability Gold Award for..
EQ
03.09.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the..
EQ
30.08.EUROPA : European stocks end brutal August on a positive note
RE
30.08.German property shares rise on watered down Berlin rent cap
RE
30.08.EUROPE MARKETS: European Stock Rally Continues On Trade War Optimism And Germ..
DJ
29.08.DEUTSCHE WOHNEN SE : Notification and public disclosure of transactions by perso..
EQ
27.08.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the..
EQ
26.08.EUROPA : European shares steady as trade tensions ease; Italy outperforms
RE
26.08.Berlin city rent cap plans hit real estate shares
RE
26.08.Berlin could cap rents at 7.97 eur per square metre - Tagesspiegel
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 825 Mio
EBIT 2019 702 Mio
Nettoergebnis 2019 1 232 Mio
Schulden 2019 9 108 Mio
Div. Rendite 2019 3,13%
KGV 2019 8,40x
KGV 2020 13,9x
Marktkap. / Umsatz2019 24,7x
Marktkap. / Umsatz2020 24,3x
Marktkap. 11 226 Mio
Chart DEUTSCHE WOHNEN SE
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Wohnen SE : Chartanalyse Deutsche Wohnen SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE WOHNEN SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 37,71  €
Letzter Schlusskurs 31,06  €
Abstand / Höchstes Kursziel 92,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 21,4%
Abstand / Niedrigsten Ziel -20,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Michael Zahn Chief Executive Officer
Matthias Hünlein Chairman-Supervisory Board
Lars Wittan Chief Operating Officer
Philip Grosse Chief Financial Officer
Andreas Kretschmer Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
DEUTSCHE WOHNEN SE-21.98%12 432
CHINA VANKE CO., LTD.--.--%43 971
VONOVIA SE6.54%25 330
CHINA MERCHANTS SHEKOU IND ZN HLDG COLTD--.--%22 206
VINGROUP JSC--.--%16 748
GREENLAND HOLDINGS CORPORATION18.00%12 397