Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Wohnen SE    DWNI   DE000A0HN5C6

DEUTSCHE WOHNEN SE

(DWNI)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

Künftiger Dax-Konzern Deutsche Wohnen muss Tausende Mieten senken

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
05.06.2020 | 16:25

BERLIN (dpa-AFX) - Die Deutsche Wohnen muss wegen des Berliner Mietendeckels im November Tausende Mieten in der Hauptstadt senken. Nach dem Gesetz sind dann Bestandsmieten zu reduzieren, die mehr als 20 Prozent über der zulässigen Obergrenze liegen. "Hiervon sind circa 30 Prozent unserer Berliner Mietverhältnisse betroffen", sagte Vorstandsmitglied Lars Urbansky am Freitag auf der Hauptversammlung.

Das Livestream-Aktionärstreffen stand im Zeichen des Aufstiegs des Vonovia-Konkurrenten in den Deutschen Aktien-Index (Dax). Die Deutsche Börse in Frankfurt hatte am Vorabend entschieden, Berlins größten Vermieter in den Leitindex aufzunehmen - anstelle der in die Krise geratenen Lufthansa. Die Hauptstadt bekommt damit 14 Jahre nach der Schering-Übernahme durch Bayer wieder einen Dax-Konzern.

116 000 der bundesweit 160 000 Wohnungen liegen in Berlin. Dort war in Februar ein Mietendeckel in Kraft getreten. Mieterhöhungen ab Mitte Juni 2019 musste der Konzern zurücknehmen und sich bei Neuvermietungen an Obergrenzen halten. Die Senkung überzogener Bestandsmieten ist aber erst zum 23. November vorgesehen.

Das Unternehmen rechnet in diesem Jahr mit Mietausfällen von neun Millionen Euro durch das Gesetz, im nächsten Jahr sind es 30 Millionen Euro. Zum Vergleich: Bundesweit hatte der Konzern im vergangenen Jahr Mieteinnahmen in Höhe von 862 Millionen Euro.

Das Unternehmen zeigte sich zuversichtlich, dass der Mietendeckel keinen Bestand haben werde. Union und FDP in Berlin haben eine Normenkontrollklage beim Bundesverfassungsgericht eingereicht.

In den Verträgen neuer Mieter steht deshalb eine sogenannte Schattenmiete: Vereinbart ist die nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch erzielbare Miete, verlangt wird aber nur die Summe, die der Mietendeckel erlaubt, wie Urbansky erklärte. Das bedeutet: Lüftet Karlsruhe den Mietendeckel, müssen Mieter nachzahlen.

Vorstandschef Michael Zahn betonte die soziale Verantwortung des Unternehmens - richtete sich aber auch an die Aktionäre, die sich eine Dividende von 90 Cent je Aktie genehmigten, drei Cent mehr als im Vorjahr. Statt die Beteiligung der Aktionäre um fünf Prozent zu erhöhen sei ein Hilfsfonds für Mieter in der Corona-Krise im Umfang von 30 Millionen Euro eingerichtet worden, betonte der Konzern.

"Wir übernehmen Verantwortung für Mitarbeiter, Mieter und selbstverständlich unsere Aktionäre", sagte Zahn. Die Aufnahme in den Dax bestätige die Wachstumsstrategie. In den boomenden Metropolregionen wolle man weiter investieren.

Angesichts steigender Mieten steht die Deutsche Wohnen vor allem in Berlin in der Kritik. Mietervertreter fürchten, dass mit dem Aufstieg in die erste Börsenliga der Druck auf Mieter zunimmt. Vor allem aus der Linkspartei kam am Freitag Kritik. "Dieses Unternehmen braucht kein Mensch", schrieb Parteichef Bernd Riexinger auf Twitter. Größter Einzelaktionär ist Blackrock, der größte Vermögensverwalter der Welt. Er ist an allen Dax-Konzernen beteiligt.

Aktionärsvertreter Michael Kunert von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger erinnerte daran, dass die Deutsche Wohnen Zehntausende Wohnungen hält, die das Land Berlin 2004 verkauft hatte. An den Renditeerwartungen der Investoren ändere sich jetzt nicht mehr viel. Der Dax-Aufstieg sei ein Gewinn für das Land Berlin.

Eine Abkehr von ihrem wichtigsten Markt plant die Deutsche Wohnen nicht. "Wir werden hier auch in Zukunft weiterhin ein starkes Standbein haben", sagte Zahn. Bei Neubauprojekten stehen aber auch süddeutsche Städte wie München und Stuttgart im Blick.

Befürchtungen des Mieterbundes seien unbegründet, sagte Zahn. Sein Unternehmen wolle ein fester Anker in schwierigen Zeiten sein. Nach Urbanskys Angaben haben sich rund 1200 Wohnungsmieter und etwa 300 Gewerbemieter mit Zahlungsschwierigkeiten gemeldet. Räumungen von Wohnungen gebe es zur Zeit nicht./bf/DP/stw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAYER AG -0.60%66.68 verzögerte Kurse.-8.42%
BLACKROCK, INC. 1.37%551.77 verzögerte Kurse.9.76%
DAX -0.64%12528.18 verzögerte Kurse.-5.44%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 1.18%8.954 verzögerte Kurse.-45.44%
DEUTSCHE WOHNEN SE 0.64%40.82 verzögerte Kurse.12.08%
VONOVIA SE 0.44%54.8 verzögerte Kurse.14.17%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu DEUTSCHE WOHNEN SE
01.07.Wer streicht? - BGH klärt Mieterrechte bei Schönheitsreparaturen
DP
01.07.BGH geht bei Schönheitsreparaturen auf Mieter und Vermieter zu
DP
01.07.Goldman hebt Ziel für Deutsche Wohnen auf 35,30 Euro - 'Neutral'
DP
01.07.BGH lotet bei Schönheitsreparaturen Kompromisslösung aus
DP
30.06.Deutsche Bank belässt Instone Real Estate auf 'Buy'
DP
30.06.Frauenanteil in Top-Positionen steigt kaum - Giffey will mehr Druck
DP
29.06.DEUTSCHE WOHNEN SE : Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation
EQ
27.06.SPD und Union weiter uneins über Mieten-Moratorium bis September
DP
24.06.LEG spielt Geld für Kauf neuer Immobilien ein
DP
24.06.Wohnungsvermieter LEG sammelt mehr als 800 Mio für Übernahmen ein
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE WOHNEN SE
01.07.DEUTSCHE WOHNEN AG : Gets a Neutral rating from Goldman Sachs
MD
30.06.DEUTSCHE WOHNEN AG : Deutsche Bank reaffirms its Buy rating
MD
30.06.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 41 of the WpHG [the German Sec..
EQ
29.06.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release of a capital market information
EQ
23.06.DEUTSCHE WOHNEN AG : Buy rating from Deutsche Bank
MD
22.06.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release of a capital market information
EQ
22.06.DEUTSCHE WOHNEN AG : DZ Bank remains Neutral
MD
16.06.DEUTSCHE WOHNEN AG : Warburg Research maintains a Buy rating
MD
15.06.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release of a capital market information
EQ
08.06.DEUTSCHE WOHNEN SE : Adjustment of the Conversion Price and Conversion Ratio for..
EQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 829 Mio 933 Mio 881 Mio
Nettoergebnis 2020 740 Mio 833 Mio 787 Mio
Nettoverschuldung 2020 10 001 Mio 11 250 Mio 10 626 Mio
KGV 2020 19,3x
Dividendenrendite 2020 2,34%
Marktkapitalisierung 14 213 Mio 15 979 Mio 15 101 Mio
Marktkap. / Umsatz 2019
Marktkap. / Umsatz 2020 29,2x
Mitarbeiterzahl 3 549
Streubesitz 97,5%
Chart DEUTSCHE WOHNEN SE
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Wohnen SE : Chartanalyse Deutsche Wohnen SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE WOHNEN SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 41,48 €
Letzter Schlusskurs 40,82 €
Abstand / Höchstes Kursziel 47,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 1,62%
Abstand / Niedrigstes Ziel -35,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Michael Zahn Chief Executive Officer
Matthias Hünlein Chairman-Supervisory Board
Lars Urbansky Chief Operating Officer
Philip Grosse Chief Financial Officer
Andreas Kretschmer Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DEUTSCHE WOHNEN SE12.08%15 979
CHINA VANKE CO., LTD.-10.97%46 010
CHINA EVERGRANDE GROUP19.44%43 460
VONOVIA SE14.17%33 408
CHINA MERCHANTS SHEKOU INDUSTRIAL ZONE HOLDINGS CO., LTD.-11.58%19 240
VINGROUP-21.57%12 541