Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Kohleausstieg: Woidke fordert konkrete Umsetzung der Vorschläge

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
30.01.2019 | 15:50

BERLIN/POTSDAM (dpa-AFX) - Vor einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Kohleausstieg dringen Ministerpräsidenten der Kohle-Länder auf konkrete Ergebnisse. "Kommissionsberichte sind Kommissionsberichte, Regierungshandeln ist Regierungshandeln", sagte Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) am Mittwoch im Landtag in Potsdam. Die Ministerpräsidenten der Kohle-Länder hatten von der Bundesregierung bereits "belastbare Zusagen" zum langfristigen Strukturwandel in den betroffenen Regionen gefordert.

Das Treffen mit Merkel und zuständigen Bundesministern im Kanzleramt ist für Donnerstagabend geplant. Teilnehmen werden neben Woidke die Ministerpräsidenten Armin Laschet (Nordrhein-Westfalen/CDU), Reiner Haseloff (Sachsen-Anhalt/CDU) und Michael Kretschmer (Sachsen/CDU).

Die von der Regierung eingesetzte sogenannte Kohlekommission hatte nach langen Verhandlungen ein Konzept für einen Kohleausstieg bis spätestens 2038 vorgelegt. Dieses sieht Milliardensummen aus dem Staatshaushalt für Strukturwandel vor, Übergangshilfen für Beschäftigte und einen Ausgleich für Privathaushalte und Wirtschaft bei steigenden Strompreisen.

Woidke nannte als wichtige Vorschläge die in dem Bericht genannten 40 Milliarden Euro Strukturhilfen über 20 Jahre für die Kohleregionen sowie ein Sofortprogramm von 150 Millionen Euro. Eine "riesengroße Herausforderung" sei allerdings, Wertschöpfung im Land zu halten und keinen Atom- und Kohlestrom importieren zu müssen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte am Mittwoch, der Kohleausstieg sei eine gewaltige Anstrengung. Die Kommission habe einen sehr realistischen Fahrplan vorgelegt. Die Bundesregierung wolle in Abstimmung mit den Ländern bis Ende April Eckpunkte für ein Gesetz über den Strukturwandel in den Kohleregionen vorlegen. Dort hängen noch tausende Jobs an der Kohle.

Unterdessen ging die Debatte um die Ausstiegskosten weiter. Der Wirtschaftsflügel der Union hatte vor einer "teuer erkauften, klimapolitischen Symbolpolitik" gewarnt. Ähnlich äußerte sich FDP-Fraktionsvize Michael Theurer: "Die Empfehlungen der Kohlekommission sind vor allem eins: teuer."

Der Linke-Politiker Lorenz Gösta Beutin meinte: "Der Klimawandel wird die Volkswirtschaft, die Steuerzahler und öffentlichen Haushalte in den kommenden Jahrzehnten mit Milliarden an Klimawandel-Schäden belasten." Der Ausstieg sei Vorsorge vor weiteren Schäden an Umwelt und Mensch. "Diese Entscheidung auf der Grundlage von Wissenschaft und Erkenntnis als teure und sinnlose Planwirtschaft zu verunglimpfen ist verantwortungslos, sozial, ökologisch wie wirtschaftlich."/vr/DP/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 1.17%8.287 verzögerte Kurse.-3.94%
RWE AG 0.59%25.57 verzögerte Kurse.34.83%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON SE
16.08.Klimaaktivisten demonstrieren gegen wirtschaftsnahe Initiative
DP
16.08.Umweltverbände fordern sofortige Drosselung von Kohlekraftwerken
DP
15.08.Energieversorger Eon baut Windpark für 500 Millionen Dollar in den USA
AW
14.08.RWE will vom Bund rasche Zusagen für Kohleausstieg
RE
14.08.RWE will Kohlegespräche mit Bund rasch abschließen
RE
14.08.RWE veröffentlicht Geschäftszahlen - mehr Gewinn im Energiehandel
DP
14.08.Ausbau der Stromnetze kommt voran - aber nur langsam
DP
14.08.RWE legt Halbjahreszahlen vor - Geschäfte laufen gut
DP
13.08.Grünen-Politikerin wechselt an Spitze des Energieverbands BDEW
DP
12.08.HSBC senkt Ziel für Eon auf 10 Euro - 'Buy'
DP
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON SE
15.08.E ON : trifft Investitionsentscheidung für Windpark mit 440 Megawatt-Leistung in..
PU
15.08.E.ON Invests More Than $500 Million in 440 Megawatt Texas Wind Farm
DJ
15.08.E.ON Invests More Than $500 Million in 440 Megawatt Texas Wind Farm
DJ
15.08.E ON : to build $500 million wind farm in Texas
RE
14.08.Germany's RWE first half core profit surges on energy trading boost
RE
12.08.E.ON Invests in Construction-Technology Startup
DJ
09.08.Britain remains headache for Innogy as customers keep leaving
RE
08.08.Uniper hedges hydroelectric power sales up to 2021
RE
07.08.UK winter energy bills to fall as regulator lowers price cap
RE
07.08.GLOBAL MARKETS LIVE : Costco, Booking, CVS Health, Walt Disney….
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 30 534 Mio
EBIT 2019 2 985 Mio
Nettoergebnis 2019 1 407 Mio
Schulden 2019 3 954 Mio
Div. Rendite 2019 5,74%
KGV 2019 12,9x
KGV 2020 12,6x
Marktkap. / Umsatz2019 0,72x
Marktkap. / Umsatz2020 0,43x
Marktkap. 17 996 Mio
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 9,67  €
Letzter Schlusskurs 8,30  €
Abstand / Höchstes Kursziel 56,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16,4%
Abstand / Niedrigsten Ziel -6,67%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON SE-3.94%19 732
ORSTED AS55.38%41 453
SEMPRA ENERGY28.37%38 036
NATIONAL GRID PLC12.24%35 882
ENGIE7.51%35 692
ELECTRICITÉ DE FRANCE-23.62%34 868