Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Regionen fordern nach Kohlekompromiss schnell Klarheit

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
28.01.2019 | 16:28

MAGDEBURG/DRESDEN/POTSDAM (dpa-AFX) - Das absehbare Ende der Kohleverstromung macht den Menschen in den betroffenen Regionen in Ostdeutschland und Nordrhein-Westfalen genauso Sorgen wie den Politikern, die dort um Wählerstimmen werben. Dass die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission jetzt Vorschläge für den Ausstieg und den Strukturwandel auf den Tisch gelegt hat, stößt bei vielen Betroffenen zwar überwiegend auf Zustimmung. Doch was machen die verantwortlichen Politiker jetzt aus den Vorschlägen? Genau dabei sehen die Regionen noch viele Fragezeichen.

Kern der Kommissionsvorschläge ist ein Ausstieg bis spätestens 2038 sowie insgesamt 40 Milliarden Euro vom Bund für neue Jobs in den Revieren. Jetzt komme es auf die konkrete Umsetzung an, sagt zum Beispiel Andrej Haufe. Der CDU-Politiker ist Bürgermeister von Schkopau in Sachsen-Anhalt. In dem Ort steht ein großes Kohlekraftwerk, das vor allem mit der Braunkohle aus dem nahe gelegenen Tagebau Profen betrieben wird. Zahlreiche Unternehmen vor allem aus der Chemiebranche haben sich rund um das Kraftwerk angesiedelt. "Das Kraftwerk hat existenzielle Bedeutung für den Chemiestandort", sagt Haufe. An dem Chemiepark hängen dem Bürgermeister zufolge rund 2000 Arbeitsplätze.

Wenn das Kohlekraftwerk 2035 oder spätestens 2038 vom Netz gehe, müsse es wohl auf Gasbetrieb umgerüstet werden. "Den Chemiestandort nur mit grüner Energie zu versorgen, halte ich für noch nicht umsetzbar", sagt Haufe. Entscheidend sei zudem, dass der Strompreis akzeptabel bleibe. "Hier haben vor allem überregionale Unternehmen ihren Sitz. Wenn die anderswo billiger produzieren können, wird das ein Problem."

Im sächsischen Boxberg halten sich die Verantwortlichen noch relativ bedeckt. Die Gemeinde ist Namensgeber für ein Kraftwerk der Lausitz Energie Kraftwerke AG. Das Kraftwerk Boxberg hat eine installierte Leistung von 2575 Megawatt, früher war es das größte Braunkohlekraftwerk in Deutschland. Der stellvertretende Bürgermeister von Boxberg, Hendrik Scholz, sieht im Zusammenhang mit dem Kohlekompromiss zahlreiche Unklarheiten. Noch wisse keiner, wann welcher Block abgeschaltet wird. Deshalb seien die Auswirkungen für Boxberg derzeit nicht absehbar.

Der Oberbürgermeister des brandenburgischen Cottbus, Holger Kelch, bezeichnet die im Bericht festgelegten Empfehlungen als "schmerzhafte Einschnitte für die Lausitz und Cottbus". Wenn aber all das, was in dem Bericht angekündigt wurde, in Gesetze gegossen und vor allem schnell umgesetzt werde, dann könnten es gute Ergebnisse werden. "Was jetzt schwarz auf weiß als Plan vorliegt, braucht durch Bund und Länder nun klare Prioritäten, verbindliche Zeitrahmen und verlässliche Verantwortlichkeiten", sagt der CDU-Politiker.

Deutlich fällt dagegen die Kritik in Dörfern aus, die dem Tagebau weichen sollen und durch die Debatte um den Kohleausstieg auf einen Stopp geplanter Umsiedelungen hofften. "Wir müssen weiter bangen, während die Kohlekonzerne in unseren Regionen die Zerstörung vorantreiben und dafür auch noch Milliarden von der Regierung bekommen sollen", sagt Jens Hausner aus Pödelwitz im Leipziger Revier. Der Kohlekompromiss bringe überhaupt keine Klarheit. Die Landesregierungen würden lediglich um einen Dialog mit den Betroffenen gebeten - zu wenig, findet die bundesweite Initiative "Alle Dörfer bleiben".

In Nordrhein-Westfalen fordert der Umweltverband BUND den sofortigen Stopp von Umsiedlungen. "Es gibt nullkommanull Rechtfertigung, den Hambacher Wald zu roden oder bestehende Dörfer zu zerstören. Es muss klar sein, dass die Dörfer stehenbleiben", sagt der nordrein-westfälische Geschäftsleiter Dirk Jansen. Auch die sächsischen Grünen fordern einen Verzicht auf neue oder die Erweiterung bestehender Tagebaue.

Aus Sicht eines Politikwissenschaftlers kommt es nach dem Kohlekompromiss vor allem darauf an, den betroffenen Regionen Mut für den Wandel zu machen. "Es kommt jetzt also auf erfolgreiche Kommunikation und Überzeugungsarbeit an und darauf, dass man sich kümmert", sagt der Dresdner Politologe Hans Vorländer. "Die Härten, die gleichwohl individuell zu spüren sein werden, werden sicherlich von der AfD offensiv thematisiert und instrumentalisiert werden." Der Experte ließ aber offen, ob sich das für die AfD - die in Ostsachsen eine Hochburg hat - am Ende auszahlt. In Sachsen, Brandenburg und Thüringen werden im Herbst neue Landtage gewählt./rib/jos/akb/fu/sil/DP/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 1.17%8.287 verzögerte Kurse.-3.94%
RWE AG 0.59%25.57 verzögerte Kurse.34.83%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON SE
16.08.Klimaaktivisten demonstrieren gegen wirtschaftsnahe Initiative
DP
16.08.Umweltverbände fordern sofortige Drosselung von Kohlekraftwerken
DP
15.08.Energieversorger Eon baut Windpark für 500 Millionen Dollar in den USA
AW
14.08.RWE will vom Bund rasche Zusagen für Kohleausstieg
RE
14.08.RWE will Kohlegespräche mit Bund rasch abschließen
RE
14.08.RWE veröffentlicht Geschäftszahlen - mehr Gewinn im Energiehandel
DP
14.08.Ausbau der Stromnetze kommt voran - aber nur langsam
DP
14.08.RWE legt Halbjahreszahlen vor - Geschäfte laufen gut
DP
13.08.Grünen-Politikerin wechselt an Spitze des Energieverbands BDEW
DP
12.08.HSBC senkt Ziel für Eon auf 10 Euro - 'Buy'
DP
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON SE
15.08.E ON : trifft Investitionsentscheidung für Windpark mit 440 Megawatt-Leistung in..
PU
15.08.E.ON Invests More Than $500 Million in 440 Megawatt Texas Wind Farm
DJ
15.08.E.ON Invests More Than $500 Million in 440 Megawatt Texas Wind Farm
DJ
15.08.E ON : to build $500 million wind farm in Texas
RE
14.08.Germany's RWE first half core profit surges on energy trading boost
RE
12.08.E.ON Invests in Construction-Technology Startup
DJ
09.08.Britain remains headache for Innogy as customers keep leaving
RE
08.08.Uniper hedges hydroelectric power sales up to 2021
RE
07.08.UK winter energy bills to fall as regulator lowers price cap
RE
07.08.GLOBAL MARKETS LIVE : Costco, Booking, CVS Health, Walt Disney….
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 30 534 Mio
EBIT 2019 2 985 Mio
Nettoergebnis 2019 1 407 Mio
Schulden 2019 3 954 Mio
Div. Rendite 2019 5,74%
KGV 2019 12,9x
KGV 2020 12,6x
Marktkap. / Umsatz2019 0,72x
Marktkap. / Umsatz2020 0,43x
Marktkap. 17 996 Mio
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 9,67  €
Letzter Schlusskurs 8,30  €
Abstand / Höchstes Kursziel 56,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16,4%
Abstand / Niedrigsten Ziel -6,67%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON SE-3.94%19 732
ORSTED AS55.38%41 453
SEMPRA ENERGY28.05%38 036
NATIONAL GRID PLC12.24%35 882
ENGIE7.51%35 692
ELECTRICITÉ DE FRANCE-23.62%34 868