Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Versorger Eon und RWE sehen sich auf Kurs - Aktien gefragt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.11.2018 | 10:20

(Neu: Details)

ESSEN (dpa-AFX) - Die Schere zwischen den Versorgern Eon und RWE geht vor deren groß angelegten Geschäftetausch weiter auseinander. Während Eon in den ersten neun Monaten mehr verdiente und von einem guten Kundengeschäft in Deutschland sowie neuen Windparks profitierte, sinken die Gewinne von RWE wegen schwächerer Kohlegeschäfte weiter. Die Ergebnisse liegen jedoch im Rahmen der Markterwartungen, beide Unternehmen sehen sich zudem auf Kurs zu ihren Jahreszielen. Außerdem arbeiten Eon und RWE weiter an ihrer Transaktion. Die Aktien beider Versorger konnten daher am Mittwoch in einem schwachen Markt zulegen - Eon um 2,5 Prozent, RWE um 1,8 Prozent.

Eon steigerte das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) in den ersten neun Monaten um elf Prozent auf 2,35 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte. Neben besseren Geschäften im Vertrieb sowie bei den erneuerbaren Energien erwiesen sich die Netze als Stabilitätsanker. Sie stehen für mehr als die Hälfte des operativen Ergebnisses bei Eon. Bereinigt stieg der Nettogewinn um ein Viertel auf 1,2 Milliarden Euro.

Für das Gesamtjahr bestätigte Eon seine Prognose, geht aber nun davon aus, das obere Ende der Spannen bei bereinigtem Ebit und Nettoergebnis zu erreichen. Das bereinigte Ebit soll von 3,1 Milliarden im Vorjahr auf voraussichtlich 2,8 bis 3,0 Milliarden Euro sinken. Der bereinigte Konzernüberschuss soll bei 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro liegen. Für das vergangene Jahr wies Eon rund 1,4 Milliarden aus.

Für das Kundengeschäft zeigte sich Eon aber pessimistischer und erwartet nun ein deutlich unter dem Vorjahresniveau liegendes Ergebnis. Dies liegt unter anderem an dem britischen Geschäft. Der britische Markt ist durch die strikte Regulierung problematisch, die Behörden haben nun die seit längerem angedrohte Preisgrenze eingeführt. Diese wird sich dann ab dem kommenden Geschäftsjahr noch stärker negativ auf das Ergebnis auswirken. Finanzvorstand Marc Spieker zeigte sich dennoch zuversichtlich, in dem Geschäft weiterhin Mittelzuflüsse erwirtschaften zu können. "Wir halten an dem britischen Markt fest", sagte er in einer Telefonkonferenz.

Insgesamt bleibe das Kundengeschäft "herausfordernd" und wettbewerbsintensiv, auch in Deutschland, wo der Konzern stetig Kunden dazugewinnt. Eon reagiere darauf mit neuen Produkten und Dienstleistungen, so der Manager.

Dagegen leidet RWE weiter unter einem rückläufigen Geschäft mit konventioneller Energie aus Braunkohle und Kernenergie. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) auf "Stand alone"-Basis sank von 1,7 Milliarden auf 1,3 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte. Das entsprechende Nettoergebnis nahm von 930 Millionen auf 645 Millionen Euro ab. Die Jahresprognose und den Dividendenausblick bekräftigte RWE.

Wegen der bevorstehenden Übernahme von Innogy durch Eon hat RWE seine Finanzberichterstattung zum zweiten Quartal umgestellt. Innogy als Ganzes wird dabei nicht mehr wie bisher voll konsolidiert. Der Konzern zielt daher wegen der begrenzten Aussagefähigkeit künftig auf die Kennzahlen von "RWE alleine" (Stand alone) ab. Sie enthalten die Bereiche Braunkohle und Kernenergie, die europäische Stromerzeugung sowie den Energiehandel. Dazu kommt die Innogy-Dividende.

Derweil arbeiten die ewigen Konkurrenten weiter an ihrem Geschäftetausch. Im ersten Schritt will Eon die RWE-Tochter Innogy komplett übernehmen und im Gegenzug den Wettbewerber am eigenen Unternehmen mit knapp 17 Prozent beteiligen. Nach Auslaufen des Übernahmeangebots hält Eon inzwischen gut 86 Prozent an Innogy, RWE hat seine Anteile bereits angedient. Noch müssen aber die Behörden darüber entscheiden, die Übernahme soll Spieker zufolge demnächst angemeldet werden. RWE hofft weiter auf eine Freigabe für Sommer 2019, die gesamte Transaktion soll danach zügig abgeschlossen werden.

Eon will das Netzgeschäft und den Stromvertrieb von Innogy behalten, während die erneuerbaren Energien beider Konzerne unter dem Dach von RWE vereint werden sollen. Erst am Montag hatten Eon und Innogy mitgeteilt, dass das fusionierte Unternehmen keinen neuen Namen bekommen soll, sondern weiter Eon heißen werde. Beim Stromvertrieb sollen die Strukturen der Eon-Regionalversorger und der Innogy-Regionalgesellschaften erhalten bleiben. RWE hat unterdessen gemeinsame Integrationsteams ins Leben gerufen, die nun begonnen haben, die Einbindung des Geschäfts mit erneuerbaren Energien in die RWE-Gruppe vorzubereiten.

Die Transaktion soll RWE weg von der Braunkohle führen und fit für eine Zukunft nach einem absehbaren Ende der Kohleverstromung machen. Damit würde RWE zur Nummer drei in Europa im Geschäft mit erneuerbaren Energien insgesamt und zur Nummer zwei in der Windkraft. 60 Prozent des Ebitda sollen dann aus den Erneuerbaren kommen, 20 Prozent kommen aus der konventionellen Erzeugung. Der "Einstieg aus dem Ausstieg aus der Kohleverstromung" habe bei RWE längst begonnen, sagte Finanzvorstand Markus Krebber in einer Telefonkonferenz. So hat der Konzern bereits mehrere Kraftwerke stillgelegt.

RWE war zuletzt wegen der geplanten Rodung des Hambacher Forstes an seinem dortigen Braunkohletagebau in die Schlagzeilen geraten. Wegen eines gerichtlich angeordneten Rodungsstopp muss RWE nun die Förderung dort drosseln. Für RWE bedeutet dies empfindliche finanzielle Einbußen. Den wirtschaftlichen Schaden durch den Rodungsstopp bekräftigte Krebber mit 100 bis 200 Millionen Euro pro Jahr ab 2019. Müsste der Konzern kurzfristig komplett auf den Tagebau Hambach verzichten, könnte dies RWE insgesamt vier bis fünf Milliarden Euro kosten./nas/mne/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 0.26%8.121 verzögerte Kurse.-5.87%
INNOGY SE 0.37%43.76 verzögerte Kurse.7.44%
RWE AG -0.28%25.23 verzögerte Kurse.33.03%
UNIPER -0.55%27.26 verzögerte Kurse.20.62%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON SE
23.08.KRETSCHMER : Keine Kompromisse beim Kohleausstieg mit den Grünen
DP
22.08.RISIKO ATOMKRAFT : Bund kauft knapp 190 Millionen Jodtabletten
DP
22.08.DGB : Versprechen an Beschäftigte in Kohleregionen einlösen
DP
22.08.Mehrheit der Privathaushalte will mehr erneuerbare Energien nutzen
DP
21.08.E ON : gibt Grüne Unternehmensanleihen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro aus
PU
21.08.Innogy senkt nach Verkauf von slowakischer Beteiligung an RWE Prognose
DP
21.08.Uniper-Betriebsrat legt im Streit mit Fortum nach
RE
19.08.Berenberg senkt Ziel für Eon auf 8,50 Euro - 'Hold'
DP
19.08.Jefferies hebt Eon auf 'Hold' - Senkt Ziel auf 7,80 Euro
DP
16.08.Klimaaktivisten demonstrieren gegen wirtschaftsnahe Initiative
DP
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON SE
22.08.SSE to cut energy prices by 6% from October 1, in line with UK price cap
RE
21.08.RWE Acquires 49% Stake in Slovakian Electricity Company in Innogy Deal
DJ
21.08.E ON : celebrates as two million of its customers meters are now Smart
AQ
15.08.E ON : trifft Investitionsentscheidung für Windpark mit 440 Megawatt-Leistung in..
PU
15.08.E.ON Invests More Than $500 Million in 440 Megawatt Texas Wind Farm
DJ
15.08.E.ON Invests More Than $500 Million in 440 Megawatt Texas Wind Farm
DJ
15.08.E ON : to build $500 million wind farm in Texas
RE
14.08.Germany's RWE first half core profit surges on energy trading boost
RE
12.08.E.ON Invests in Construction-Technology Startup
DJ
09.08.Britain remains headache for Innogy as customers keep leaving
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 30 522 Mio
EBIT 2019 2 987 Mio
Nettoergebnis 2019 1 406 Mio
Schulden 2019 3 954 Mio
Div. Rendite 2019 5,87%
KGV 2019 12,6x
KGV 2020 12,3x
Marktkap. / Umsatz2019 0,71x
Marktkap. / Umsatz2020 0,42x
Marktkap. 17 636 Mio
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 9,63  €
Letzter Schlusskurs 8,14  €
Abstand / Höchstes Kursziel 59,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 18,3%
Abstand / Niedrigsten Ziel -4,77%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON SE-5.87%19 646
ORSTED AS50.01%41 007
SEMPRA ENERGY29.52%38 165
NATIONAL GRID PLC11.62%36 433
ENGIE7.15%36 049
ELECTRICITÉ DE FRANCE-24.53%35 354