Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Behörde: Stromnetz in kritischen Situationen auch ohne Auslandshilfe stabil

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
02.05.2019 | 15:39

BONN (dpa-AFX) - Zur Stabilisierung des deutschen Stromnetzes muss auch im kommenden Winter voraussichtlich keine Leistung aus Kraftwerken im Ausland beschafft werden. Das hat die Bundesnetzagentur am Donnerstag mitgeteilt. Die Kapazität der inländischen Reservekraftwerke reiche aus, "um das deutsche Stromnetz in kritischen Situationen stabil zu halten", sagte der Präsident der Netzagentur, Jochen Homann. Zuletzt mussten die Übertragungsnetzbetreiber im Winter 2017/18 zur Netzstabilisierung Strom aus ausländischen Kraftwerken beschaffen.

Die Netzreservekraftwerke werden nur an wenigen Tagen im Jahr eingesetzt, verursachen aber hohe Kosten, die über die Netzentgelte auf den Stromrechnungen landen. Im vergangenen Winter liefen sie an 25 Tagen. Sie springen ein, wenn etwa im Winter besonders viel Windstrom aus dem Norden zu den Verbrauchern im Süden transportiert werden muss und die Netze dafür zeitweise nicht ausreichen. Dann wird die Stromerzeugung vor dem Engpass im Netz gesenkt und hinter ihm durch das Anschalten der Reservekraftwerke erhöht.

In den kommenden Jahren werde der Bedarf an der sogenannten Netzreserve auch wegen der Abschaltung der letzten Kernkraftwerke Ende 2022 wieder steigen. Dies zeige, wie wichtig der zügige Netzausbau sei, betonte Homann.

Für den kommenden Winter erwartet die Netzagentur einen Reservebedarf von gut 5100 Megawatt, knapp 1500 Megawatt weniger als im Winter 2018/19. Gründe für den Rückgang sei die Fertigstellung neuer Leitungen und eine effizientere Nutzung des bestehenden Netzes./hff/DP/stw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 1.17%8.287 verzögerte Kurse.-3.94%
ENBW ENERGIE BADEN WUERTTEMBERG AG 4.82%34.8 verzögerte Kurse.19.18%
INNOGY SE 0.14%43.56 verzögerte Kurse.6.95%
RWE AG 0.59%25.57 verzögerte Kurse.34.83%
UNIPER 2.06%27.25 verzögerte Kurse.20.58%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON SE
16.08.Klimaaktivisten demonstrieren gegen wirtschaftsnahe Initiative
DP
16.08.Umweltverbände fordern sofortige Drosselung von Kohlekraftwerken
DP
15.08.Energieversorger Eon baut Windpark für 500 Millionen Dollar in den USA
AW
14.08.RWE will vom Bund rasche Zusagen für Kohleausstieg
RE
14.08.RWE will Kohlegespräche mit Bund rasch abschließen
RE
14.08.RWE veröffentlicht Geschäftszahlen - mehr Gewinn im Energiehandel
DP
14.08.Ausbau der Stromnetze kommt voran - aber nur langsam
DP
14.08.RWE legt Halbjahreszahlen vor - Geschäfte laufen gut
DP
13.08.Grünen-Politikerin wechselt an Spitze des Energieverbands BDEW
DP
12.08.HSBC senkt Ziel für Eon auf 10 Euro - 'Buy'
DP
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON SE
15.08.E ON : trifft Investitionsentscheidung für Windpark mit 440 Megawatt-Leistung in..
PU
15.08.E.ON Invests More Than $500 Million in 440 Megawatt Texas Wind Farm
DJ
15.08.E.ON Invests More Than $500 Million in 440 Megawatt Texas Wind Farm
DJ
15.08.E ON : to build $500 million wind farm in Texas
RE
14.08.Germany's RWE first half core profit surges on energy trading boost
RE
12.08.E.ON Invests in Construction-Technology Startup
DJ
09.08.Britain remains headache for Innogy as customers keep leaving
RE
08.08.Uniper hedges hydroelectric power sales up to 2021
RE
07.08.UK winter energy bills to fall as regulator lowers price cap
RE
07.08.GLOBAL MARKETS LIVE : Costco, Booking, CVS Health, Walt Disney….
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 30 534 Mio
EBIT 2019 2 985 Mio
Nettoergebnis 2019 1 407 Mio
Schulden 2019 3 954 Mio
Div. Rendite 2019 5,74%
KGV 2019 12,9x
KGV 2020 12,6x
Marktkap. / Umsatz2019 0,72x
Marktkap. / Umsatz2020 0,43x
Marktkap. 17 996 Mio
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 9,67  €
Letzter Schlusskurs 8,30  €
Abstand / Höchstes Kursziel 56,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16,4%
Abstand / Niedrigsten Ziel -6,67%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON SE-3.94%19 732
ORSTED AS55.38%41 453
SEMPRA ENERGY28.05%38 036
NATIONAL GRID PLC12.24%35 882
ENGIE7.51%35 692
ELECTRICITÉ DE FRANCE-23.62%34 868