Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

E.ON nimmt nach Innogy-Übernahme britische Problemtochter ins Visier

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.09.2019 | 15:16
The logos of RWE and E.ON are seen before a joint news conference of the two German utilities after unveiling plans for an asset swap deal which will break up RWE's Innogy unit in Essen

- von Tom Käckenhoff

- von Tom Käckenhoff

"Großbritannien ist eine offene Wunde, die reichlich blutet", sagte EON-Chef Johannes Teyssen am Dienstag vor Journalisten in Essen. "Ich gehe fest davon aus, dass wir im Laufe dieses Jahres hierzu Erklärungen abgeben werden." Zunächst müsse man sich aber erstmal ein genaues Bild über die Lage von Innogy in Großbritannien machen. Die Tochter Npower schreibt dort nach Kundenschwund und Abrechnungsproblemen hohe Verluste. Die E.ON-Vorstände Leonhard Birnbaum und Karsten Wildberger suchten auch in Abstimmung mit Innogy nach Lösungen. "Rechnen Sie mit zügigen Entscheidungen", kündigte Teyssen an.

Wenige Stunden zuvor hatte die EU-Kommission E.ON die Übernahme der RWE-Tochter Innogy unter Auflagen genehmigt. E.ON will das Netz- und Vertriebsgeschäft von Innogy übernehmen. RWE erhält das Ökostromgeschäft von Innogy und das von E.ON. RWE hatte für seinen Teil des Deals bereits die Zustimmung bekommen.

Die von E.ON für die Freigabe zugesagten Verkäufe stellten sicher, "dass der Zusammenschluss in den Ländern, in denen diese Unternehmen tätig sind, nicht zu einer geringeren Auswahl und höheren Preisen führen wird", sagte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Zugesagt ist etwa die Veräußerung der Verträge mit den meisten Heizstromkunden von E.ON in Deutschland sowie die Einstellung des Betriebs von 34 E-Ladestationen an deutschen Autobahnen, erklärte die Kommission. Zudem werde sich E.ON von Strom- und Gasvertriebsgeschäften in Ungarn und Tschechien trennen. Teyssen zufolge handelt es sich insgesamt um rund zwei Millionen Kunden vor allem in Osteuropa. Die Ergebnisbelastung aus der Abgabe dieser Geschäft liege in einem sehr niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Kritik übte umgehend der Hamburger Konkurrent LichtBlick. Die Zugeständnisse änderten nichts an der künftigen Marktmacht von E.ON. "Eine solche Machtkonzentration hat es im deutschen Energiemarkt noch nie gegeben." Der Wettbewerb bleibe auf der Strecke. "Die Auflagenentscheidung der EU für den deutschen Markt wirkt geradezu lächerlich." E.ON werde so stark sein wie nie.

E.ON: WOLLTEN BEI EU NICHT MIT DEM KOPF DURCH DIE WAND

Er sei erleichtert über die Freigabe, insbesondere nachdem Siemens und Alstom sowie Thyssenkrupp und Tata zuletzt mit ähnlichen Plänen am Widerstand der EU-Kommission gescheitert waren, eklärte Teyssen. "Wir haben uns entschieden, auf die Bedenken einzugehen und nicht mit dem Kopf durch die Wand zu gehen." Der Konzern mit rund 70.000 Beschäftigten werde künftig über 50 Millionen Kunden in 15 Ländern betreuen. Teyssen bekräftigte, dass E.ON ab 2022 jährliche Synergieeffekte von 600 bis 800 Millionen Euro anstrebe und hierzu bis zu 5000 Jobs gestrichen werden könnten. Betroffen sein könnten Standorte wie München, Essen und Dortmund, wo es Überschneidungen zwischen E.ON und Innogy gebe. E.ON steigt nach dem bereits erfolgten Verkauf der Kraftwerkstochter Uniper endgültig aus der Stromproduktion aus und setzt auf das Geschäft mit Netzen, den Vertrieb von Strom und Gas sowie auf Kundenlösungen.

KOHLEKONZERN RWE WILL SICH FAST NEU ERFINDEN

Der lange Zeit auf Kohle und Atom setzende RWE-Konzern will sich zu einem der größten Ökostromversorger Europas wandeln. "Brüssel hat heute den Weg freigemacht für die 'neue RWE'", sagte Vorstandschef Rolf Martin Schmitz. "Das macht uns zu einem global führenden Unternehmen im Bereich der Erneuerbaren Energien. Mit jährlichen Investitionen von 1,5 Milliarden Euro netto wollen wir diese Position festigen und weiter ausbauen." Für RWE wachsen die Bäume insbesondere im europäischen Ökostromgeschäft nicht in den Himmel. Der Wettbewerb bei Ausschreibungen wird immer härter und die staatlichen Förderungen gekürzt. RWE-Finanzchef Markus Krebber hatte in einem Reuters-Interview klar gemacht, dass der Konzern bei seinen Investitionen umsichtig bleiben werde. "Erwarten Sie keine Riesentransaktionen. Aber wir wollen in den Erneuerbaren wachsen und dazu muss man sich Optionen offenhalten."

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE -0.36%8.799 verzögerte Kurse.2.36%
INNOGY SE 0.11%44.55 verzögerte Kurse.9.26%
RWE AG 0.04%27.34 verzögerte Kurse.44.11%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON SE
13:41Schwacher Windenergieausbau alarmiert Maschinenbauer
RE
17.10.Landis+Gyr schliesst Smart-Grid-Projekt in Brasilien mit Stromgruppe CEEE ab
AW
16.10.EnBW baut in Brandenburg größten Solarpark Deutschlands
RE
15.10.Kunden müssen mit höheren Strompreisen rechnen - EEG-Umlage steigt
DP
15.10.Agentur - Russland könnte Fortum Weg für Uniper-Übernahme ebnen
RE
15.10.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Ökostromumlage steigt 2020 - Verbrauchern drohe..
RE
14.10.WDH/KREISE : Höhere EEG-Umlage: Strompreise könnten steigen
DP
14.10.KREISE : EEG-Umlage für 2020 soll steigen
DP
14.10.Deutsche Wirtschaft erwartet leichte Steigerung der Ökostrom-Umlage
DP
11.10.Uniper-Chef betont nach Fortum-Vorstoß Eigenständigkeit
RE
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON SE
17.10.E ON : gibt erfolgreich weitere Unternehmensanleihen in Höhe von 1,5 Milliarden ..
PU
08.10.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
08.10.E.ON SE : Release according to Article 43, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
08.10.Finland's Fortum to gain control of Uniper in $2.5 billion deal
RE
07.10.E.ON SE : Preliminary announcement of the publication of quarterly reports and q..
EQ
04.10.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
04.10.E.ON SE : E.ON signs framework agreement with MVM Magyar Villamos M?vek Zrt. and..
EQ
03.10.E ON : responds to the Conservative Party's Future Homes Standard announcement
AQ
03.10.FuelCell Energy Up 23%; In Collaboration Agreement With E.ON
DJ
03.10.UK big six energy firms' 2018 supply profits sank as customers turned to smal..
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 31 579 Mio
EBIT 2019 3 038 Mio
Nettoergebnis 2019 1 397 Mio
Schulden 2019 3 954 Mio
Div. Rendite 2019 5,39%
KGV 2019 13,9x
KGV 2020 15,0x
Marktkap. / Umsatz2019 0,85x
Marktkap. / Umsatz2020 0,52x
Marktkap. 23 026 Mio
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 9,52  €
Letzter Schlusskurs 8,83  €
Abstand / Höchstes Kursziel 47,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,78%
Abstand / Niedrigsten Ziel -12,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Karen Maria Alida de Segundo Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON SE2.36%25 610
NATIONAL GRID PLC17.64%40 253
ENGIE18.80%39 908
SEMPRA ENERGY33.99%39 799
ORSTED AS43.36%39 054
ELECTRICITÉ DE FRANCE-33.13%31 276