Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

WDH/Kreise: Höhere EEG-Umlage: Strompreise könnten steigen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.10.2019 | 17:39

(Im ersten Satz wurde die Quelle eingefügt.)

BERLIN (dpa-AFX) - Stromkunden in Deutschland drohen im kommenden Jahr steigende Strompreise. Die EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland soll im kommenden Jahr 6,756 Cent pro Kilowattstunde betragen - derzeit beträgt sie 6,405 Cent. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus gut informierten Kreisen. Sie war davor zweimal in Folge gesunken. Die Betreiber der großen Stromnetze wollen die Höhe der Umlage für das nächste Jahr am Dienstag offiziell bekanntgeben.

Die EEG-Umlage ist ein wichtiger Bestandteil des Strompreises. Sie macht ungefähr ein Viertel aus und finanziert die festen Vergütungen, die Ökostrom-Produzenten für die Einspeisung ihres Stroms bislang unabhängig vom Marktpreis bekommen. Bestandteile des Strompreises für Privatkunden sind aber daneben noch Steuern, weitere Abgaben und Umlagen sowie Produktionskosten und die Netzentgelte.

Das Vergleichsportal Verivox geht insgesamt von steigenden Strompreisen aus. Neben dem Anstieg der EEG-Umlage zeichneten sich auch bei den übrigen Strompreisbestandteilen Erhöhungen ab, sagte Energieexperte Valerian Vogel der Deutschen Presse-Agentur.

Die Netzentgelte, die rund ein Viertel des Strompreises ausmachen, werden laut Prognose im kommenden Jahr ebenfalls ansteigen. Auch die Großhandelspreise der Versorger lägen über dem Vorjahresniveau. "Verbraucher in Deutschland müssen sich daher zum kommenden Jahr erneut auf Strompreiserhöhungen einstellen", so Vogel. Schon heute zahlten Verbraucher in Deutschland europaweit neben den Dänen die höchsten Strompreise.

Die deutsche Wirtschaft hatte bereits vor einer steigenden EEG-Umlage gewarnt. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, sagte der dpa, damit zementiere Deutschland seine Position als "Höchststrompreis-Land".

Schon jetzt sei die Stimmung in der Wirtschaft zur Energiewende so negativ wie seit 2015 nicht mehr. "Hinzu kommt die aufziehende Konjunkturflaute. Diese Gemengelage beeinträchtigt die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland - das muss die Politik bei der Umsetzung des Klimaschutzprogramms einbeziehen." Es sei wichtig, die Unternehmen von den zusätzlichen Kosten aus der CO2-Bepreisung an anderer Stelle und das insbesondere beim Strompreis zu entlasten.

Für die Unternehmen sei das Bekenntnis der Bundesregierung zur geplanten Reduzierung der EEG-Umlage im Rahmen des Klimapakets zwar ein gutes Signal. Die für 2021 vorgesehene Umlagesenkung in Größenordnung von rund 900 Millionen Euro pro Jahr stehe allerdings in keinem Verhältnis zu den höheren Staatseinnahmen aus dem CO2-Preis für Diesel und Erdgas in Höhe von rund 3,6 Milliarden Euro. "Daher muss die Koalition bei der EEG-Entlastung noch deutlich nachlegen, um die Zusage einzulösen, die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung an Wirtschaft und Bürger zurück zu geben."

Die Bundesregierung plant im Gegenzug zu einem Einstieg in die CO2-Bepreisung Entlastungen beim Strompreis. Die Umlage zur Deckung der Kosten des nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vergüteten Stroms soll ab 2021 in einem ersten Schritt um 0,25 Cent pro Kilowattstunde gesenkt werden und dann weiter verringert werden. Die Koalition will dadurch besonders Familien und kleine und mittelständische Firmen entlasten./wdw/DP/zb

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE -0.53%9.118 verzögerte Kurse.6.26%
INNOGY SE 0.04%44.67 verzögerte Kurse.9.62%
RWE AG -0.94%26.41 verzögerte Kurse.40.57%
UNIPER SE 1.37%28.89 verzögerte Kurse.26.11%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON SE
17.11.STROM WIRD TEURER - VERBRAUCHERSCHÜT : 'Falsches Signal'
DP
15.11.DOPPELROLLE IN ENDLAGER-SUCHE : Regierungsberater verlässt Kommission
DP
15.11.Viele Haushalte bleiben dem örtlichen Stromlieferanten treu
DP
15.11.Millionen wechseln Stromlieferanten - Grundversorger weiterhin stark
DP
14.11.KREISE : Kabinettsbeschluss zum Kohleausstieg verzögert sich
DP
14.11.Großbritannien-Geschäft verleiht RWE Rückenwind - Aktie im Minus
DP
14.11.RWE - Derzeit keine Pläne zum Verkauf weiterer E.ON-Anteile
RE
14.11.Großbritannien-Geschäft lässt RWE optimistischer werden
DP
14.11.RWE hebt Prognosen an - Mit steigendenen Gewinnen auf Ökokurs
RE
12.11.E ON : RWE liefert in Großbritannien Ökostrom an E.ON
RE
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON SE
14.11.Fresh off E.ON-asset swap, RWE renewables outlook disappoints
RE
14.11.RWE could sell stake in Turkish gas-fired power plant
RE
13.11.E ON : Contract wind E.ON and RWE complete renewable power supply agreement
AQ
12.11.E.ON, RWE Complete Renewable Power Supply Agreement in Britain
DJ
07.11.E ON : A national priority E.ON welcomes election focus on warm homes and cleane..
AQ
23.10.E ON : 10 minutes, 100 miles E.ON UK energises its first 175kW ultra-fast electr..
AQ
17.10.E ON : gibt erfolgreich weitere Unternehmensanleihen in Höhe von 1,5 Milliarden ..
PU
08.10.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
08.10.E.ON SE : Release according to Article 43, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
08.10.Finland's Fortum to gain control of Uniper in $2.5 billion deal
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 31 564 Mio
EBIT 2019 3 050 Mio
Nettoergebnis 2019 1 382 Mio
Schulden 2019 3 954 Mio
Div. Rendite 2019 5,19%
KGV 2019 14,7x
KGV 2020 16,2x
Marktkap. / Umsatz2019 0,88x
Marktkap. / Umsatz2020 0,53x
Marktkap. 23 774 Mio
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 9,66  €
Letzter Schlusskurs 9,17  €
Abstand / Höchstes Kursziel 41,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 5,39%
Abstand / Niedrigsten Ziel -15,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Karen Maria Alida de Segundo Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON SE6.26%26 502
SEMPRA ENERGY35.07%41 616
NATIONAL GRID PLC18.66%40 935
ENGIE14.49%38 341
ORSTED AS38.99%38 137
ELECTRICITÉ DE FRANCE-32.25%31 591