Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  EnBW Energie Baden-Württemberg AG    EBK   DE0005220008

ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG

(EBK)
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

Regierungskreise - RWE kann für Kohle-Aus mit über 2 Mrd Euro rechnen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
10.01.2020 | 17:15
Rolf-Martin Schmitz, CEO of energy supplier RWE poses in front of a RWE logo following a news conference in Essen

Die Entschädigungs-Verhandlungen der Bundesregierung mit den Kraftwerksbetreibern über den Kohleausstieg kommen voran.

Der RWE-Konzern könne für das Aus von Anlagen mit rund 2,5 Gigawatt Leistung bis Ende 2022 mit rund zwei Milliarden Euro rechnen, sagten Regierungs- und Branchenvertreter am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Zusätzlich solle der Bund die Sozialpläne für 3000 Mitarbeiter in Kraftwerken und vor allem Tagebauen mit 700 Millionen Euro finanzieren.

Offen ist demnach noch, wie weitere 0,5 Gigawatt Braunkohle-Kapazität bis Ende 2022 stillgelegt werden können, was die Kohlekommission der Regierung für den Klimaschutz vorgesehen hat. Diese könnten in den ostdeutschen Revieren abgeschaltet werden. Allerdings stößt das auf Widerstand bei den dortigen Ministerpräsidenten. Aus Kreisen der drei an den Verhandlungen beteiligten Ministerien hieß, man sei notfalls auch zu Zwangsmaßnahmen bereit: "Die Regierung ist aber auch darauf vorbereitet, einen ordnungspolitischen Weg zu beschreiten."

RWE sowie das Bundeswirtschaftsministerium wollten sich nicht äußern. "Die Gespräche laufen mit Hochdruck", sagte ein Sprecherin. Den Regierungskreisen zufolge wollen am Dienstag Betreiber und Regierung noch einmal zusammenkommen. Die Kohlekommission, deren Beschlüsse die Regierung umsetzen will, sieht das Aus für das letzte Kohlekraftwerk bis 2038 vor. Die Abschaltung der Steinkohle-Kraftwerke soll mit gesonderten gesetzlichen Regelungen gesichert werden. Beides will die Regierung in einem Gesetz zusammenfassen, das noch im Januar im Kabinett beschlossen werden soll.

KRAFTWERK SCHKOPAU IM OSTEN RÜCKT IN DEN FOKUS

Als Hauptstreitpunkt zeichnet sich die Frage ab, wo die fehlenden 0,5 Gigawatt Braunkohle-Leistung in den nächsten Jahren vom Netz genommen werden soll. Das Ergebnis der Kohlekommission wird von ostdeutschen Ministerpräsidenten so interpretiert, dass zunächst ausschließlich im Westen abgeschaltet wird. Uniper hat allerdings Medienberichten zufolge angeboten, seine übrigen Anlagen abzuschalten, wenn sein modernes Kohlekraftwerk im nordrhein-westfälischen Datteln bis 2038 am Netz bleiben könne. Datteln soll dieses Jahr die Produktion aufnehmen. Uniper ist aber auch zusammen mit der tschechischen EP Energy Betreiber des Braunkohlekraftwerks Schkopau in Sachsen-Anhalt. Sollte zumindest ein Block von Schkopau abgeschaltet werden, könnten zusammen mit RWE die von der Kommission geforderten drei Gigawatt erreicht werden.

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, wandte sich aber klar gegen solche Überlegungen: "Die Bundesregierung darf von den Ergebnissen der Kohlekommission nicht abrücken", sagte der CDU-Politiker dem "Spiegel". "Die Menschen hier verstehen nicht, warum im Westen ein Kraftwerk eröffnet werden soll, und Arbeitsplätze in Tagebauten und Kraftwerken im Osten wegfallen sollen".

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG 0.42%48.2 verzögerte Kurse.-4.95%
RWE AG 3.06%30.96 verzögerte Kurse.9.84%
UNIPER SE 0.79%29.45 verzögerte Kurse.-0.98%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEM
16.01.RWE-Chef - Planen keinen Verkauf unseres Kohlegeschäfts
RE
15.01.Wirtschaftsministerium - Fortschritte bei Kohle-Ausstiegsgesprächen
RE
15.01.KOHLEAUSSTIEG : Linke warnt vor Ost-West-Spaltung
DP
13.01.Niedersachsens Regierungschef fordert Neustart der Energiewende
DP
10.01.Regierungskreise - RWE kann für Kohle-Aus mit über 2 Mrd Euro rechnen
RE
06.01.Entwurf für Kohleausstiegsgesetz lässt weiter auf sich warten
DP
03.01.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Inflation 2019 auf dem Rückmarsch - Doch Strom ..
RE
2019Block 2 im Atomkraftwerk Philippsburg endgültig abgeschaltet
DP
2019Atommeiler Philippsburg 2 geht endgültig vom Netz
DP
2019EnBW nimmt Atomkraftwerk Philippsburg 2 am Silvestertag vom Netz
DP
Mehr News
News auf Englisch zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEM
17.01.German power grid firms need sharp rise in renewable generation capacity by 2..
RE
16.01.Germany adds brown coal to energy exit under landmark deal
RE
2019Germany takes nuclear plant offline, final six to close over two years
RE
2019ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG : Preliminary announcement of the publication ..
EQ
2019No breakthrough yet in German lignite compensation talks - ministry
RE
2019Ardian seen in the lead to buy stake in German utility EWE - sources
RE
2019Germany will not force hard coal plant closures before 2026 - draft law
RE
2019EnBW finalises decision to build Germany's biggest solar park
RE
2019German coal closure auctions could be costly, insufficient - study
RE
2019Amprion looking at funding options as grid investments rise - sources
RE
Mehr News auf Englisch
Chart ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Dauer : Zeitraum :
EnBW Energie Baden-Württemberg AG : Chartanalyse EnBW Energie Baden-Württemberg AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Unternehmensführung
NameTitel
Frank Mastiaux Chief Executive Officer
Lutz Peter Feldmann Chairman-Supervisory Board
Thomas Andreas Kusterer Chief Financial Officer
Hans-Josef Zimmer Chief Technical Officer
Dietrich Herd Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG-4.95%14 473
NATIONAL GRID PLC1.69%44 022
ORSTED AS-0.44%42 921
SEMPRA ENERGY1.76%42 628
ENGIE4.03%40 212
ELECTRICITÉ DE FRANCE2.14%34 991