Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  EnBW Energie Baden-Württemberg AG    EBK   DE0005220008

ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG

(EBK)
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

Uniper will grüner werden - Weniger CO2 trotz Kraftwerk Datteln

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
23.01.2020 | 08:05
A logo of German energy utility company Uniper SE

- von Tom Käckenhoff und Christoph Steitz und Vera Eckert

- von Tom Käckenhoff und Christoph Steitz und Vera Eckert

"Für uns ist Datteln ein Teil unser Strategie, um unsere Erzeugung zu dekarbonisieren", sagte Vorstandschef Andreas Schierenbeck in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview der Nachrichtenagentur Reuters. Der Konzern habe seinen Kohlendioxid-Ausstoß seit 2005 um über 60 Prozent gesenkt. "Wir wollen ihn jetzt nochmal signifikant, um bis zu 40 Prozent, senken."

Die frühere E.ON-Kraftwerkstochter will nach jahrelanger Verzögerung das Kohlekraftwerk Datteln 4 in NRW im Sommer kommerziell in Betrieb nehmen. Umweltschützer laufen dagegen Sturm, da Deutschland gerade den Ausstieg aus der Kohle bis spätestens 2038 auf den Weg gebracht hat. Nach den erfolgreichen Protesten gegen die von RWE geplante Rodung des Hambacher Forstes könnte Datteln zum neuen Symbol der Klimaschützer werden.

UNIPER - WERDEN UNSEREN KOHLENDIOXID-AUSSTOSS WEITER SENKEN

Uniper-Chef Schierenbeck betonte in dem Reuters-Interview, dass sein Konzern ältere Kraftwerke stilllegen werde. "Wir werden im Gegenzug zu Datteln 4 ältere Kohlekraftwerke vom Netz nehmen. Ziel ist, dass insgesamt hinterher der Kohlendioxid-Ausstoß deutlich geringer ist." Uniper hatte 2018 konzernweit 59,5 Millionen Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids in die Luft geblasen. Der größte deutsche Stromerzeuger RWE kam auf 118 Millionen Tonnen.

Auch betriebswirtschaftlich spielt das Kraftwerk für den Konzern eine große Rolle. "Wir gehen davon aus, dass Datteln 4 einen jährlichen operativen Ergebnisbeitrag in niedriger dreistelliger Millionenhöhe leisten wird", sagt Schierenbeck, der das Unternehmen seit Sommer vergangenen Jahres führt. Ebenso hat er die Mitarbeiter im Blick, die wie die Kollegen von RWE durch den Richtungswechsel der Politik verunsichert sind. In Deutschland arbeiten insgesamt 850 direkt für Uniper in Kohlekraftwerken. In Datteln 4 sind etwa 100 Mitarbeiter beschäftigt. Bei Uniper soll statt Kohle künftig Erdgas in den Kraftwerken eine größere Rolle spielen. Der Brennstoff ist ohnehin durch das Handelsgeschäft eine wichtige Säule für den im MDax gelisteten Versorger mit Sitz in Düsseldorf. "Wir wollen, wo es sinnvoll ist, auf Gas umstellen." Aber auch hier müssten die Rahmenbedingungen klar sein. "Wir brauchen Investitionssicherheit. Datteln 4 war geplant für eine Betriebsdauer von 40 Jahren. Nun wird es höchstens 18 Jahre laufen."

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 0.76%11.466 verzögerte Kurse.19.51%
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG 0.82%49.4 verzögerte Kurse.-2.97%
INNOGY SE 0.00%43.61 verzögerte Kurse.-2.22%
MDAX -0.71%29106.85 verzögerte Kurse.3.54%
RWE AG 1.82%34.15 verzögerte Kurse.22.71%
UNIPER SE 0.54%29.67 verzögerte Kurse.0.00%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEM
13.02.Tennet bindet Offshore-Projekt vor Borkum ans Stromnetz an
DP
12.02.Vattenfall lotet nach Kohle-Beschlüssen Optionen für Kraftwerk Moorburg aus
RE
31.01.Wirtschaftsministerium will Norwegen für CO2-Speicherung nutzen
RE
24.01.EnBW erhöht Strompreise für Haushalte
DP
23.01.Kommunale RWE-Aktionäre warnen vor Wiederaufschnüren des Kohleausstiegs
RE
23.01.160 neue Windräder auf dem Meer - Politik bremst Wachstum
DP
23.01.Uniper will grüner werden - Weniger CO2 trotz Kraftwerk Datteln
RE
23.01.EWE will mit Investor Ardian Schlagkraft erhöhen
RE
22.01.Netzbetreiber Tennet treibt Energiewende voran
RE
21.01.Dänischer Windkraftkonzern Orsted setzt auf Wachstum in Deutschland
RE
Mehr News
News auf Englisch zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEM
14.02.Munich Re targets growing global energy weather hedges
RE
17.01.German power grid firms need sharp rise in renewable generation capacity by 2..
RE
16.01.Germany adds brown coal to energy exit under landmark deal
RE
2019ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Germany takes nuclear plant offline, final six ..
RE
2019ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG : Preliminary announcement of the publication ..
EQ
2019No breakthrough yet in German lignite compensation talks - ministry
RE
2019Ardian seen in the lead to buy stake in German utility EWE - sources
RE
2019Germany will not force hard coal plant closures before 2026 - draft law
RE
2019ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : finalises decision to build Germany's biggest s..
RE
2019German coal closure auctions could be costly, insufficient - study
RE
Mehr News auf Englisch
Chart ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Dauer : Zeitraum :
EnBW Energie Baden-Württemberg AG : Chartanalyse EnBW Energie Baden-Württemberg AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Unternehmensführung
NameTitel
Frank Mastiaux Chief Executive Officer
Lutz Peter Feldmann Chairman-Supervisory Board
Thomas Andreas Kusterer Chief Financial Officer
Hans-Josef Zimmer Chief Technical Officer
Dietrich Herd Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG-2.97%14 379
NATIONAL GRID PLC10.64%47 701
SEMPRA ENERGY6.26%45 374
ORSTED AS7.84%45 288
ELECTRICITÉ DE FRANCE32.91%44 315
ENGIE13.37%42 650