Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Devisen  >  Euro / British Pound (EUR/GBP)    EURGBP   

EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

Boris Johnson lehnt Unabhängigkeitsreferendum in Schottland ab

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.01.2020 | 13:46

LONDON/EDINBURGH (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat ein neues Unabhängigkeitsreferendum der Schotten offiziell abgelehnt. Er könne keinem Antrag zustimmen, der zu weiteren Unabhängigkeitsreferenden führen würde, schrieb Johnson am Dienstag in einem Brief an Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon. Stattdessen sollten alle zusammenarbeiten, um das ganze Vereinigte Königreich zusammenzubringen, schrieb Johnson bei Twitter.

Schottland wolle keine von Johnson geführte Tory-Regierung, die den Landesteil aus der Europäischen Union führe, hatte Sturgeon ihren Antrag begründet. Ob eine Volksabstimmung stattfinden kann, entscheidet bislang die Zentralregierung in London. Johnson hatte Sturgeons Wunsch bereits zuvor mündlich abgelehnt. Die schottische Regierungschefin wollte das Referendum 2020 abhalten. Johnsons Antwort sei vorhersehbar gewesen, "aber auch nicht aufrecht zu erhalten und kontraproduktiv", twitterte Sturgeon am Dienstag.

Rund 55 Prozent der Schotten hatten sich bei einem ersten Referendum im Jahr 2014 gegen eine Abspaltung vom Vereinigten Königreich ausgesprochen. Sturgeon argumentiert jedoch, die Umstände hätten sich durch das Brexit-Referendum von 2016 verändert. Damals stimmte eine knappe Mehrheit der Briten für den EU-Austritt. Die Schotten votierten aber mit 62 Prozent gegen den Brexit.

Bei der britischen Parlamentswahl im Dezember hatte Sturgeons Schottische Nationalpartei SNP kräftig zugelegt. Die Partei sieht sich daher in ihrem Unabhängigkeitsstreben bestätigt./si/DP/jha


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu EURO / BRITISH POUND (EUR/
17.01.DEVISEN : Euro bleibt unter Druck - Einzelhandelsdaten belasten britisches Pfund
DP
17.01.DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR vom 17.01.2020 - 17.00 Uhr
DP
17.01.DEVISEN : Euro fällt unter 1,11 Dollar - auch zum Franken weiter unter Druck
AW
17.01.DEVISEN : Euro fällt unter 1,11 Dollar - Pfund verliert nach Einzelhandelsdaten
DP
17.01.DEVISEN : Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1108 US-Dollar
DP
17.01.BREXIT-BEAUFTRAGTER : EU wird nach Brexit mit einer Stimme sprechen
DP
17.01.DEVISEN : Euro gefallen - Pfund sinkt nach schwachen Einzelhandelsdaten
DP
17.01.GROSSBRITANNIEN : Einzelhandelsumsätze sinken überraschend
AW
17.01.Britische Verbraucher geben vor Brexit-Termin erneut weniger aus
RE
17.01.Industrieanteil in Deutschland niedrig wie zuletzt im Krisenjahr 2009
RE
Mehr News
News auf Englisch zu EURO / BRITISH POUND (EUR/
17.01.Dollar gains on U.S. economic optimism
RE
17.01.Europe Inc. eyes end to corporate recession in fourth-quarter
RE
17.01.S. African retailers TFG and Mr Price lure holiday shoppers with discounts
RE
17.01.Global Stocks Rally as China's Economy Stabilizes
DJ
17.01.UK consumers cut back on spending again, adding to economic gloom
RE
17.01.Global Stocks Rally as China's Economy Stabilizes
DJ
17.01.Global Stocks Rally as China's Economy Stabilizes
DJ
16.01.Bombardier reviews minority stake in Airbus JV, flags writedown; shares tumbl..
RE
16.01.INSTANT VIEW : Signed U.S.-China trade deal removes one risk factor for markets
RE
16.01.BÖRSE LONDON : FTSE 100 falls behind Europe as earnings disappoint
RE
Mehr News auf Englisch
Chart EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)
Dauer : Zeitraum :
Euro / British Pound (EUR/GBP) : Chartanalyse Euro / British Pound (EUR/GBP) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse EURO / BRITISH POUND (EUR/
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend