Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Devisen  >  Euro / US Dollar (EUR/USD)    EURUSD   

EURO / US DOLLAR (EUR/USD)

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

Die EZB befindet sich in einem Krieg.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
22.08.2019 | 13:29

Angesichts der zunehmenden Risiken für die Wirtschaft der Währungsunion bereitet sich die EZB darauf vor, ein neues Arsenal zu erschließen, im Gegensatz zur FED, die sich offensichtlich weigert, die wichtigsten Akteure zu engagieren. Dies wird die geldpolitischen Unterschiede verstärken und den Wert der einheitlichen Währung weiter verwässern.

Während Frankfurt die Märkte bereits auf seiner Juli-Sitzung auf mehr monetäre Unterstützung vorbereitet hat, hat sich die Situation seitdem mit den mehr oder weniger glaubwürdigen Annahmen eines No Deals an Brexit, einer Rezession in Deutschland oder dem Amtsantritt der extremen Rechten in Italien weiter verschlechtert. Neben diesen düsteren Aussichten gibt es ein schädliches Klima, in dem Handelskonflikte, Währungskriege und globale Verlangsamung die Wirtschaft der Neunzehn weiterhin belasten. In einem Interview mit dem Wall Street Journal kündigt Olli Rehn, Gouverneur der Bank von Finnland und Mitglied der EZB, die Farbe an, indem er sich auf ein "Paket wichtiger und wirksamer Maßnahmen für September" bezieht und es für vorzuziehen hält, die Erwartungen zu "übertreffen".

Auf der anderen Seite des Atlantiks kümmert sich die Federal Reserve um ihre Kommunikation, indem sie ihren Leitzins um einen Viertel-Punkt senkt und gleichzeitig vermeidet, kurzfristig mehr Unterstützung zu versprechen. James Bullard (FED Saint Louis), ein bekannter Tscheche, ist der Ansicht, dass sich die Zinsen vor dem Hintergrund einer recht soliden Wirtschaftsstatistik derzeit im "richtigen Bereich" befinden. Donald Trump hat das Gefühl, dass sein Land allmählich in die Devisenschlacht versinkt und trampelt über die Unabhängigkeit der amerikanischen Währungsbehörde, indem er sie als "inkompetent" bezeichnet.

Grafisch gesehen fällt der Euro weiterhin langsam, da jeder Rebound-Versuch eine bessere Verkaufschance bietet. In der Woche würde ein Wochenschlusskurs unter 1,1108 sogar den Weg für ein rückläufiges Momentum in Richtung 1,0590 USD ebnen.

Euro / US Dollar (EUR/USD) : Die EZB befindet sich in einem Krieg.

Mathieu Burbau
© Zonebourse.com 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail

Haftungsausschluss: Die von Surperformance SAS, Herausgeber der Website 4-traders.com, veröffentlichten Analysen haben keinen vertraglichen Wert und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten dar. Die auf der Website 4-traders.com dargestellten Beiträge und Inhalte sind von rein informativer Natur.
Das Unternehmen Surperformance, seine leitenden Angestellten und Mitarbeiter übernehmen keine Verantwortung für Fehler, Unterlassungen und Verluste bei Wertpapiergeschäften. Die auf der Website zur Verfügung gestellten Informationen, Grafiken, Abbildungen, Analysen und Kommentare richten sich ausschließlich an Anleger, die die erforderlichen Vorkenntnisse und Erfahrung mitbringen, um die Inhalte zu verstehen und richtig einordnen zu können. Die Inhalte werden zum Zweck von Information und Wissenserweiterung bereitgestellt. Obwohl Datenqualität für Surperformance eine absolute Priorität darstellt und das Unternehmen ausschließlich mit den weltweit führenden Datenlieferanten arbeitet, können wir keine Gewähr für die Richtigkeit der Daten übernehmen.

Chart EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
Dauer : Zeitraum :
Euro / US Dollar (EUR/USD) : Chartanalyse Euro / US Dollar (EUR/USD) | MarketScreener
Vollbild-Chart