Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Devisen  >  Euro / US Dollar (EUR/USD)    EURUSD   

EURO / US DOLLAR (EUR/USD)

Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
Realtime Kurse. Realtime  - 19.02. 01:35:18
1.12975 USD   -0.12%
07:20DEVISEN : Euro etwas schwächer
DP
18.02.DEVISEN : Eurokurs legt etwas zu
DP
18.02.DEVISEN : Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1328 US-Dollar
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

Euro / US Dollar (EUR/USD) : Forex-Übersicht: Die Woche vom 3. Bis 7. Dezember

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
05.12.2018 | 11:38

Während die Volatilität moderat bleibt, geben die Entwicklungen rund um den Brexit am Devisenmarkt weiterhin den Ton an. Die Abstimmung am 11. Dezember hängt wie ein Damoklesschwert über dem Markt. Beim amerikanisch-chinesischen Handelskrieg gibt es zwar jeden Tag neue Meldungen und Tweets aber nur wenig konkretes.

Vor dem Hintergrund hitziger Debatten im britischen Parlament geht Theresa May in die entscheidende Woche vor der Abstimmung der Abgeordneten über das Brexit Abkommen. Um auf Nummer Sicher zu gehen, dass auch jeder gewarnt ist, hat die englische Zentralbank nochmals die Alarmglocken geläutet. Ihren Analysen zufolge würde ein ungeordneter Brexit einen Rückgang des BIP um rund 8% und eine Abwertung des Pfunds um 25% zur Folge haben. Die Inflationsrate könnte bis auf 6,5% steigen.
 
Die Premierministerin arbeitet hinter den Kulissen mit Hochdruck daran, ihr Land davon zu überzeugen, dass sie das bestmögliche Abkommen ausgehandelt hat. Neue Möglichkeiten zeichnen sich ab, darunter ein Szenario, dass bislang als reine Theorie eingestuft worden war: die Ablehnung des Brexit Deals im Parlament, der Fall von Theresa May, die Verschiebung des Brexits (ursprünglich geplant für den 29. März nächsten Jahres) und ein neues Referendum.
 
Auf dem europäischen Festland betonte Mario Draghi im europäischen Parlament die Notwendigkeit, die Bemühungen zur Preisstabilisierung fortzusetzen. Der deflationäre Druck ist weiterhin präsent. Im November sank die Kerninflation weiter auf nur noch +1,0% im Jahresvergleich. Die EZB strebt jedoch nach wie vor ein Ziel in der Nähe von knapp unter 2 % an. Bei den Konjunkturindikatoren ist die Arbeitslosenquote in der Eurozone zu nennen, die sich bei 8% stabilisiert hat. Italien musste im dritten Quartal erstmals seit 2014 wieder einen Rückgang seines BIP (-0,1%) verzeichnen.
 
In den Vereinigten Staaten hielt der Präsident der Federal Reserve Jerome Powell eine Rede im New York Business Club. Dort bestätigte er das Umschwenken in seiner Einschätzung zum neutralen Zinsniveau.  Anfang Oktober hatte er dieses "noch als sehr weit vom neutralen Niveau entfernt“ befunden. Nun geht Jerome Powell davon aus, dass das Zinsniveau bereits "knapp darunter" liegt und bereitet somit die Märkte auf weniger Zinsschritte als ursprünglich erwartet vor. Der Zinsschritt im Dezember steht außer Zweifel. Aber es gibt es keinen Hinweis darauf, dass die Prognose von drei zusätzlichen Zinsanhebungen im Jahr 2019 noch zutrifft.
 
Auf diplomatischer Ebene beschlossen Donald Trump und Xi Jingping im Rahmen des G20 in Argentinien ein Moratorium im Zollstreit. Das Weiße Haus bestätigte einen 90-tägigen Aufschub Verschiebung eines bevorstehenden neuen Zollsatzes von 25% auf USD 200 Mrd. chinesische Importe. Diese Nachricht half dem Dollar und dem Schweizer Franken, sich zu entspannen. 
 
Aus charttechnischer Sicht bleibt der Euro unter den gleitenden Durchschnitten über 20 und 50 Tage, ohne jedoch, dass man jedoch mittelfristig ein klares Signal ausmachen kann. 2/3 der Anleger setzen weiterhin auf einen Rückgang des Euro gegenüber dem Dollar.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.18%1.29 verzögerte Kurse.1.21%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.11%1.12945 verzögerte Kurse.-1.49%
US DOLLAR / JAPANESE YEN (USD/JPY) 0.05%110.652 verzögerte Kurse.0.86%

Mathieu Burbau
© MarketScreener.com 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
07:20DEVISEN : Euro etwas schwächer
DP
18.02.DEVISEN : Eurokurs legt etwas zu
DP
18.02.DEVISEN : Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1328 US-Dollar
DP
18.02.DEVISEN : Euro steigt - Dollar unter Druck
DP
18.02.DEVISEN : Euro legt zu - Pfund erholt sich etwas
DP
18.02.DEVISEN : Euro steigt wieder über 1,13 US-Dollar
DP
15.02.DEVISEN : Euro pendelt im US-Handel wieder um Marke von 1,13 Dollar
DP
15.02.DEVISEN : Euro gefallen - Pfund erholt sich nach robusten Einzelhandelsdaten
DP
15.02.DEVISEN : Euro gibt etwas nach
DP
15.02.DEVISEN : Euro weiter unter 1,13 US-Dollar
DP
Mehr News
News auf Englisch zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
31.01.Eurozone Growth Fell Sharply in 2018; Italy Slips Into Technical Recession
DJ
24.01.DOLLAR INDEX : hampered by global growth, trade war worries; Aussie slips
RE
2018NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
2018FED MAY TWEAK EXCESS RESERVES RATE A : minutes
RE
2018LIVESTOCK HIGHLIGHTS : Top Stories of the Day
DJ
2018NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
2018U.S. Government Bonds Gain as Fed Outlook Appears Less Certain
DJ
2018BOND REPORT : Treasurys Hold Ground After Hopes For U.S-China Trade Deal Offset ..
DJ
2018NEWS HIGHLIGHTS : Top Financial Services News of the Day
DJ
2018CURRENCIES : Dollar Stabilizes After Post-Powell Selloff
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
Laufzeit : Zeitraum :
Euro / US Dollar (EUR/USD) : Chartanalyse Euro / US Dollar (EUR/USD) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralFallend