Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Facebook    FB

FACEBOOK

(FB)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Facebook : OECD-Vorschläge - Große Internetkonzerne sollen mehr Steuern zahlen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.10.2019 | 14:17
Euro currency bills are pictured at the Croatian National Bank in Zagreb

Paris/Berlin (Reuters) - Die Industriestaaten-Organisation OECD hat Vorschläge für eine Reform der internationalen Besteuerung von Großkonzernen vorgelegt.

Sie würden dazu führen, dass Regierungen mehr Möglichkeiten bekämen, vor allem von Internetfirmen mehr Steuern zu bekommen. Dies würde zulasten von Steueroasen und Niedrigsteuerländern wie Irland gehen. Die Details für eine genaue Formel zur Berechnung, welches Land welchen Anteil am Steueraufkommen zusteht, muss allerdings noch ausgehandelt werden. Nächste Woche treffen sich die Finanzminister der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer in Washington. Dann dürfte deutlich werden, wie stark die Unterstützung für die Vorschläge der OECD ausfällt. Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire begrüßte die Vorschläge bereits als "sehr gut".

Hintergrund sind die legalen, aber oft kritisierten Praktiken großer Unternehmen, vor allem der amerikanischen Internet-Riesen wie Google und Facebook, die häufig Niedrigsteuerländer nutzen. Dort buchen sie ihre Gewinne, obwohl die Kunden eigentlich in anderen Staaten sind. Mehr als 130 Länder haben die OECD deswegen um Reformvorschläge gebeten. Denn der Druck nimmt zu: Länder wie Frankreich haben bereits eigene Digitalsteuern eingeführt, was die USA heftig kritisieren. OECD-Generalsekretär Angel Gurria sagte, wenn es 2020 keine globale Lösung gebe, würden immer mehr Länder eigene Wege gehen. "Wir dürfen das nicht zulassen."

Laut OECD würden die meisten Länder bei einer Reform einige Prozentpunkte mehr von der Unternehmensbesteuerung abbekommen - vor allem große Länder mit vielen Konsumenten wie die USA oder Frankreich. Die Regierungen in diesen Ländern sollen mehr Zugriffsrechte auf die Steuern der Konzerne bekommen, wenn es "signifikante" Kundenaktivitäten dort gebe. Das soll bei großen und international agierenden Firmen mit einem Umsatz von mindestens 750 Millionen Euro angewendet werden. Betroffen sein könnten auch Händler, die in bestimmten Märkten Produkte durch Vertriebskanäle verkaufen, die ihnen teilweise nicht selbst gehören.

Unabhängig von den jetzigen Vorschlägen wird momentan an einer Mindestbesteuerung von Unternehmen gearbeitet. Auch hier soll es nächstes Jahr eine politische Verständigung geben.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET 0.79%1252.8 verzögerte Kurse.19.89%
FACEBOOK 0.44%190.39 verzögerte Kurse.44.60%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu FACEBOOK
17.10.Aufseher planen laut EZB-Direktor Coeure kein Verbot von Libra
RE
17.10.Kommunikations-Softwareanbieter Slack nimmt Europa in den Fokus
DP
17.10.STUDIE : Apple, Google und Amazon bleiben wertvollste Marken
AW
16.10.Deutschland und Frankreich wollen Schutz von geistigem Eigentum
DP
16.10.Morning Briefing - International
AW
15.10.Scholz begrüßt Rückzug von Facebook-Partnern aus Libra-Projekt
RE
15.10.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 15.10.2019 - 15.15 Uhr
DP
15.10.Libra-Assoziation geht mit 21 Mitgliedern an den Start
DP
15.10.Schweizer Verlage starten Online-Registrierung von Mediennutzern
AW
15.10.21 Gründer bringen Digitalwährung Libra in Genf auf den Weg
AW
Mehr News
News auf Englisch zu FACEBOOK
03:02FACEBOOK : Libra cryptocurrency faces new hurdle from G7 nations
RE
01:53FACEBOOK : Martin Luther King's daughter tells Facebook disinformation helped ki..
RE
17.10.MARK ZUCKERBERG : Zuckerberg defends Facebook's approach to free speech, draws l..
RE
17.10.FACEBOOK : CEO defends refusal to take down some content
AQ
17.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
17.10.Communications Services Up After Netflix, Ericsson Earnings - Communications ..
DJ
17.10.FACEBOOK : Zuckerberg criticises TikTok for censoring protesters
RE
17.10.FACEBOOK : Mark Zuckerberg Defends Free Speech Amid Calls for Tighter Controls -..
DJ
17.10.FACEBOOK : Mark Zuckerberg Defends Free Speech Amid Calls for Tighter Controls -..
DJ
17.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (USD)
Umsatz 2019 70 240 Mio
EBIT 2019 23 878 Mio
Nettoergebnis 2019 17 663 Mio
Liquide Mittel 2019 51 365 Mio
Div. Rendite 2019 -
KGV 2019 31,1x
KGV 2020 20,2x
Marktkap. / Umsatz2019 7,00x
Marktkap. / Umsatz2020 5,55x
Marktkap. 543 Mrd.
Chart FACEBOOK
Dauer : Zeitraum :
Facebook : Chartanalyse Facebook | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FACEBOOK
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 51
Mittleres Kursziel 231,41  $
Letzter Schlusskurs 190,39  $
Abstand / Höchstes Kursziel 39,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 21,5%
Abstand / Niedrigsten Ziel -37,0%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Mark Elliot Zuckerberg Chairman & Chief Executive Officer
Sheryl Kara Sandberg Chief Operating Officer & Director
David M. Wehner Chief Financial Officer
Michael Todd Schroepfer Chief Technology Officer
Atish Banerjea Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
FACEBOOK44.60%540 777
TWITTER38.87%30 779
MATCH GROUP, INC.79.14%21 529
LINE CORPORATION3.91%8 640
SINA CORPORATION-22.46%2 893
NEW WORK SE13.26%1 673