Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Facebook    FB

FACEBOOK (FB)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

Facebook stuft Inhalte von Unternehmen und Medien zurück

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.01.2018 | 05:54

MENLO PARK (dpa-AFX) - Mehr Katzenvideos als harte Fakten? Facebook <US30303M1027>-Nutzer werden künftig vermehrt Beiträge von Freunden und Familie statt von Unternehmen, Medien und politischen Gruppen zu sehen bekommen. Damit solle das weltgrößte Online-Netzwerk wieder stärker auf das ursprüngliche Ziel ausgerichtet werden, persönliche Verbindungen zu ermöglichen, schrieb Gründer und Chef Mark Zuckerberg in einem Facebook-Beitrag in der Nacht zum Freitag. Die Änderung gehe auf Wünsche von Nutzer zurück. Verhaltene Kritik gab es zunächst von Medien-Schaffenden.

Die Beiträge von Unternehmen und Medien sollen danach priorisiert werden, "ob sie zu bedeutungsvollen Interaktionen ermutigen". Mit anderen Worten sollen Inhalte, zu denen sich ein Nutzer und seine Freunde äußern, höher im Newsfeed platziert werden. Facebook will dabei mit Hilfe seiner Algorithmen versuchen, Voraussagen darüber zu treffen, über welche Beiträge sich die Nutzer austauschen wollen.

Beiträge von Facebook-Seiten werden damit zwar grundsätzlich weiterhin den Weg in den Newsfeed finden - aber nur dann bevorzugt, wenn sich der Freundeskreis darüber austauscht. Für viele Unternehmen und Medien dürften die Änderungen einen radikalen Einschnitt bedeuten. Facebook hatte in den vergangenen Jahren im Gegenteil versucht, verstärkt zur Plattform für Medieninhalte zu werden. Viele Medien und Marken setzen darauf, Menschen über Facebook zu erreichen - schließlich hat das Online-Netzwerk weltweit mehr als zwei Milliarden Mitglieder.

"Ich halte die Facebook-Maßnahme für problematisch", sagte der Sprecher des Deutsche Journalisten-Verbands (DJV) Hendrik Zörner der Deutschen Presse-Agentur. "Facebook ist als Kommunikationsmedium von hohem Stellenwert und hoher Bedeutung. Aber das eigene Kommunikationsspektrum auf den Gute-Laune-Bär zu reduzieren, geht an der Bedeutung von Facebook und der Kommunikation von Menschen schlechthin vorbei."

Auch der US-amerikanische Journalistik-Professor Jeff Jarvis sieht die Pläne problematisch. Die Plattform habe sich zu einem wichtigen Lieferanten von Nachrichten und Informationen für die Nutzer entwickelt, schrieb Jarvis in einem Blog-Beitrag. Facebook könne seine Verantwortung angesichts der Bedeutung nicht einfach aufkündigen, die die Plattform in der Gesellschaft inzwischen eingenommen habe. Es sei zu befürchten, dass die ursprünglichen Sorgen von Medien-Unternehmen wahr würden, dass ihnen der Teppich unter den Füßen weggezogen werde.

"Es stimmt, dass die Verbreitung dieser Inhalte zurückgehen wird, und dies bedeutende Auswirkungen für das Ökosystem haben wird", sagte Facebook-Manager John Hegeman der dpa. Die Zahl der Anzeigenplätze im Newsfeed werde zugleich nicht erhöht. Damit wäre es denkbar, dass der Schritt den Wettbewerb um vorhandene Werbeslots anheizt. Zugleich können Nutzer selbst in den Einstellungen dafür sorgen, dass die Beiträge von Seiten, denen sie folgen, ganz oben im Newsfeed auftauchen - und damit die Änderung aushebeln.

"Ich ändere das Ziel für unsere Produkt-Teams: Statt sich darauf zu konzentrieren, Sie beim Finden relevanter Inhalte zu unterstützen, sollen sie Ihnen helfen, bedeutsamere soziale Beziehungen zu haben", erklärte Zuckerberg. Das solle das Wohlbefinden der Nutzer stärken. "Andererseits kann das passive Lesen von Beiträgen oder das Anschauen von Videos - selbst wenn sie unterhaltsam oder informativ sind - nicht so gut sein."

Er rechne damit, dass mit den Änderungen Menschen weniger Zeit bei Facebook verbringen würden, räumte Zuckerberg ein. "Aber ich erwarte auch, dass die bei Facebook verbrachte Zeit wertvoller sein wird." Damit werde die Entscheidung auf lange Sicht auch für das Geschäft gut sein. "Wir müssen das System neu fokussieren", sagte der Facebook-Chef der "New York Times".

Hegeman erklärte, hinter dem Schritt stecke kein Versuch, politische Kontroversen um Facebook-Inhalte zu entschärfen. "Nein, dahinter steckt keine politische Motivation." Das Online-Netzwerk war vor allem nach dem US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 für die Ausbreitung gefälschter Nachrichten auch über dubiose Facebook-Seiten kritisiert worden.

Die Diskussionen über Facebooks Verantwortung habe das Unternehmen veranlasst, "einige der negativen Dinge, die im System passieren können, besser in Griff zu bekommen", sagte Zuckerberg der "New York Times". Er ergänzte, dass die Geburt seiner beiden Töchter seinen Blick auf Facebook und sein Vermächtnis verändert habe. "Es ist wichtig für mich, dass wenn Max und August aufwachsen, sie das Gefühl haben, dass das, was ihr Vater aufgebaut hat, gut für die Welt war."/so/DP/nas


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu FACEBOOK
14.10.FACEBOOK : Hacker klauten private Informationen aus Millionen Profilen
AW
12.10.WDH/FACEBOOK : Hacker stahlen Detail-Infos aus Millionen Profilen
DP
10.10.WhatsApp räumt Sicherheitslücke ein - Gefahr bei Video-Anruf
AW
10.10.FACEBOOK : Rivale Snap will Nutzer mit Kurz-Serien locken
RE
10.10.ZALANDO IM FOKUS : Europas Modekönig gerät nach Gewinnwarnung unter Beschuss
DP
09.10.Hamburger Datenschützer ermittelt zu Datenleck bei Google Plus
DP
09.10.FACEBOOK : Alphabet schließt nach Sicherheitslücke Soziales Netzwerk
RE
09.10.Google schwieg ein halbes Jahr über Datenpanne bei Online-Netzwerk
DP
08.10.Online-Netzwerk Google Plus schließt für Verbraucher nach Datenpanne
DP
08.10.Online-Netzwerk Google Plus schliesst für Verbraucher nach Datenpanne
AW
Mehr News
News auf Englisch zu FACEBOOK
13:13Bond bears stalk a FANG, short Netflix debt
RE
14.10.FACEBOOK : Hackers accessed data of 29 million users
AQ
14.10.FACEBOOK : may soon bring ’Unsend’ feature on Messenger
AQ
13.10.FACEBOOK : Hackers accessed 29M accounts, fewer than thought
AQ
13.10.FACEBOOK : may soon bring 'Unsend' feature on Messenger
AQ
13.10.Facebook now says data breach affected 29 million users, details impact
RE
13.10.Facebook now says data breach affected 29 million users, details impact
RE
13.10.FACEBOOK : inks deal to deploy fibre in Uganda
AQ
12.10.FACEBOOK : says hackers accessed data of 29 million users
AQ
12.10.FACEBOOK : says hackers accessed data of 29 million users
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern ($)
Umsatz 2018 55 583 Mio
EBIT 2018 24 724 Mio
Nettoergebnis 2018 21 228 Mio
Fin.Schuld. 2018 41 414 Mio
Div. Rendite 2018 -
KGV 2018 21,40
KGV 2019 18,78
Marktkap. / Umsatz 2018 7,24x
Marktkap. / Umsatz 2019 5,64x
Marktkap. 444 Mrd.
Chart FACEBOOK
Laufzeit : Zeitraum :
Facebook : Chartanalyse Facebook | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FACEBOOK
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 46
Mittleres Kursziel 208 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 35%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Mark Elliot Zuckerberg Chairman & Chief Executive Officer
Sheryl Kara Sandberg Chief Operating Officer & Director
David M. Wehner Chief Financial Officer
Michael Todd Schroepfer Chief Technology Officer
Atish Banerjea Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
FACEBOOK-12.88%442 755
TWITTER INC16.58%20 462
MATCH GROUP INC72.92%14 232
LINE CORP-13.92%8 611
SINA CORP-37.69%4 217
DENA CO LTD-19.10%2 551