Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Facebook    FB

FACEBOOK (FB)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweetsMarketScreener Analysen

Terrorpropaganda: EU-Staaten wollen Netzkonzerne zum Löschen zwingen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.12.2018 | 16:43

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Internetfirmen wie Facebook und Twitter könnten künftig unter der Androhung von empfindlichen Strafen zum schnellen Löschen von Terrorpropaganda verpflichtet werden. Wenn ein Unternehmen auf Löschaufforderungen von Behörden nicht innerhalb einer Stunde reagiere, sollten Bußgelder in Höhe von bis zu vier Prozent des jüngsten Jahresumsatzes möglich sein, entschieden die EU-Innenminister am Donnerstag in Brüssel. Zudem forderten sie Internetfirmen auf, automatische Mechanismen zum Erkennen gefährlicher Inhalte einzusetzen.

"Angesichts des Umfangs und der Schnelligkeit, die für eine wirksame Erkennung und Entfernung terroristischer Inhalte erforderlich sind, sind verhältnismäßige proaktive Maßnahmen, einschließlich automatisierter Verfahren in bestimmten Fällen, ein wesentliches Element bei der Bekämpfung terroristischer Online-Inhalte", heißt es in dem am Mittwoch verabschiedeten Text, der jetzt noch mit dem EU-Parlament diskutiert werden muss.

Bislang hatte die EU im Kampf gegen Terrorpropaganda auf freiwillige Maßnahmen der Unternehmen gesetzt. Diese wurden zuletzt aber als unzureichend eingeschätzt, weswegen die EU-Kommission einen Gesetzesvorschlag zum Thema vorlegte.

Zugleich haben Firmen wie Facebook oder Googles Videoplattform YouTube zuletzt wiederholt betont, dass sie Terrorinhalte inzwischen in vielen Fällen binnen weniger Minuten - und noch bevor irgendjemand sie sah - löschen konnten. Dafür setzen sie eben auch Erkennungssoftware mit Unterstützung durch lernende Computer ein. Aus der Politik wird schon seit Jahren gefordert, die Online-Firmen müssten konsequenter gegen Terrorpropaganda und Hassrede ankämpfen./aha/DP/nas

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET 1.34%1067.155 verzögerte Kurse.-0.02%
FACEBOOK 0.93%143.055 verzögerte Kurse.-19.61%
TWITTER 3.90%34.695 verzögerte Kurse.39.23%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu FACEBOOK
10:35Weltgrößte Werbeagentur WPP will mit Jobabbau Ruder herumreißen
RE
07:35Google schließt sein Online-Netzwerk nach neuer Panne schneller
DP
06:16Wenig Beschwerden über mangelhafte Löschung durch soziale Netzwerke
DP
10.12.Macron kommt 'Gelbwesten' nach Massenprotesten entgegen
DP
10.12.Google schließt Online-Netzwerk nach neuer Panne schneller
DP
10.12.FACEBOOK : Strengere Aufsicht für Google und Facebook in Australien gefordert
RE
07.12.Datenschutz-Strafe für Facebook in Italien
DP
07.12.BARLEY : Schauen uns Anti-'Fake News'-Gesetz in Frankreich genau an
DP
06.12.TERRORPROPAGANDA :  EU-Staaten wollen Netzkonzerne zum Löschen zwingen
DP
06.12.Australien lässt künftig per Gesetz verschlüsselte Daten knacken
RE
Mehr News
News auf Englisch zu FACEBOOK
18:45Verizon takes billions in charges for Oath, voluntary buyouts
RE
12:15FACEBOOK : seeks patents for tech that predicts your every move
AQ
11:35WPP to splash out to reboot world's biggest ad group
RE
10:11FACEBOOK : Messenger fast becoming platform of choice around the world
AQ
08:48FACEBOOK : Australia Takes Aim At Google, Facebook
DJ
10.12.MARKET SNAPSHOT: Dow Roars Back From 500-point Decline As Stocks Close Higher
DJ
10.12.FACEBOOK : Google+ shutdown speeds up, new privacy bug affected 52.5 million use..
RE
10.12.FACEBOOK : In a tight labour market, companies bet big on five-year rewards
RE
10.12.Graphic - Deep losses leave Big Tech with small earnings multiples
RE
10.12.BÖRSE WALL STREET : The next worry for U.S. stocks - shrinking profit forecasts
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern ($)
Umsatz 2018 55 353 Mio
EBIT 2018 24 506 Mio
Nettoergebnis 2018 21 721 Mio
Fin.Schuld. 2018 42 939 Mio
Div. Rendite 2018 -
KGV 2018 19,23
KGV 2019 18,87
Marktkap. / Umsatz 2018 6,59x
Marktkap. / Umsatz 2019 5,16x
Marktkap. 408 Mrd.
Chart FACEBOOK
Laufzeit : Zeitraum :
Facebook : Chartanalyse Facebook | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FACEBOOK
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 49
Mittleres Kursziel 194 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 36%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Mark Elliot Zuckerberg Chairman & Chief Executive Officer
Sheryl Kara Sandberg Chief Operating Officer & Director
David M. Wehner Chief Financial Officer
Michael Todd Schroepfer Chief Technology Officer
Atish Banerjea Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
FACEBOOK-19.61%407 647
TWITTER39.23%25 449
MATCH GROUP INC28.11%11 154
LINE CORP-22.27%7 711
SINA CORP-37.37%4 490
DENA CO LTD-12.96%2 720