Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  London Stock Exchange  >  Gazprom PAO (EDR)    OGZD

GAZPROM PAO (EDR)

(OGZD)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

Nord Stream: USA drohen deutschen Unternehmen mit Sanktionen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.12.2018 | 12:57

BERLIN (dpa-AFX) - Im Streit um die Ostseepipeline Nord Stream 2 erhöhen die USA den Druck auf Deutschland und drohen deutschen Unternehmen nun offen mit Sanktionen. "Unternehmen, die an Nord-Stream-Projekten mitarbeiten, laufen Gefahr, mit Sanktionen belegt zu werden", sagte der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, am Donnerstag in Berlin.

Er betonte, dass die Festnahme ukrainischer Soldaten durch die russische Küstenwache an der Zufahrt zum Asowschen Meer ein "wirklicher Bruch" sei. "Ich denke, das sollte die deutsche Regierung daran erinnern, dass die wachsende russische Aggression eine Dynamik hat, die nicht mit dem Kauf zusätzlichen Gases belohnt werden sollte."

Nord Stream 2 soll Gas direkt von Russland über die Ostsee nach Deutschland transportieren. Mehrere deutsche Unternehmen sind an der Pipeline beteiligt. Der Bau der 1200 Kilometer langen Trasse hat längst begonnen. Die USA und die Ukraine, aber auch einige östliche EU-Staaten wie Polen wollen es stoppen.

Sie argumentieren mit der Bedrohung, die von Russland ausgehe. Grenell verwies darauf, dass 33 000 US-Soldaten in Deutschland zum Schutz vor Russland stationiert seien. "Man kann russische Aggression nicht finanzieren und gleichzeitig die Amerikaner um Schutz vor russischer Aggression bitten. Das wirkt sehr heuchlerisch." Der US-Steuerzahler sei verärgert, dass sich Freunde so verhielten.

Bei der Projektgesellschaft Nord Stream 2 ist der russische Konzern Gazprom formal einziger Anteilseigner. Die Gesellschaft hat Finanzierungsvereinbarungen unterzeichnet mit den deutschen Konzernen Wintershall und Uniper sowie der niederländisch-britischen Shell, Engie (einst GDF Suez) aus Frankreich und OMV aus Österreich.

Die Betreiber betonen, die Pipeline sei notwendig, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, denn die Gasproduktion in Europa werde sich verringern. Mittel- und langfristig werde das über Nord Stream 2 transportierte Gas im Vergleich zu Flüssigerdgas (LNG) "erhebliche Preisvorteile" für europäische und insbesondere deutsche Verbraucher in Industrie und Haushalten bieten. Vor allem die USA versuchen seit geraumer Zeit, ihr im Überschuss vorhandenes und gefördertes Flüssigerdgas in Europa zu verkaufen.

Ein Sprecher von Nord Stream 2 wollte die Äußerungen Grenells am Donnerstag nicht kommentieren. Er wies darauf hin, dass Nord Stream 2 die Genehmigungen in vier von fünf Ländern habe, das Projekt werde entsprechend umgesetzt. Für Nord Stream 2 seien vertragliche Vereinbarungen mit 670 Unternehmen aus 25 Ländern eingegangen worden, die ein Auftragsvolumen von mehr als 6 Milliarden Euro hätten. Allein in Deutschland habe das Projekt mehr als 2 Milliarden Euro investiert.

Die Bundesregierung weist stets darauf hin, dass es sich um ein wirtschaftliches Projekt handelt. Trotz des Drucks aus den USA und Europa war sie bisher nicht bereit, ihm die politische Unterstützung zu entziehen - auch nicht nach der jüngsten Eskalation des Ukraine-Konflikts. Die russische Küstenwache hatte Ende November Boote der ukrainischen Marine gewaltsam an der Fahrt durch die Meerenge von Kertsch vor der Küste der von Russland annektierten Krim gehindert. Die Boote samt Besatzung wurden festgesetzt.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hatte nach dem Vorfall gesagt: "Der Rückzug der deutschen Unternehmen aus diesem Projekt würde nicht dazu führen, dass diese Gaspipeline nicht gebaut würde, sondern sie würde dann von Russland alleine gebaut werden." Die Bundesregierung habe Russlands Präsidenten Wladimir Putin abgerungen, dass im Rahmen des Projekts auch die Infrastruktur zum Gastransit durch die Ukraine erneuert wird. So würden der Ukraine wichtige Einnahmen nicht entgehen./mfi/hoe/DP/nas

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ENGIE 1.05%14.42 Realtime Kurse.13.93%
GAZPROM PAO (EDR) -0.64%7.136 verzögerte Kurse.62.07%
OMV AG 1.81%48.92 Schlusskurs.26.74%
ROYAL DUTCH SHELL 0.42%26.595 verzögerte Kurse.3.12%
UNIPER 0.00%29.95 verzögerte Kurse.32.52%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu GAZPROM PAO (EDR)
19.09.Russland und Ukraine bei Gasvertrag noch nicht einig
DP
19.09.Keine Einigung bei Gasgesprächen Russlands mit der Ukraine
DP
19.09.Russland und Ukraine für Gasgespräche an einem Tisch
DP
19.09.EU vermittelt bei Gasgesprächen zwischen Russland und Ukraine
DP
18.09.EU holt Russland und Ukraine zu Gasgesprächen an einen Tisch
DP
13.09.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 13.09.2019 - 15.15 Uhr
DP
13.09.Gazprom muss Gasmengen auf ostdeutscher Pipeline runterfahren
DP
11.09.Designierte EU-Kommissarin gegen Gaspipeline Nordstream 2
RE
10.09.Polen gewinnt vor EU-Gericht im Streit über Opal-Gasleitung
DP
03.09.EEII erzielt Gewinn im Halbjahr
AW
Mehr News
News auf Englisch zu GAZPROM PAO (EDR)
19.09.EU's Sefcovic upbeat after gas talks with Russia, Ukraine
RE
19.09.Ukraine's energy minister sees some risk for Russian gas supplies beyond Janu..
RE
19.09.GAZPROM : Russia's Gazprom - would accept short-term gas transit deal with Ukrai..
RE
17.09.Poland and Lithuania see Nord Stream 2 as threat to energy security
RE
13.09.German regulator orders Opal pipeline to curb gas flows
RE
11.09.GAZPROM EDR : Alexey Miller and Serbian Ambassador Slavenko Terzic discuss conti..
PU
10.09.Ruling will prevent Gazprom from halting Ukraine transits - PGNiG exec
RE
09.09.GAZPROM EDR : Working meeting between Vladimir Putin and Alexey Miller
PU
06.09.Russian exports to Turkey, southeast Europe squeezed by LNG, Azeri gas
RE
05.09.GAZPROM EDR : to take part in work of digital development center at Far Eastern ..
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (USD)
Umsatz 2019 123 Mrd.
EBIT 2019 21 837 Mio
Nettoergebnis 2019 20 917 Mio
Schulden 2019 41 939 Mio
Div. Rendite 2019 6,87%
KGV 2019 3,94x
KGV 2020 4,23x
Marktkap. / Umsatz2019 41,9x
Marktkap. / Umsatz2020 41,3x
Marktkap. 5 094 Mrd.
Chart GAZPROM PAO (EDR)
Dauer : Zeitraum :
Gazprom PAO (EDR) : Chartanalyse Gazprom PAO (EDR) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse GAZPROM PAO (EDR)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 11
Mittleres Kursziel 7,74  $
Letzter Schlusskurs 7,18  $
Abstand / Höchstes Kursziel 21,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,78%
Abstand / Niedrigsten Ziel 0,31%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
GAZPROM PAO (EDR)62.07%79 797
ROYAL DUTCH SHELL3.12%232 603
PETROCHINA COMPANY-11.93%156 114
TOTAL4.30%137 682
PETROLEO BRASILEIRO SA PETROBRAS20.33%91 252
GAZPROM PAO--.--%79 797