Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  GFT Technologies SE    GFT   DE0005800601

GFT TECHNOLOGIES SE

(GFT)
  Report  
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 13.12. 17:36:26
11.68 EUR   -1.68%
22.11.GFT TECHNOLOGIES : Embedded Banking als Erfolgsfaktor
PU
07.11.Technologiekonzern GFT mit Gewinneinbruch
DP
07.11.GFT TECHNOLOGIES : beschleunigt Wachstumskurs bei neuen Kundengruppen
PU
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

GFT Technologies : Instant Payment Weiterentwicklung „Request-To-Pay“ – warum Banken jetzt aktiv werden sollten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.05.2019 | 11:14

Viele Banken sind mittlerweile an ein Instant-Payment-System angeschlossen, ein Großteil der Institute an RT1 der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA), andere an TIPS. Voraussichtlich werden die meisten Banken ab November 2021 über beide Systeme Zahlungen abwickeln können. Instant Payment hat sich in vielen Köpfen bereits zum 'New Normal' entwickelt: Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird der Zahlungsverkehr in Deutschland bald zu einem großen Teil in Echtzeit erfolgen.

Aber mit der Konnektivität - der passiven Erreichbarkeit oder auch dem aktiven Anbieten - alleine ist noch kein Geld verdient. Ganz im Gegenteil: Durch den Umbau der Systeme, die zumindest am Anfang erhöhte Fraud-Rate und einem 24-Stunden-Betrieb entstehen zunächst viele Kosten.

Die Monetarisierung beginnt jetzt

Die bisher gültige Grenze von 15.000 Euro soll bei einigen Banken zum 01. Juli 2019 fallen, damit wird der Echtzeitzahlungsverkehr für Firmenkunden interessant. Dies ist eine erste Chance, besonders was den Bereich Cash Management betrifft.

Eine andere Möglichkeit der Monetarisierung besteht in der Umsetzung von Use Cases basierend auf der geplanten Weiterentwicklung von Instant Payment mit der Proxy Datenbank (Standardised-Proxy-Lookup-Service, SLP, mittels dessen Kunden Beträge beispielsweise an eine E-Mail-Adresse oder eine Mobiltelefonnummer überweisen können) oder dem sogenannten Request-To-Pay.

Request-To-Pay ist kein ganz neues Verfahren, in einigen anderen europäische Ländern, wie beispielsweise Großbritannien, steht die Einführung bereits kurz bevor. Die EBA Clearing hat ebenfalls reagiert und im November 2018 eine sogenannte Request-To-Pay Taskforce initiiert. Aus Deutschland beteiligen sich in dieser Arbeitsgruppe die Commerzbank, Deutsche Bank, HeLaBa und Unicredit (Hypovereinsbank).

Mit Request-To-Pay könnten Banken ein mächtiges Tool in die Hand bekommen um mit Echtzeitzahlungen Geld zu verdienen. Am Beispiel der Rule Books aus Großbritannien können wir einige Use Cases identifizieren, die sicher auch den Weg nach Deutschland finden werden.

Die GS1 und ein Konsortium der deutschen Händler setzen mit der sogenannten HIPPOS - abkürzend für 'Händlerbasiertes Instant Payment am POS' - ein Großprojekt, das ebenfalls auf Request-To-Pay basieren wird. Voraussichtliches Startdatum soll noch im Jahr 2019 sein. Die Händler versprechen sich von HIPPOS geringere Kosten, einen größeren Kundennutzen und sehen natürlich auch die sofortige Gutschrift als einen Vorteil an.

Aber auch Banken können von HIPPOS profitieren. Die Umsetzung sieht verschiedene Feature vor, darunter beispielsweise:

  • Monatsabrechnung
  • Finanzierungsoption
  • Instantversicherung
  • Kassenzettel

Banken könnten ihren Kunden somit Kassenbons im Online Banking für die Steuererklärung oder etwaige Reklamationen zur Verfügung stellen. Eine Mehrwertleistung, die momentan nicht in dieser Verbreitung angeboten wird.

Um hier einen Erfolg herbeizuführen, ist es, unter anderem, allerdings unerlässlich, dass Banken ihre Geschäftspolitik ändern und die Echtzeitüberweisung für alle Kunden gratis durchführen. So, wie das die Konkurrenz, darunter PayPal oder Kreditkartenanbieter, eben bereits schon macht. Der Handel scheint ferner bereit zu sein, einen der Interchange entsprechenden Betrag pro Zahlvorgang an die Banken zu erstatten - für ihn ist das augenscheinlich noch immer günstiger als Google Pay, Apple Pay oder konventionelle Kreditkarten, bzw. die Girocard.

Warum sollten Banken auf HIPPOS setzen - und nicht auf eine kontaktlose, digitale Girocard oder Apple Pay?

Die Antwort auf diese Frage lautet: Es sollte hierbei nicht um ein 'statt', sondern ein 'zusätzlich' gehen. Durch den Start von Google und Apple Pay hat Mobile Payment einen Lauf - viele Kunden möchten mobil bezahlen, ganz anders, als das noch vor zwei Jahren der Fall war. Hier sollten Banken ansetzen und mit Instant Payment 'Request-To-Pay' einen Mehrwert liefern, den weder die Girocard noch Apple oder Google Pay gegenwärtig in dieser Form bieten.

Allerdings sollte dabei immer beachtet werden, dass Instant Payment die Teilnahme am Online Banking per se voraussetzt. Das bedeutet ganz konkret, dass zum heutigen Standpunkt nur etwa die Hälfe der Bundesbürger darauf Zugriff hätten. Die Tendenz ist durchaus steigend, aber noch ist die Girocard weiter verbreitet als das Mobile Banking.

Das Bezahlen rückt in den Hintergrund

In Deutschland ist man noch nicht soweit, sogar Selbstbedienungskassen stellen nach wie vor eher die Ausnahme als die Regel dar. Aber machen wir uns nichts vor: Spätestens in ein paar Jahren werden wir auch hierzulande erleben, dass das Bezahlen im Supermarkt unsichtbar - also zum Invisible Payment - wird.

Dem Kunden wird hierbei egal sein, welche Bezahlmethode denn nun in seiner App hinterlegt ist, sei es die Kreditkarte, Lastschrift, Google oder Apple Pay oder Instant Payment. Die Hauptsache: einfach und bequem bezahlt. Wenn ihm durch Instant Payment mit 'Request-To-Pay' die größten Mehrwerte geliefert werden, dann können Banken hoffen, dass der Kunde sie als bevorzugte Zahlmethode auswählt.

Und es gibt, unabhängig von HIPPOS, noch andere Use Cases für Request-To-Pay:

  • Teilbetragszahlungen (Aufsplittung der Zahlung in mehrere kleine Beträge) und Finanzierungen von Einkäufen durch die Bank
  • Verschiebung der Zahlung auf einen späteren Termin (beispielsweise nach Gehaltseingang)
  • Dispute-Prozess möglich innerhalb einer Kommunikation mit dem Empfänger
  • Cash-Flow Vorhersagen und Einbau von Erinnerung zukünftiger Zahlungen
  • Geringere Kosten für den Zahlungsempfänger, da die Rechnungen / Kassenbon elektronisch verschickt werden
  • Verbesserungen der Kundenbindung bei Zahlungsempfänger und Bank durch das Anbieten von Mehrwertleistungen
  • Aufbau eines Ökosystems rund um Request-To-Pay, basierend auf Dienstleistungen rund um e-Rechnung und Finanzdienstleistungen basierend auf der e-Rechnung für das Kleingewerbe

Banken sollten frühzeitig beginnen, den für sich sinnvollen Use Case zu überlegen - denn eine nahtlose Integration in den Kaufprozess des Kunden ist aufwendig und will wohl durchdacht sein.

Unser Angebot für Sie:

  • Gemeinsam erstellen wir Use Cases, die Request-to-Pay in einen Ertragsbringer wandeln können.
  • Wir erarbeiten mit Ihnen die Mehrwerte, mittels deren Sie Stammkunden halten und Neukunden gewinnen können
  • Unsere langjährige Erfahrung im Online- und Mobile-Banking Umfeld unterstützt Sie bei der Umsetzung einer smoothen End-to-End UX im Bezahlprozess
  • GFT konzentriert sich auf die Bereitstellung schlüsselfertiger Lösungen, die alle Phasen des Projektes abdecken

GFT Technologies SE veröffentlichte diesen Inhalt am 16 Mai 2019 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 16 Mai 2019 09:13:01 UTC.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu GFT TECHNOLOGIES SE
22.11.GFT TECHNOLOGIES : Embedded Banking als Erfolgsfaktor
PU
07.11.Technologiekonzern GFT mit Gewinneinbruch
DP
07.11.GFT TECHNOLOGIES : beschleunigt Wachstumskurs bei neuen Kundengruppen
PU
05.11.INDOOR-LOKALISIERUNG : Ein Muss für die Fabrik der Zukunft
PU
31.10.GFT TECHNOLOGIES : Testautomatisierung als Mittel zur Qualitätsverbesserung
PU
29.10.GFT TECHNOLOGIES : Plattformbasierte Geschäftsmodelle für Finanzdienstleister
PU
22.10.GFT TECHNOLOGIES : Industrie profitiert vom geübten Umgang mit Sicherheitskonzep..
PU
09.10.“BEREITE DICH VOR, ARBEITE HAR : Ein Interview mit Delivery Director Leand..
PU
25.09.WHITEBOX-SYSTEME : nachhaltige Nutzung künstlicher Intelligenz für Banken vor de..
PU
25.09.GFT TECHNOLOGIES : gewinnt IDC FinTech Award 2019 in der Kategorie „Digita..
PU
Mehr News
News auf Englisch zu GFT TECHNOLOGIES SE
08.11.GFT TECHNOLOGIES : takes premier sponsor spot at Google Next in London
PU
07.11.GFT TECHNOLOGIES : accelerates growth with new client groups
PU
31.10.GFT TECHNOLOGIES : Solution wins IOTSWC19 Testbed Award
PU
28.10.GFT TECHNOLOGIES : Platform business models in financial services
PU
25.10.GFT TECHNOLOGIES : Microservices – how to redefine the possible in digital..
PU
17.10.GFT TECHNOLOGIES : Embracing monolith modernisation
PU
09.10.“PREPARE YOURSELF, WORK HARD&R : Interview with Delivery Director Leandro ..
PU
09.10.GFT TECHNOLOGIES : Christian Ball appointed Chair of GFT's Global Retail Banking..
PU
24.09.GFT NAMED AS WINNER IN 2019 ‘I : Real Results awards' by IDC Financial Ins..
PU
19.09.GFT TECHNOLOGIES : at Sibos 2019 in London
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 422 Mio
EBIT 2019 21,1 Mio
Nettoergebnis 2019 14,8 Mio
Schulden 2019 41,0 Mio
Div. Rendite 2019 2,48%
KGV 2019 20,8x
KGV 2020 16,6x
Marktkap. / Umsatz2019 0,83x
Marktkap. / Umsatz2020 0,76x
Marktkap. 307 Mio
Chart GFT TECHNOLOGIES SE
Dauer : Zeitraum :
GFT Technologies SE : Chartanalyse GFT Technologies SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse GFT TECHNOLOGIES SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 4
Mittleres Kursziel 12,50  €
Letzter Schlusskurs 11,68  €
Abstand / Höchstes Kursziel 15,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,02%
Abstand / Niedrigsten Ziel 2,74%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
M. A. Roswitha Lulay CEO, MD & Member-Administrative Board
Ulrich Dietz Chairman-Administrative Board
Joan-Carles Fonoll Chief Operating Officer
Jochen Ruetz CFO, Member-Administrative Board & MD
Andrew Rossiter Head-Technology Services
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
GFT TECHNOLOGIES SE77.45%348
ACCENTURE44.61%129 498
INTERNATIONAL BUSINESS MACHINES CORPORATION17.67%119 844
TATA CONSULTANCY SERVICES7.86%107 349
AUTOMATIC DATA PROCESSING, INC.27.49%72 330
VMWARE, INC.13.86%64 003