Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Hapag-Lloyd Aktiengesellschaft    HLAG   DE000HLAG475

HAPAG-LLOYD AKTIENGESELLSCHAFT

(HLAG)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Mehr Schiffe auf den Schrott - Treibstoff-Umstellung hat Folgen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
24.10.2019 | 09:36

HAMBURG (dpa-AFX) - Die Umstellung auf schwefelarmen Treibstoff ab Januar 2020 bringt Bewegung in die Schifffahrtsbranche - und in die Abwrackindustrie. Deutsche Reeder erwarten, dass im kommenden Jahr weltweit weitaus mehr Schiffe verschrottet werden als bisher. "Gerade bei älteren Modellen lohnt es sich eher, die Schiffe abzuwracken als sie umzurüsten", sagt Christian Denso, Sprecher des Verbands Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg. Um die neuen Schwefel-Grenzwerte zu erfüllen, müssen die Reeder teure Reinigungsanlagen einbauen oder auf andere Treibstoffe umsteigen.

Doch gerade jetzt ist bei den Recycling-Werften vieles im Umbruch. Seit Januar 2019 dürfen Schiffe, die unter der Flagge eines EU-Landes fahren, nur noch in zertifizierten Werften abgewrackt werden. Davon gibt es lediglich 34 Betriebe, im wesentlichen im EU-Ausland, Norwegen und der Türkei. In Deutschland arbeiten keine Abwrackwerften.

Bislang werden nach Angaben des VDR knapp 80 Prozent der weltweiten Tonnage in Süd-Asien recycelt, etwa gut ein Drittel davon in Indien. Es ist bisher üblich, die Schiffe zum Verschrotten an den Strand zu fahren und direkt von einheimischen Arbeitern per Hand und unter höchst fragwürdigen Arbeitsbedingungen abwracken zu lassen. Dieses sogenannte Beaching kostete nach Schätzung der regierungsunabhängigen Organisation Shipbreaking Platform seit 2009 rund 390 Menschen das Leben. 251 Personen Arbeiter seien verletzt worden.

Die großen deutschen Reedereien Hamburg-Süd und Hapag-Lloyd sind an dieser Art der Verschrottung nicht mehr beteiligt; bei ihnen gelten schon lange strenge Umwelt- und Sozialregeln für das Abwracken von Schiffen.

Die Shipbreaking Platform begrüßt das Vorhaben der EU, weil die EU-Verordnung härter sei als die sogenannte Hongkong-Konvention. In dieser haben 67 Mitgliedsstaaten der Welt-Schifffahrtsorganisation IMO weltweite Verbesserungen für umweltfreundliches Recyceln und sichere Arbeitsbedingungen vereinbart. Kritikern geht das jedoch nicht weit genug: Zum einen ist die Konvention noch nicht in Kraft getreten, zum anderen wird darin das Beaching nicht verboten.

Die Abwrackwerften, die von der EU zertifiziert sind, seien aber auf einen möglichen Anstieg des Recycling-Bedarfs nicht ausreichend vorbereitet, kritisiert der VDR. Für große Containerschiffe, die mehr als 10 000 TEU (Standardcontainer) tragen können, sei keine der 34 Werften mit EU-Zertifikat geeignet. Die Kritiker von der NGO bestreiten das. Gegenwärtig sind die größten Containerschiffe rund 400 Meter lang und mehr als 60 Meter breit. Sie können bis zu 23 000 Standardcontainer (TEU) transportieren.

Dagegen können nicht einmal die Hälfte der EU-zertifizierten Werften Schiffe mit mehr als 300 Meter Länge abwracken, wie aus dem Durchführungsbeschluss der EU-Kommission hervorgeht. Knapp ein Drittel der Werften kann demnach sogar nur Schiffe unter 200 Metern Länge bearbeiten. Daher sei die Regelung nur gut gemeint, aber nicht gut gemacht, schrieb das geschäftsführende Präsidiumsmitglied des VDR Ralf Nagel in einem Kommentar für die Zeitschrift "Deutsche Seeschifffahrt".

Die Kritik der Reedereien lässt die Shipbreaking Platform nicht gelten. Es gebe "offensichtlich" genügend Kapazitäten auf den EU-Werften, um alle Schiffe zu recyceln. Das sei nur eine weitere schlechte Ausrede der Schiffseigner, um die billigere, minderwertige "Beaching"-Methode zu rechtfertigen, sagte Nicola Mulinaris von der NGO.

Wie viele Schiffe in den nächsten Jahren von der EU-Regelung betroffen sein werden, ist unklar. Zwar seien knapp 40 Prozent der weltweiten Flotte im Besitz von EU-Reedereien, teilte die Shipbreaking Platform mit. Doch aus steuerlichen Gründen und um strenge Regeln zu umgehen, sei es üblich, die Schiffe unter einer anderen Flagge fahren zu lassen oder kurz vor dem Ende ihrer Lebensdauer zum Schrottwert an eine Billig-Reederei zu verkaufen. Demnach besitzen am Ende ihrer Lebenszeit nur noch neun Prozent der Schiffe eine EU-Flagge./rew/DP/zb

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DENSO CORPORATION -0.79%4766 Schlusskurs.-2.79%
HAPAG-LLOYD AKTIENGESELLSCHAFT -0.78%76.3 verzögerte Kurse.-0.26%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu HAPAG-LLOYD AKTIENGESELLSC
24.01.Elbvertiefung kommt voran - Bund hat Teil der Arbeiten abgeschlossen
DP
24.01.Polnische Fluglinie LOT rettet Ferienflieger Condor
RE
10.01.HAPAG LLOYD : Schärfere Abgasauflagen drücken den Gewinn
RE
10.01.Hapag-Lloyd denkt über neue Großschiffe nach
DP
2019Schiffe werden sauberer - strengere Grenzwerte für Schwefel
DP
2019Schifffahrt plant Milliardenfonds für Forschung zur CO2-Reduzierung
DP
2019HAPAG-LLOYD AG : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzbericht..
EQ
2019HAPAG-LLOYD AG : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Quartalsberic..
EQ
2019Seit Juli wird gebaggert - Behörde informiert über Elbvertiefung
DP
2019ROLF HABBEN JANSEN : Hapag-Lloyd wird nach lukrativem Sommer optimistischer - Ak..
DP
Mehr News
News auf Englisch zu HAPAG-LLOYD AKTIENGESELLSC
16.01.HAPAG LLOYD : TUI assesses potential for further growth at Hapag-Lloyd Cruises t..
AQ
07.01.HAPAG LLOYD : Sets Up Its Quality Service Centre in Mauritius
AQ
2019HAPAG-LLOYD AG : Preliminary announcement of the publication of quarterly report..
EQ
2019HAPAG-LLOYD AG : Preliminary announcement of the publication of financial report..
EQ
2019Spate of Fires Has Shipping Industry Looking at How Dangerous Goods Are Handl..
DJ
2019HAPAG LLOYD : Maersk keeps down costs with uncertain container traffic outlook
RE
2019HAPAG LLOYD : raises nine-month EBIT on better freight rates, transport volumes
RE
2019HAPAG-LLOYD AG : Hapag-Lloyd doubles operational result in the first nine months
EQ
2019HAPAG-LLOYD AG : Mark Frese to become new CFO of Hapag-Lloyd
EQ
2019HAPAG-LLOYD AG : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 12 723 Mio
EBIT 2019 772 Mio
Nettoergebnis 2019 335 Mio
Schulden 2019 5 534 Mio
Div. Rendite 2019 0,63%
KGV 2019 48,1x
KGV 2020 36,4x
Marktkap. / Umsatz2019 1,49x
Marktkap. / Umsatz2020 1,38x
Marktkap. 13 411 Mio
Chart HAPAG-LLOYD AKTIENGESELLSCHAFT
Dauer : Zeitraum :
Hapag-Lloyd Aktiengesellschaft : Chartanalyse Hapag-Lloyd Aktiengesellschaft | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse HAPAG-LLOYD AKTIENGESELLSC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung REDUZIEREN
Anzahl Analysten 10
Mittleres Kursziel 39,95  €
Letzter Schlusskurs 76,30  €
Abstand / Höchstes Kursziel -12,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -47,6%
Abstand / Niedrigsten Ziel -64,0%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Rolf Habben Jansen Chief Executive Officer
Michael Behrendt Chairman-Supervisory Board
Maximilian Rothkopf Chief Operating Officer & Member-Executive Board
Nicolás Burr Garcia de la Huerta Chief Financial Officer
Karl Gernandt Deputy Chairman-Supervisory Board