Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Indizes  >  BME  >  IBEX 35    IB   ES0SI0000005

IBEX 35

(IB)
ÜbersichtKurseChartsNewsHeatmapDerivateEinzelwerte 
News-ÜbersichtNewsNachrichten zu den IndexmitgliedernMarketScreener Analysen

In Spanien keimt Hoffnung: Sozialisten und Linke rücken zusammen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.11.2019 | 15:58

(Aktualisierung - 6. Absatz mit Reaktion von Oppositionsführer Casado und Börse, Aussagen Iglesias am Ende des 4. Absatzes.)

MADRID (dpa-AFX) - In Spanien keimt zwei Tage nach der zweiten Neuwahl in diesem Jahr ein bisschen Hoffnung: Die Sozialisten von Ministerpräsident Pedro Sánchez erzielten mit dem Linksbündnis Unidas Podemos (UP) unerwartet schnell eine "Vorvereinbarung" zur Bildung einer Regierungskoalition. "Es handelt sich um ein vielversprechendes, aufregendes Abkommen", sagte Sánchez am Dienstag auf einer Pressekonferenz mit UP-Chef Pablo Iglesias nach der Unterzeichnung der Einigung im Parlament in Madrid. Spanien benötige eine "stabile, solide Regierung", so der 47-Jährige nach einer innigen Umarmung mit dem lange von ihm ignorierten Iglesias.

Beide Gruppierungen kommen im 350-köpfigen "Congreso de los Diputados" allerdings nur noch auf 155 Sitze (PSOE 120 Mandate, UP 35 Mandate). Sie sind somit auch gemeinsam von der absoluten Mehrheit von 176 Sitzen noch weit entfernt und bräuchten für eine Wahl von Sánchez zum Regierungschef im Parlament die Unterstützung weiterer Parteien - die weiterhin in den Sternen steht.

Das nun erzielte Grundsatzabkommen sorgte in Spanien nicht nur im konservativen Lager für bissige Kommentare. Der Sozialisten-Chef hatte sich nämlich nach der ersten Neuwahl am 28. April monatelang geweigert, eine Koalition mit UP einzugehen. Dabei hatten beide Parteien damals noch insgesamt zehn Sitze mehr. Während viele Menschen auf den Straßen sich deshalb fragten: "Warum erst jetzt? Und bringt das überhaupt was?", schimpfte der konservative Regionalpräsident von Galizien, Alberto Núñez Feijóo: "Die alle haben uns eine lange Zeit betrogen!"

Frauenliebling Sánchez, "El Guapo" ("Der Schöne") genannt, räumte vor Journalisten die "Enttäuschung vieler progressiver Wähler" ein, dass es nicht früher zu einem solchen Abkommen gekommen sei. Er sprach aber mit einem breiten Lächeln die Zuversicht aus, dass die Einigung zur Bildung einer "rundweg progressiven Regierung", die in erster Linie für soziale Gerechtigkeit kämpfen werde, dazu beitragen werde, diese Enttäuschung vergessen zu machen. Iglesias erklärte, die PSOE werde "Erfahrung" und UP "Mut" beisteuern. "Sí se puede" - es geht doch, postete der Politikdozent (41) auf Twitter.

Oppositionsführer Pablo Casado von der konservativen Volkspartei PP sieht es anders: "Das ist eine radikale Koalition. Das Letzte, was Spanien brauchen kann." Sánchez habe mit dem Abkommen mit UP "die Tür zu jeder Zusammenarbeit mit der PP geschlossen", betonte er. Auch die liberalen Ciudadanos schlossen eine Unterstützung von Sánchez aus. Kaum Jubel gab es auch in der Wirtschaftswelt. Während an allen wichtigen Börsen Europas die Kurse nach oben kletterten, gab der Index Ibex 35 in Madrid nachmittags um fast ein Prozent nach.

Die eher sozialdemokratisch orientierte PSOE hatte am Sonntag den Erfolg der ersten Neuwahl des Jahres wiederholt, die absolute Mehrheit aber erneut klar verpasst. Eine Überwindung der lang anhaltenden politischen Lähmung in Madrid scheint auch nach dem Abkommen PSOE-UP alles andere als leicht. Sie wird von der noch größeren Zersplitterung der Stimmen sowie vom Erstarken der Rechtspopulisten von Vox erschwert, die ihre Sitze mehr als verdoppeln konnten und nun drittstärkste Fraktion in Madrid sind.

"Wir werden alle Parteien ansprechen bis auf jene, die Hass verbreiten", hatte Sánchez am Wahlabend in Anspielung auf die Ultrarechten angekündigt. Einige meinen, damit seien auch die Separatisten der Konfliktregion Katalonien gemeint, die im neuen "Congreso de los Diputados" ebenfalls stärker vertreten sind.

Der Unabhängigkeitskonflikt drohte am Dienstag auch die Gespräche zur Regierungsbildung zu überschatten. Während das Regionalparlament in Barcelona am frühen Morgen mit einem neuen Beschluss zum Recht auf Selbstbestimmung für Aufsehen sorgte, zeigten spanische Fernsehsender immer wieder Bilder von rund 2000 Separatisten, die beim Protest an der Grenze zwischen Frankreich und Spanien stundenlang eine wichtige Verkehrsader blockierten.

Am Übergangspunkt zwischen La Jonquera und Le Perthus gelang es Polizisten beider Länder auf beiden Seiten der Grenze, die Demonstration der katalanischen Plattform "Demokratischer Tsunami" aufzulösen. Es gab dabei nach Medienberichten mindestens 19 Festnahmen. Die Autobahn AP-7 blieb aber zunächst weiter gesperrt. In Madrid kippte das Verfassungsgericht derweil in einem vorläufigen Urteil den Beschluss der katalanischen Abgeordneten.

Der katalanische Regionalpräsident Quim Torra sagte am Dienstag, er schließe eine Unterstützung seiner Partei JuntsXCat für Sánchez nicht aus. Als Gegenleistung müsse Sánchez aber einen Dialog mit der Region eröffnen, "bei dem über alles gesprochen werden kann". Dass der Sozialist dieses Angebot annimmt, ist allerdings äußerst unwahrscheinlich. JuntsXCat hat im Nationalparlament acht Sitze. Sánchez hatte im Juni 2018 mit den Stimmen der Separatisten seinen konservativen Vorgänger Mariano Rajoy per Misstrauensvotum gestürzt. Im Februar musste er aber die erste Neuwahl ausrufen, weil die Katalanen seinen Etatentwurf nicht durchwinken wollten./er/DP/jsl


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu IBEX 35
02.12.Aktien Europa Schluss: Auf Talfahrt nach neuen Zolldrohungen von Trump
DP
13.11.Aktien Europa Schluss: Verunsicherte Anleger machen Kasse
DP
12.11.Aktien Europa Schluss: EuroStoxx zurück im Gewinnmodus - Vierjahreshoch
AW
12.11.Aktien Europa Schluss: Zurück im Gewinnmodus - EuroStoxx auf Vierjahreshoch
DP
12.11.INDEX-FLASH : Ibex 35 dreht ins Minus - Annäherung zwischen Sozialisten und Link..
DP
12.11.IN SPANIEN KEIMT HOFFNUNG : Sozialisten und Linke rücken zusammen
DP
05.11.Siemens Gamesa streicht 600 Stellen - Ziele verschoben
RE
30.10.Aktien Europa Schluss: Stagnation vor der Fed-Sitzung
DP
30.10.AKTIEN EUROPA : EuroStoxx vor der Fed nochmals knapp im Minus
AW
14.10.Lonza und Genmab bauen Zusammenarbeit aus
AW
Mehr News
Nachrichten zu den Indexmitgliedern IBEX 35
11.12.Credit Suisse hebt Ziel für Inditex auf 24 Euro - 'Underperform'
DP
11.12.Handykartensammler fordert 226 000 Euro von Telefónica
DP
11.12.Rot für beide - Sparkassen und Santander beenden Farbstreit
DP
11.12.BANCO SANTANDER S A : Sparkassen machen Haken an den Rot-Streit mit Großbank San..
RE
11.12.INDUSTRIA DE DISEÑO TEXTIL S A : Zara-Mutter Inditex kommt bei Kunden und Anlege..
RE
11.12.Netzausbau kommt Telefonica Deutschland-Aktionäre teuer zu stehen
DP
11.12.Telefonica Deutschland senkt Dividende deutlich - neue Mittelfristziele
DP
Mehr News
News auf Englisch zu IBEX 35
16.11.TAKE FIVE : Fighting fires
RE
14.11.Fears of radical policies hurt Spanish stocks, analysts sanguine
RE
11.11.EUROPA : Defensive stocks help European shares end flat, London lags
RE
30.10.EUROPA : European shares nudge higher as L'Oreal outweighs bank earnings upset
RE
30.10.BANCO SANTANDER S A : UK worries offset Santander's solid Brazil performance
RE
07.10.EUROPA : European shares rise after last week's 3% slide
RE
25.09.BANCO SANTANDER S A : Fierce competition and Brexit trigger impairment at Santan..
RE
19.09.EUROPA : Bank rally leads European stocks higher
RE
09.09.EUROPA : European stocks close down as London lags, banks shine
RE
30.08.A tale of two crises - London and Milan stocks diverge
RE
Mehr News auf Englisch
Chart IBEX 35
Dauer : Zeitraum :
IBEX 35 : Chartanalyse IBEX 35 | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse IBEX 35
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendNeutral
Top / Flop IBEX 35
BANCO DE SABADELL, S.A.1.085 Realtime Kurse.4.68%
CAIXABANK, S.A.2.774 Realtime Kurse.4.64%
BANKIA, S.A.1.858 Realtime Kurse.4.41%
BANCO SANTANDER, S.A.3.699 Realtime Kurse.3.86%
BANKINTER6.711 Realtime Kurse.3.63%
RED ELÉCTRICA DE ESPAÑA, S.A.17.56 Realtime Kurse.-0.90%
ENAGAS22.475 Realtime Kurse.-0.95%
CELLNEX TELECOM38.45 Realtime Kurse.-1.21%
MERLIN PROPERTIES SOCIMI, S.A.12.615 Realtime Kurse.-1.45%
INMOBILIARIA COLONIAL SOCIMI SA11.175 Realtime Kurse.-2.32%
Heatmap :