Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  LEONI AG    LEO   DE0005408884

LEONI AG

(LEO)
  Report  
Realtime Kurse. Realtime Tradegate - 20.09. 09:36:44
13.015 EUR   -1.06%
30.08.AKTIE IM FOKUS : Leoni setzen Bodenbildungsversuch fort
DP
29.08.Studie sieht schwere Zeiten für Autozulieferer
RE
21.08.HSBC optimistisch zu Leoni - Autozulieferer bald wieder auf Draht
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Autozulieferer Leoni schreibt erneut tiefrote Zahlen - Aktie schwankt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.08.2019 | 11:51

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Der Weg aus der Krise ist für den angeschlagenen Kabel- und Bordnetzspezialisten Leoni noch weit. Die anhaltende Flaute der Autoindustrie brockte dem Zulieferer im zweiten Quartal erneut einen dicken Verlust ein. Unter dem Strich stand ein Minus von 44 Millionen Euro nach einem Plus von 41 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Im Zuge der Zahlen teilte Leoni außerdem mit, dass der Konzern mit einem negativen Betriebsgewinn (Ebit) rechnet.

Ungeachtet der insgesamt prekären Lage gibt sich Konzernchef Aldo Kamper aber weiterhin zuversichtlich, die Trendwende zu schaffen. Er setzt dabei unter anderem auf die Effekte des Konzernumbaus, der mitten im Gange ist.

Leoni habe Fortschritte gemacht und sei auf dem richtigen Weg. "Wir sind uns aber bewusst, dass noch große Herausforderungen vor uns liegen", befand Kamper in einer Telefonkonferenz. Der Niederländer verwies darauf, dass die Nachfrage aus der Autoindustrie im zweiten Quartal weiterhin rückläufig geblieben sei, insbesondere im so wichtigen chinesischen Markt. Das schwache Umfeld belastete bei Leoni die Umsatz- und Ergebnisentwicklung. Sowohl die Kabel- als auch die Bordnetzsparte des Zulieferers waren von den Problemen deutlich betroffen.

An der Börse kamen die Nachrichten gemischt an. Die ohnehin im Sinkflug befindlichen Leoni-Aktien verloren nach Handelsbeginn am Mittwoch rund 5 Prozent. Bis zum Mittag schafften sie aber knapp ins Plus, auch weil die Furcht vor eine Kapitalerhöhung ein wenig nachließ. Seit Jahresbeginn haben die Anteilsscheine zudem bereits etwa 70 Prozent an Wert verloren, in den zurückliegenden zwölf Monaten steht für Leoni sogar ein Minus von knapp 80 Prozent zu Buche. Damit sind die Franken abgeschlagenes Schlusslicht im Nebenwerteindex SDax. Aktuell kosten die Papiere nur noch knapp 9,50 Euro.

Der Umsatz sank im zweiten Quartal um 6 Prozent auf 1,25 Milliarden Euro. Der Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) betrug 30 Millionen Euro, nach einem positiven operativen Ergebnis in Höhe von 62 Millionen Euro im zweiten Quartal des Vorjahres. Auch beim freien Barmittelzufluss sieht es schlecht aus. Er war mit minus 72 Millionen Euro deutlich negativer als im Vorjahr, als ein Minus von 29 Millionen Euro zu Buche gestanden hatte. Dieser Free Cashflow ist als Kennzahl für Analysten und Investoren wichtig, weil er eine Aussage über die Finanzkraft des Unternehmens gibt. Ist er negativ, verbrennt ein Unternehmen quasi Geld.

Einen konkreten Ausblick auf den weiteren Jahresverlauf hatte Leoni bisher nicht gegeben. Das Unternehmen erwartet nun jedoch, dass der Umsatz für das Geschäftsjahr 2019 moderat unter dem des Vorjahres liegen wird. Mit einer erwarteten besseren Entwicklung im zweiten Halbjahr werde sich das Konzern-Ebit vor Sondereffekten zudem auf einen bis zu mittleren zweistelligen negativen Millionen-Betrag belaufen. Mit Blick auf den Free Cashflow geht Leoni davon aus, dass er durch eine weitgehend ausgeglichene Entwicklung im zweiten Halbjahr innerhalb einer Bandbreite um das Niveau des ersten Halbjahres liegen werde - plus oder minus eines niedrigen zweistelligen Millionen-Betrags.

Analysten vom Bankhaus Lampe schrieben in einer ersten Reaktion, dass Leoni weiter Barmittel verbrenne. Mit dem jüngsten Quartal habe das Unternehmen erneut enttäuscht. Da half es auch nichts, dass Vorstandschef Kamper mit Blick auf eine von Anlegern befürchtete Kapitalerhöhung gesagt hatte, dass der Druck, eine solche durchzuführen, deutlich gesunken sei. Die Experten von JPMorgan schrieben, der Ausblick auf den Betriebsgewinn (Ebit) liege beträchtlich unter ihren Erwartungen.

Während sich das Ergebnis der Kabelsparte in etwa auf Vorjahresniveau bewegte, lag es in der größeren Bordnetzsparte abermals deutlich im Minus. Als Gründe führte Leoni neben deutlich gestiegenen Lohnkosten in Osteuropa vor allem Volumenrückgänge einzelner Projekte, die Schwäche in China und planmäßige Hochlaufkosten für neue Projekte an.

Obwohl die Bordnetzsparte zuletzt klar defizitär lief, will Leoni künftig den Fokus auf deren Weiterentwicklung legen. Von der kleineren Kabelsparte will sich der Konzern dagegen im Zuge des Umbaus trennen. Neben einem kompletten Verkauf der Kabelsparte kämen auch ein Anteilsverkauf oder ein Börsengang des Segments nach wie vor in Betracht, sagte Kamper. Er halte alle Optionen für machbar. Allerdings stehe Leoni bei der Trennung von der Sparte noch am Anfang und habe "bei diesem strategisch wichtigen Schritt" keine Eile. "Wir werden hier sehr sorgfältig vorangehen", kündigte Kamper an.

Er verwies zudem darauf, dass Leoni bereits eine Reihe von Initiativen umgesetzt und erste Kosteneinsparungen realisiert habe. Zudem sei es positiv, dass sich die Schwierigkeiten am Werk im mexikanischen Merida deutlich reduziert hätten. Die Produktionssituation habe sich stabilisiert und die Belastungen für den Projektanlauf seien weitgehend abgeschlossen.

Kamper zeigte sich optimistisch, das Leoni-Geschäft stabilisieren und die Ziele des Konzerns erreichen zu können. "Wir erwarten, dass die bis Ende Juni implementierten Maßnahmen in den kommenden Jahren zu nachhaltigen Bruttokosteneinsparungen im mittleren zweistelligen Millionenbereich führen werden", sagte er.

Im Frühjahr hatte Leoni angekündigt, angesichts der Krise 2000 Stellen hauptsächlich in der Verwaltung streichen zu wollen, davon 500 in Hochlohnländern wie Deutschland. Der Großteil der Jobs soll im kommenden Jahr wegfallen, derzeit spricht das Unternehmen mit den Arbeitnehmervertretern. Der Konzern liege beim angekündigten Stellenabbau im Plan, sagte Kamper. Leoni beschäftigt mehr als 90 000 Mitarbeiter weltweit. Mit dem Sparprogramm sollen die strukturellen Kosten bis 2022 um 500 Millionen Euro im Vergleich zu 2018 gesenkt werden./eas/fba/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
JP MORGAN CHASE & COMPANY -0.32%119.38 verzögerte Kurse.22.68%
LEONI AG -1.10%13 verzögerte Kurse.-56.56%
SDAX -0.21%11325.28 verzögerte Kurse.19.39%
SDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 0.11%11325.28 verzögerte Kurse.19.01%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu LEONI AG
30.08.AKTIE IM FOKUS : Leoni setzen Bodenbildungsversuch fort
DP
29.08.Studie sieht schwere Zeiten für Autozulieferer
RE
21.08.HSBC optimistisch zu Leoni - Autozulieferer bald wieder auf Draht
DP
21.08.AKTIE IM FOKUS : Leoni-Aktie zieht an - HSBC: Hat das Schlimmste hinter sich
DP
21.08.HSBC hebt Leoni auf 'Buy' - Ziel runter auf 11,75 Euro
DP
15.08.JPMorgan senkt Ziel für Leoni auf 7,60 Euro - 'Underweight'
DP
15.08.AKTIE IM FOKUS : Leoni ohne Halt nach unten - weitere Kurszielsenkungen
DP
15.08.Hauck & Aufhäuser senkt Ziel für Leoni auf 4 Euro - 'Sell'
DP
15.08.LEONI : baut in Mexiko neuen Werksteil für EV-Ladekabel und Hochvoltkabel &ndash..
PU
14.08.LEONI : Gefangen in der Verlustzone
MA
Mehr News
News auf Englisch zu LEONI AG
15.08.LEONI : building new plant section for EC charging cables and high-voltage cable..
PU
14.08.LEONI : makes good progress in implementing VALUE 21 – challenging market ..
PU
13.08.LEONI AG : Preliminary announcement of the publication of financial reports acco..
EQ
08.08.LEONI : Germany's Leoni hires external adviser for restructuring - sources
RE
29.07.Leoni scouts market for bidders for wire and cables division - sources
RE
29.07.LEONI : Germany's Leoni explores sale or listing of its wire and cables business
RE
10.07.LEONI : plans stock market listing or sale of its Wire & Cable Solutions divisio..
PU
10.07.LEONI AG : Leoni plans stock market listing or sale of its Wire & Cable Solution..
EQ
01.07.LEONI : offers smart robot mounting solution for all picking, packing, and palle..
PU
17.06.LEONI AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Se..
EQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 4 956 Mio
EBIT 2019 -210 Mio
Nettoergebnis 2019 -234 Mio
Schulden 2019 1 109 Mio
Div. Rendite 2019 -
KGV 2019 -1,84x
KGV 2020 14,1x
Marktkap. / Umsatz2019 0,31x
Marktkap. / Umsatz2020 0,31x
Marktkap. 430 Mio
Chart LEONI AG
Dauer : Zeitraum :
LEONI AG : Chartanalyse LEONI AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse LEONI AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung REDUZIEREN
Anzahl Analysten 11
Mittleres Kursziel 9,57  €
Letzter Schlusskurs 13,20  €
Abstand / Höchstes Kursziel 59,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -27,5%
Abstand / Niedrigsten Ziel -69,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Aldo Kamper President & Chief Executive Officer
Klaus Probst Chairman-Supervisory Board
Karl Gadesmann Chief Financial Officer
Franz Spieß First Deputy Chairman-Supervisory Board
Karl-Heinz Lach Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber