Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Lufthansa Group AG    LHA   DE0008232125

LUFTHANSA GROUP AG

(LHA)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Golfkrise schürt Sorgen um Weltwirtschaft - Auf und Ab beim Ölpreis

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.06.2019 | 15:55

FRANKFURT/BERLIN (dpa-AFX) - Ein sich verschärfender Konflikt im Golf von Oman könnte der Weltwirtschaft nach Ansicht von Ökonomen einen weiteren Dämpfer verpassen und auch deutsche Exporteure belasten. Nach den mutmaßlichen Angriffen auf zwei Tankschiffe nahe der ölreichen Region waren die Ölpreise zwar zunächst gestiegen. Das deutliche Plus war aber nur von kurzer Dauer. Am Freitag gaben sie einen Teil der deutlichen Gewinne wieder ab. Die Auswirkungen auf Benzinpreise waren zunächst unklar. Der Außenhandelsverband BGA warnte vor einer Eskalation und steigenden Ölpreisen, was erheblich auf die globale und deutsche Wirtschaft durchschlagen würde.

Die Umstände der schweren Zwischenfälle blieben zunächst mysteriös. Was sich auch an den Märkten widerspiegelte: Die Ölpreise knüpften am Freitagmorgen noch an den Höhenflug vom Vortag an, drehten im weiteren Handel aber in die Verlustzone. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete mittags 61,14 US-Dollar - 17 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate fiel um 23 Cent auf 52,05 Dollar.

"Am Ölmarkt machte sich als Reflex sogleich Sorge um Lieferunterbrechungen breit, mit entsprechenden Auswirkungen auf die Preise", kommentierten Experten des Bankhauses Metzler. Nach Einschätzung des Rohstoffexperten Frank Schallenberger von der Landesbank Baden-Württemberg bleiben die Auswirkungen einzelner Attacken auf Öltanker in der strategischen wichtigen Region begrenzt.

Steigende Ölpreise könnten für Autofahrer zu höheren Kraftstoffpreisen führen. Zwar hängt der Benzinpreis an der Tankstelle nach Angaben der Mineralölwirtschaft nicht direkt am Ölpreis. Wenn der Ölpreis aber zulegt, steige "über kurz oder lang meistens" auch der Produktpreis für Benzin und Diesel. "Und das kommt dann auch an der Tankstelle an", sagte der Sprecher des Mineralölwirtschaftsverbandes, Alexander von Gersdorff, der dpa.

"Entscheidend für den Benzinpreis an der Tankstelle ist allein der Einkaufspreis für Benzin im Großhandel - also ab Raffinerie", betonte er. "Und der kann mit den Bewegungen des Öls übereinstimmen, muss es aber nicht." Der Ölpreis bilde die Basis für den späteren Produktpreis. Der Verbandssprecher verwies darauf, dass zurzeit die Ölpreise deutlich niedrigerer seien als vor einem Monat.

Die betroffene Meerenge ist eine der wichtigsten Seestraßen der Welt. Über die Straße von Hormus läuft ein großer Teil des weltweiten Öltransports per Schiff. Es sei kaum möglich, die Straße von Hormus als eine Schlagader der Weltwirtschaft dauerhaft zu umgehen, erklärte der Außenhandelsverband BGA.

Deutschland beziehe aus der Region vor allem Öl. "Ein Anstieg des Ölpreises ist Gift für die ohnehin angeschlagene Weltwirtschaft", kommentierte BGA-Präsident Holger Bingmann die Entwicklung. Geliefert werden dorthin aus deutscher Produktion Maschinen und Anlagen, aber auch Fahrzeuge und Fahrzeugteile.

"Eine weitere Eskalation muss verhindert werden", warnte Bingmann. "Wir wollen die ohnehin bestehende Unsicherheit nicht noch weiter schüren, indem wir über mögliche Folgen spekulieren. Natürlich drohen bei einer weiteren Eskalation erhebliche Beeinträchtigungen für die Weltwirtschaft, deren Umfang heute nicht abzuschätzen ist, aber deren Folgen alle träfen."

ING-Deutschland-Chefvolkswirt Carsten Brzeski bekräftigte: "Auch wenn die Region auf dem Papier relativ unbedeutend für die deutsche Wirtschaft ist, so wäre ein neuer Brandherd - der auch deutliche Folgen für die weltweiten Finanzmärkte hätte - natürlich Gift für die deutsche Konjunktur." Jede weitere Verunsicherung koste Wachstum.

Zu möglichen Auswirkungen auf die internationale Luftfahrt und den Tourismus in der Krisenregion halten sich Experten bedeckt. Die Lufthansa wollte sich am Freitag zu möglichen Szenarien nicht äußern, weil es dafür noch viel zu früh sei, wie ein Sprecher in Frankfurt betonte.

Sollte es zu kleineren, partiellen Luftraumsperrungen kommen, müssen diese umflogen werden, sagte der Luftfahrtexperte Gerald Wissel von der Beratungsgesellschaft Airborne: "Das könnte dann vor allem im Asienverkehr zu Verspätungen führen."

Wissel hält es zum gegenwärtigen Zeitpunkt für sehr unwahrscheinlich, dass die großen Drehkreuze der arabischen Fluggesellschaften in Katar oder Dubai geschlossen werden. Die dortigen Airlines könnten ihre Drehkreuze aufrecht halten, würden aber möglicherweise Fluggäste verlieren, die dann eher europäische Drehkreuze nutzen würden. Bei einer größeren Krise sei es denkbar, dass die westlichen Gesellschaften die Ziele am arabischen Golf nicht mehr anfliegen.

Dem Deutschen Reiseverband zufolge merkt die Tourismusindustrie derzeit noch keine Auswirkungen. In der Region sei es derzeit extrem heiß, so dass die Hauptreisesaison in die Golfstaaten erst im Winter beginne. "Wir - die Reisewirtschaft und damit die Reiseveranstalter und Fluggesellschaften - beobachten die Lage aufmerksam", sagte ein Sprecher. Ähnlich der Kreuzfahrtenverband Clia: Im vergangenen Jahr hätten rund 107 000 Menschen in die Region Afrika/Mittlerer Osten eine Kreuzfahrt angetreten - von insgesamt 1,2 Millionen./sl/ben/cb/bec/maa/DP/jha

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ING GROEP -0.17%10.372 verzögerte Kurse.10.41%
LONDON BRENT OIL -0.69%66.16 verzögerte Kurse.23.36%
LUFTHANSA GROUP AG -0.60%14.87 verzögerte Kurse.-24.06%
WTI -1.11%59.43 verzögerte Kurse.33.04%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu LUFTHANSA GROUP AG
15.07.Benetton-Konzern und Delta sollen bei Alitalia-Rettung helfen
DP
15.07.Lufthansa und Ufo weiterhin uneins - Urabstimmungen beginnen
AW
15.07.Verdi verlangt Jobgarantien vor Verkauf des Lufthansa-Caterings
DP
14.07.Easyjet-Deutschland-Chef spürt keinen Klima-Effekt bei Buchungen
DP
12.07.Unwetter ziehen über Teile Deutschlands
AW
12.07.Erste deutsche Manager plädieren für CO2-Steuer
DP
12.07.Unwetter stoppt Abfertigung am Frankfurter Flughafen
DP
12.07.Chinesischer Club-Med-Eigner will Thomas Cook retten
RE
12.07.Ufo startet Urabstimmung bei Eurowings - Streiks noch im August?
AW
12.07.Chinesen greifen nach Thomas Cook - Condor-Verkauf auf Eis
AW
Mehr News
News auf Englisch zu LUFTHANSA GROUP AG
15.07.LUFTHANSA : boss sees no 'Greta effect' as passenger numbers show rise
AQ
14.07.Lufthansa CEO sees no 'Greta Effect' on passenger numbers
RE
12.07.MAKE OR BREAK : second-quarter results will test Europe's confidence
RE
10.07.European airline chiefs push back against flight shaming, carbon taxes
RE
09.07.France to tax flights from its airports, airline shares fall
RE
09.07.Air France says planned French eco-tax would be 'extremely penalizing'
RE
09.07.Lufthansa to Station Two More A380s at Munich
DJ
05.07.Menzies nosedives after profit warning as aviation services struggle
RE
01.07.LUFTHANSA : Shareholders' structure as of 30 June 2019
PU
01.07.LONDON MARKETS: London Markets Advance On Fresh U.S.-China Trade Optimism
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 36 295 Mio
EBIT 2019 2 163 Mio
Nettoergebnis 2019 1 321 Mio
Schulden 2019 5 619 Mio
Div. Rendite 2019 5,01%
KGV 2019 5,60x
KGV 2020 4,00x
Marktkap. / Umsatz2019 0,35x
Marktkap. / Umsatz2020 0,35x
Marktkap. 7 100 Mio
Chart LUFTHANSA GROUP AG
Dauer : Zeitraum :
Lufthansa Group AG : Chartanalyse Lufthansa Group AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse LUFTHANSA GROUP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 18,5  €
Letzter Schlusskurs 14,9  €
Abstand / Höchstes Kursziel 80,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 23,5%
Abstand / Niedrigsten Ziel -2,95%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Carsten Spohr Chief Executive Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Ulrik Svensson Chief Financial Officer
Roland Schütze Chief Information Officer
Matthias Wissmann Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
LUFTHANSA GROUP AG-24.06%8 010
DELTA AIR LINES INC.23.55%39 384
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS INC8.96%23 545
AIR CHINA LTD.19.90%17 816
RYANAIR HOLDINGS-5.58%12 906
CHINA SOUTHERN AIRLINES COMPANY12.05%11 807